Christentum in Indien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuz der Thomaschristen

Das Christentum ist in Indien nach dem Hinduismus und Islam die drittgrößte Religion. 2001 lebten etwa 24 Millionen Christen in Indien. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von 2,3 %.

Die ersten christlichen Gemeinden sollen mit den Thomaschristen ab 53 n. Chr. aufgrund des Zeugnisses des Apostels Thomas entlang der südlichen Malabarküste entstanden sein.

Demografie[Bearbeiten]

Anteile an Christen in den jeweiligen Bundesstaaten nach der Volkszählung 2001

Laut der Volkszählung 2001 leben in Indien 24 Millionen Christen. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von 2,3 Prozent. Damit ist das Christentum nach dem Hinduismus und Islam die drittgrößte Religion in Indien. Die christliche Bevölkerung ist dabei ungleichmäßig über die Fläche Indiens verteilt: Christliche Konzentrationen finden sich vor allem in Südindien (Kerala, Tamil Nadu, Goa), wo die Christen eine zahlenmäßig starke Minderheit bilden, sowie im Nordosten, der in Teilen eine christliche Bevölkerungsmehrheit aufweist.

Die zahlenmäßig meisten Christen leben mit knapp 6,1 Millionen in Kerala an der Südwestküste Indiens. Jeder vierte indische Christ lebt somit in Kerala. An zweiter Stelle folgt das ebenfalls in Südindien gelegene Tamil Nadu mit 3,8 Millionen Christen. In beiden Bundesstaaten stellen die Christen bei einem Bevölkerungsanteil von 19,0 bzw. 6,1 Prozent nur eine Minderheit dar. Historisch stark verwurzelt ist der christliche Glaube auch in Goa, wo sich heute noch 26,7 Prozent der Bevölkerung zum Christentum bekennen.

Stark vertreten ist das Christentum in Nordostindien: Hier leben insgesamt 6,2 Millionen Christen, drei der sieben nordostindischen Bundesstaaten haben eine christliche Bevölkerungsmehrheit. Am höchsten ist der christliche Bevölkerungsanteil in Nagaland mit 90,0 Prozent, gefolgt von Mizoram (87,0 Prozent) und Meghalaya (70,3 Prozent). Die ebenfalls im Nordosten gelegenen Bundesstaaten Manipur (34,0 Prozent) und Arunachal Pradesh (18,7 Prozent) haben nennenswerte christliche Minderheiten.

Kleinere Konzentrationen von Christen finden sich in den Adivasi-Gebieten der ostindischen Bundesstaaten Jharkhand, Orissa und Chhattisgarh. In den bevölkerungsreichen Bundesstaaten Nordwestindiens ist das Christentum hingegen praktisch überhaupt nicht vertreten: In Uttar Pradesh, dem einwohnerstärksten Bundesstaat Indiens, sind etwa nur 0,1 Prozent der Bevölkerung Christen.[1]

Konfessionen[Bearbeiten]

Thomaschristen[Bearbeiten]

Die Thomaschristen führen ihre Tradition auf den Apostel Thomas zurück, der Indien im Jahr 52 erreicht haben soll. Sie sind noch heute etwa im Bundesstaat Kerala zu finden und machen einen erheblichen Prozentsatz der dortigen Bevölkerung aus. Die indische christliche Kirche wäre demnach älter als die europäische.

300.000 Menschen gehörten 1991 zur Syro-Malankara Katholischen Kirche (Thomaschristen mit westsyrischem Ritus); die Syro-Malabarische Kirche (Thomaschristen mit ostsyrischem Ritus) zählte 1991 3,5 Millionen Mitglieder. Beide Kirchen sind mit der römisch-katholischen Kirche uniert.

Römisch-katholische Kirche[Bearbeiten]

Die Marienbasilika in Velankanni, wichtigster christlicher Pilgerort in Indien

Die Geschichte des Katholizismus in Indien begann mit der Missionierung durch die Portugiesen infolge der Erschließung des Seeweges um Afrika durch Vasco da Gama.

