Christdemokraten für das Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christdemokraten für das Leben (CDL) ist eine 1985 gegründete bundesweite Initiative mit über 5.000 Mitgliedern, darunter zahlreiche Bundestags- und Landtagsabgeordnete.[1] Sie steht den Unionsparteien nahe und setzt sich unter dem Eindruck des christlichen Menschenbildes für das Lebensrecht von Ungeborenen, Kindern und Alten ein. Die CDL-Bundesgeschäftsstelle hat ihren Sitz in Nordwalde bei Münster.[2]

Geschichte und Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CDL beschäftigt sich vor allem mit dem Thema Abtreibung und setzt sich mit aktuellen bioethischen Fragestellungen wie PID, Sterbehilfe, dem Post-Abortion-Syndrom, der Familienpolitik und medizinischem oder reproduktivem Klonen auseinander. Die CDL wurden 1985 durch Mitglieder der Unionsparteien gegründet, welche sich für einen uneingeschränkten Schutz von menschlichen Embryonen insbesondere vor Eingriffen aus medizinischen, elterlichen oder wissenschaftlichen Interessen einsetzt. Die Christdemokraten für das Leben sehen „sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet“.[3]

Sowohl auf Bundesebene als auch auf Europäischer Ebene arbeiten die Christdemokraten für das Leben mit anderen Organisationen der Lebensrechtsbewegung zusammen und ist Teil des Bundesverband Lebensrecht.[4] Die CDL trat als Veranstalter des „Marsch für das Leben“ in Annaberg-Buchholz auf, bis 2016 der Trägerverein „Lebensrecht Sachsen“ von den Organisatoren gegründet wurde.[5]

Obwohl die CDL eine Sonderorganisation der Unionsparteien war, wird ein Beitritt für Parteilose ermöglicht. Mehrmals jährlich werden die Mitglieder der CDL per Post durch die Mitgliederzeitung CDL Aktuell informiert. Dazu besteht ein Lebensrechtsnewsletter. Mitgliedsbeiträge können laut Satzung erhoben werden, dieses ist allerdings momentan freiwillig.[6]

Am 27. August 2018 entzogen Präsidium und Bundesvorstand der CDU den Christdemokraten für das Leben, dem Wirtschaftsrat der CDU und der WerteUnion den Status als Sonderorganisationen der Partei.[7]

Funktionsträger und bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand der CDL setzt sich zusammen aus dem geschäftsführenden Vorstand, den Beisitzern und den Vorsitzenden der Landesverbände.[8]

  • Bundesvorsitzende Mechthild Löhr
  • Ehrenvorsitzende Johanna Gräfin von Westphalen (1936–2016)
  • Stellvertretende Vorsitzende Odila Carbanje
  • Stellvertretender Vorsitzender Hubert Hüppe, ehemals MdB und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen
  • Stellvertretende Vorsitzende Sophia Kuby
  • Schriftführerin Hildegard Bosch
  • Schatzmeister Jürgen Boyxen
  • Beauftragte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Susanne Wenzel

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesverband Baden-Württemberg: Vorsitzender Josef Dichgans
  • Landesverband Bayern: Vorsitzende Christiane Lambrecht
  • Landesverband Berlin: Vorsitzender Stefan Friedrich M. A.
  • Landesverband Hamburg: Vorsitzender Hinrich E. Bues
  • Landesverband Hessen: Vorsitzende Cornelia Kaminski (auch im Bundesvorstand der Aktion Lebensrecht für Alle sowie des Bundesverbandes Lebensrecht und langjähriges Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Ja zum Leben)
  • Landesverband Niedersachsen: Vorsitzender Hinrich Rohbohm (Redakteur der Jungen Freiheit und stellvertretender Vorsitzender der WerteUnion)
  • Landesverband Nordrhein-Westfalen: Vorsitzende Odila Carbanje
  • Landesverband Rheinland-Pfalz: Vorsitzender Stefan Grieser-Schmitz
  • Landesverband Saarland: Vorsitzende Irene Schäfer
  • Landesverband Sachsen: Vorsitzender Daniel Kästner
  • Landesverband Schleswig-Holstein: Vorsitzender Christian Wilhelm Mann

Weitere bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulli Jentsch: Die „Lebensschutz“-Bewegung und die AfD. In: Alexander Häusler (Hrsg.): Die Alternative für Deutschland: Programmatik, Entwicklung und politische Verortung. Springer-Verlag, 2016, S. 102
  2. https://cdl-online.net/landesverbande/16
  3. zitiert von Grundsatzprogramm, Seite 5, Punkt 2 (PDF; 1,5 MB)
  4. Bundesverband Lebensrecht: Informationen zum Verband (Memento vom 29. Oktober 2016 im Internet Archive), abgerufen am 27. Juli 2016
  5. Demonstration in Annaberg-Buchholz: Protest gegen „Marsch für das Leben“. In: taz.de. 7. Juni 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  6. Beitrittsformular, mit Betonung des freiwilligen Beitrags (PDF; 4,2 MB)
  7. Cornelia Kaminski: Ist Vielfalt in der CDU neuerdings unerwünscht? Auf: kath.net vom 28. August 2018
  8. http://www.cdl-online.net/vorstand/15