Christel Hornstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christel Hornstein (* 1954 in der Lutherstadt Eisleben) ist eine deutsche Journalistin, Sozialwissenschaftlerin und seit 2000 Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität Wuppertal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hornstein absolvierte eine journalistische Ausbildung und war anschließend mehrere Jahre in diesem Bereich berufstätig. Später promovierte sie in Wuppertal und war 1998 und 1999 Sprecherin der Gleichstellungskommission im Fachbereich Architektur. Sie wurde 2000 Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität und 2001 Vorsitzende der Gleichstellungskommission der Universität. Bis 2002 war sie vier Jahre im Senat vertreten. Bis 2003 war sie Mitglied der Evaluationskommission des Fachbereichs Architektur.

Außerhalb der Hochschule war sie von 2001 bis 2003 Sprecherin der nordrhein-westfälischen Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen, kurz LaKoF. Seit 2012 ist sie als Expertin im "Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW" (KomDiM) tätig und seit 2013 als Transferagentin im EU-Projekt "GenderTime".[1]

Als Gleichstellungsbeauftragte der Universität ist Hornstein außerdem Herausgeberin des lokalen Gleichstellungsmagazins magazIN.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil Hornsteins auf der Website des Gleichstellungsbüros (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gleichstellung.uni-wuppertal.de