Christentum in Usbekistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Christentum in Usbekistan ist eine Minderheitsreligion im vorwiegend muslimisch geprägten Land.

Usbekistan ist nach eigenen Angaben ein säkularer Staat.[1] Beim Weltverfolgungsindex 2013 von Open Doors ist Usbekistan auf Platz 16.[2]

Lutheraner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kornelius Wiebe ist Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Usbekistan, die eine kleine Minderheit darstellt.

Orthodoxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russisch-Orthodoxe Kirche in Samarkand

Etwa 5 % der Bevölkerung des Landes gehören der orthodoxen Kirche an, die meisten davon sind Russen.[3] In Usbekistan sind von den orthodoxen Kirchen nur die Armenisch-Apostolische Kirche und die Russisch-Orthodoxe Kirche staatlich anerkannt (Stand 2008).[4] Die Russisch-Orthodoxe Kirche in Usbekistan, die von einem Erzbischof geleitet wird, gehört zum Gebiet der Eparchie Taschkent und Zentralasien.[5] Diese ist 1871 entstanden und umfasst auch Tadschikistan, Turkmenistan und Kirgisistan.[6] In Taschkent und Samarkand gibt es russisch-orthodoxe Kathedralen.[7] Usbekistan hat 13 russisch-orthodoxe Kirchen.[8] [9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]