Christel Weißig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christel Weißig 2017

Christel Weißig (* 13. Oktober 1945 in Hamburg[1]) ist eine deutsche Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 wurde sie über die AfD-Landesliste in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern gewählt.[2] Sie war eine von zwei Frauen auf der AfD-Landesliste (26 Plätze), und ist die einzige Frau, die für die AfD in den Landtag gewählt wurde.

Politische Laufbahn und Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2014 trat die Bürokauffrau im Ruhestand der AfD bei. Im gleichen Jahr wurde sie in den Ortsbeirat des Rostocker Stadtteils Evershagen gewählt.[3] Für den Landtagswahlkampf nutzte Weißig soziale Netzwerke, wo sie mit islam- flüchtlingsfeindlichen Kommentaren auffiel.[4] Zur Integration von Flüchtlingen forderte sie die Pflicht zum Verzehr von Schweinefleisch,[5] was sie später bedauerte.[6] Weiterhin fordert sie Ordnungsdienste rund um die Uhr gegen Graffiti und will Bundeskanzlerin Angela Merkel „das Handwerk legen“.

Anlässlich der G-20-Krawalle fragte Weißig auf Facebook: „Plünderer werden sofort erschossen, warum gilt es bei uns nicht?“ Henning Hoffgaard, Sprecher der AfD-Fraktion, erklärte, Weißig habe den Beitrag gelöscht, nachdem sie gemerkt habe, dass er auch missverstanden werden könne. [7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.afd-mv.de/landtagswahl-2016/unsere-direktkandidaten/christel-weissig/
  2. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 (Vorläufiges Ergebnis): Gewählte Wahlkreisbewerber (Erststimmen)
  3. Christel Weißig. In: ksd.rostock.de. Abgerufen am 5. September 2016.
  4. AfD vor den Wahlen: Das schreiben die Kandidat_innen bei Facebook und Twitter. In: netz-gegen-nazis.de. Abgerufen am 5. September 2016.
  5. Sebastian Dalkowski: Mecklenburg-Vorpommern: 'Finanzamt bescheissen ist Grundpflicht' – diese AfD-Politiker wollen in den Landtag. In: RP ONLINE. Abgerufen am 5. September 2016.
  6. Kai Biermann, Philip Faigle, Astrid Geisler, Karsten Polke-Majewski, Max Schörm: AfD in Mecklenburg-Vorpommern: Rechts bis extrem. In: Die Zeit. 5. September 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 5. September 2016]).
  7. ln-online: AfD-Abgeordnete fordert Erschießung von Plünderern abgerufen 13. Juli 2017