Die Römisch-katholische Kirche umfasst in Indien drei unterschiedliche Teilkirchen: Die Lateinische Kirche mit westlichem Ritus, die unierte Syro-Malabarische Kirche (ostsyrischer Ritus) und die Syro-Malankara Katholische Kirche (westsyrischer Ritus). Die beiden letzteren sind mit Rom unierte Kirchen der Thomaschristen in Kerala.

Nach Angaben der Römisch-Katholischen Kirche aus dem Jahr 2005 leben in Indien 17,3 Millionen Katholiken.[2] Demnach dürften rund zwei Drittel der indischen Christen katholischen Glaubens sein. Es gibt in Indien insgesamt 30 Erzbistümer und 134 Bistümer, insgesamt also 164 Diözesen. Davon gehören 128 Bistümer zum lateinischen, 28 zum syro-malabarischen und 8 zum syro-malankarischen Ritus. Im Jahr 2003 wurden 14.000 römisch-katholische Diözesanpriester sowie 4.300 Mönche und 100.000 Nonnen gezählt.[3]

Am stärksten verwurzelt ist die katholische Kirche in Südindien, vor allem in der ehemaligen portugiesischen Kolonie Goa. Hier stellten die Katholiken während der Kolonialzeit noch die Bevölkerungsmehrheit. Mittlerweile sind sie durch die Zuwanderung aus anderen Landesteilen zur Minderheit geworden, haben aber immer noch eine dominante gesellschaftliche Position inne. Auch in Kerala und Tamil Nadu sind die Katholiken die größte christliche Konfession, wobei in Kerala die Mehrheit der Katholiken der Syro-Malabarischen Kirche angehört.

Protestantismus[Bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert erreichte Bartholomäus Ziegenbalg im Auftrag der Dänisch-Halleschen Mission den Subkontinent. Die organisierte Äußere Mission des Protestantismus nahm ihren Anfang in Indien.

Die Church of South India als größte evangelische Denomination Indiens entstand 1947 als ein Zusammenschluss presbyterianischer, reformierter, kongregationalistischer, methodistischer und anglikanischer Kirchen. Sie hatte 1995 etwa 2,2 Millionen Mitglieder.

Die Church of North India zählte wie die Mar-Thoma-Kirche jeweils eine Million Mitglieder.

In Indien lebten 1995 1.300.000 Lutheraner, 473.000 Methodisten und 425.000 Baptisten. Die größte einheimische Pfingstkirche ist die Indische Pfingstkirche Gottes. Im Bundesstaat Andhra Pradesh leben in der Umgebung von Mahbubnagar mennonitische Christen, die seit 1890 missioniert worden waren.

Konflikte[Bearbeiten]

Seit dem Aufkeimen des Hindu-Nationalismus in den 1980er Jahren kam es besonders in Orissa immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen. Dies führte zu Vertreibung von tausenden Christen, weil deren Häuser und Kirchen zerstört wurden, und zu zahlreichen Toten. Immer wieder wird Christen vorgeworfen, sie riefen zu Konversion zum christlichen Glauben auf. Dieses ist in Orissa verboten.[4]

1999 wurden der australische Prediger Graham Stewart Staines sowie seine zwei Söhne von einem Mob bei lebendigem Leib verbrannt.[5][6]

2007 wurden in Orissa fast 200 Kirchen niedergerissen.[7][8]

In der zweiten Jahreshälfte 2008 kam es ab August nach der fälschlicherweise zuerst Christen angelasteten Tötung[9] von Swami Lakshmanananda und kurz vor Wahlen in und um Orissa zu religiös motivierten Pogromen[10] gegen Christen und Kirchen[11], bei denen mindestens 59 Christen getötet[12], rund 4.000 Gebäude in Brand gesetzt, mehr als 18.000 verletzt wurden und mehr als 50.000 Menschen aus Angst vor Verfolgung flohen.[13][14] Nach Geoff Tunnicliffe, dem internationalen Leiter der Weltweiten Evangelischen Allianz wurden mindestens 70 Menschen getötet, mindestens 149 Kirchen zerstört und circa 54.000 Christen obdachlos.[15] Im Oktober 2008 waren noch rund 11.000 davon in Flüchtlingslagern.[16]

Die Nachrichtenagentur asianews meldete im November 2008, dass Hindu-Fundamentalisten in Orissa Belohnungen für Gewalt an Christen aussetzten; für die Ermordung von Geistlichen, seien demnach 250 Dollar Belohnung ausgesetzt worden, alternativ auch Lebensmitteln oder Benzin. Die indische Regierung setzte eine Spezialeinheit von Sicherheitskräften ein.[17]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Werner Gensichen: „Die Indischen Christen“. In: Dietmar Rothermund (Hrsg.): Indien. Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft, Umwelt. Ein Handbuch. München 1995, S. 186–198.
  • Shourie, A. (1994). Missionaries in India: Continuities, changes, dilemmas. New Delhi: ASA Publications.
  • Madhya Pradesh (India)., Goel, S. R., Niyogi, M. B., & Voice of India. (1998). Vindicated by time: The Niyogi Committee report on Christian missionary activities. New Delhi: Voice of India.
  • Panikkar, K. M. (1969). Asia and Western dominance. New York: Collier Books.
  • Goel, S. R. (1996). History of Hindu-Christian encounters, AD 304 to 1996. New Delhi: Voice of India. ISBN 81-85990-35-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alle Zahlen nach Census of India 2001: Population by religious communities.
  2. BBC News: Factfile: Roman Catholics around the world, 1. April 2005.
  3. Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung. Interview mit Simone Rappel missio.com, 1. Januar 2013, abgerufen am 30. März 2014
  4. Die Lokalregierung von Orissa: The Orissa Freedom Of Religion Act, 1967 (PDF), gesehen 18. Oktober 2008.
  5. Ruben Banerjee STAINES' KILLING-Burning Shame In: India Today vom 8. Februar 1999.
  6. http://www.ndtv.com/article/india/supreme-court-modifies-words-in-graham-staines-case-order-81435
  7. Compass Direct News: India: Evidence Concocted Against Christians in Murder of Hindu Leader, gesehen 15. Oktober 2008.
  8. Kathnews vom 12. Oktober 2008: Papst betet für verfolgte Christen - Benedikt XVI. blickt mit Besorgnis auf den Irak und Indien., gesehen 15. Oktober 2008.
  9. Al Jazeera: More Indian police sent to Orissa, gesehen 22. Oktober 2008.
  10. Nirmala Carvalho Orissa pogroms: police clear Christians from the death of Hindu religious leader In: Asia News vom 11. Mai 2011.
  11. Hatz auf Christen in Indien: Ein Toter, 75 zerstörte Häuser. Die Presse.com, 26. September 2008
  12. http://www.msnbc.msn.com/id/27180256/ns/world_news-south_and_central_asia/t/india-church-flee-anti-christian-clashes/ - davon mindestens 39 offiziell anerkannt in Orissa, der Rest außerhalb.
  13. BBC News: Arrests over India church attacks. 15. September 2008.
  14. http://www.indianexpress.com/news/It-s-still-religion--stupid/369086
  15. Geoff Tunnicliffe: WEA chief asks international community to share same concern for acts of aggression against all faiths. World Evangelical Alliance, 10. September 2010, archiviert vom Original am 11. September 2010, abgerufen am 11. September 2010 (englisch): „The International Director of the World Evangelical Alliance, Dr Geoff Tunnicliffe, has welcomed the unanimous condemnation of a Florida church’s plan to burn copies of the Koran, but asks that the same level of concern be shown when acts of aggression are committed against any faith.“
  16. http://www.ndtv.com/convergence/ndtv/story.aspx?id=NEWEN20080070449
  17. Indien: Kopfgeld auf Christen ausgesetzt. Radio Vatikan (asianews 23. November 2008 gs).
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte kommt zu kurz
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.