Christian Ankowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Ankowitsch, 2009

Christian "Anko" Ankowitsch (* 20. Juli 1959 in Klosterneuburg) ist ein österreichischer Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankowitsch wuchs in der Steiermark auf, studierte Kunstgeschichte und Geschichte in Graz und Hamburg und promovierte in Graz über das Thema „Abstraktion und Geheimlehren. Zur Genese der neuplastizistischen Theorie und Malerei Piet Mondrians“ zum Dr. phil.

Seit 1978 arbeitet Ankowitsch als Journalist. Er war von 1978 bis 1981 freier Mitarbeiter bei der Kleinen Zeitung (Graz), von 1983 bis 1987 beim Falter (Wien) und von 1988 bis 1993 bei Der Standard (Wien). Von 1993 bis 2001 arbeitete er für Die Zeit (Hamburg), bei der er von 1996 bis 1999 Leiter der Online-Redaktion war. In den Jahren 2000 und 2001 leitete er gemeinsam mit einem Kollegen das Ressort „ZEITLeben“ in Berlin. Seitdem ist er als freier Journalist und Buchautor tätig.

Ankowitsch gründete 1999 gemeinsam mit Tex Rubinowitz das Internetforum Höfliche Paparazzi. Er stand als Quelle für kuriose und unglaubliche Fakten in den beiden Comedy-Rate-Shows Besserwisser – Die große Show des unnützen Wissens und Noch Besserwissen – Die große Show des unnützen Wissens, beide bei ProSieben, zur Verfügung und löste die Fragen auf.

Im Oktober 2008 präsentierte Christian Ankowitsch die tägliche Video-Show Dr. Ankos 365, in der er historische Themen des Tages auf unterhaltsame Weise erklärte. Die Videos waren auf den Websites von bild.de, welt.de, morgenpost.de, wissen.de und sevenload zu sehen. Auf letzteren beiden Online-Medien sind sie es heute noch. Eine Fortsetzung wurde in Aussicht gestellt, aber bisher nicht realisiert.

Am 14. März 2011 moderierte Ankowitsch zum ersten Mal die Literatursendung les.art des ORF, die viermal im Jahr auf ORF 2 ausgestrahlt wird. Seit Juli 2013 moderiert Christian Ankowitsch die Jurydiskussionen beim Ingeborg-Bachmann-Preis. [1]

Ankowitsch lebt mit seiner Familie in Berlin-Charlottenburg.

Autograph

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Nähe von Fensterplätzen. Novelle, Ritter Verlag, Klagenfurt 1989, ISBN 3-85415-064-4.
  • Briefe aus dem Bergwerk der ZEIT. Glossen (www.zeit.de), S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1998. (Hrsg.), ISBN 3-596-14095-1.
  • Weitere Briefe aus dem Bergwerk der ZEIT. Glossen, Fischer Taschenbücher, Frankfurt/M. 1998. (Hrsg.), ISBN 3-596-14128-1
  • Alles Bonanza!. Ein Album der 70er Jahre, Böhlau, Wien 2000. (Hrsg.), ISBN 3-205-99249-0.
  • Es geht voran! Ein Album der 80er Jahre, Böhlau, Wien 2002. (Hrsg.), ISBN 3-205-99318-7.
  • Generation Emotion. Die Zukunft der Gefühle und wie sie uns steuern, Berlin TB Verlag, 2002, ISBN 3-8333-0169-4.
  • mit Tex Rubinowitz: Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam. Höfliche Paparazzi und ihre Begegnungen mit Prominenten, Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8218-5558-4.
  • mit Bettina Schneuer: Von mir hat er das nicht!. Ein Elternratgeber, Droemer Knaur, München 2005, ISBN 3-426-27317-9.
  • mit Cosima Schneider (Gestaltung): Dr. Ankowitschs kleines Konversations-Lexikon. Eine Sammlung wichtigen Wissens, Eichborn, Frankfurt/M. 2004, ISBN 3-8218-4895-2.
  • Dr. Ankowitschs kleines Universalhandbuch, mit Elisabeth Gronau. Eine Sammlung wichtiger Ratschläge, Eichborn, Frankfurt/M. 2005, ISBN 3-8218-4931-2.
  • Dr. Ankowitschs Illustriertes Hausbuch, mit Elisabeth Gronau. Eine Sammlung interessanter Bilder und Illustrationen, Eichborn, Frankfurt/M. 2006, ISBN 3-8218-4960-6.
  • Das Gute und das Fiese. Besser leben mit SpongeBob Schwammkopf. Philosophische Erörterung über das Leben, dargestellt mit Beispielen aus SpongeBob Schwammkopf-Folgen, Booklett, Berlin, ISBN 3-940153-06-0.
  • Wir Jungs Ein Handbuch für Väter, Söhne und andere Abenteurer. Kunstmann, München 2008.
  • Dr. Ankowitschs kleiner Seelenklempner. Wie Sie sich glücklich durchs Leben improvisieren und alle Ihre großen Ziele erreichen - na gut, vielleicht nicht alle, sondern ein paar, vielleicht sogar die wichtigsten ... Ein Handbuch über die Kunst des Durchwurstelns. Rowohlt, Berlin 2009, ISBN 3-87134-648-9.
  • Frankfurt? Frankfurt! Eine Liebeserklärung an die Stadt am Main., Societäts-Verlag, Frankfurt/Main, ISBN 3-7973-1148-6.
  • mit Manfred Stelzig: Oh Tannentrauma: Wie Weihnachten wieder wundervoll wird. Ecowin, Salzburg 2010, ISBN 3-902404-98-1.
  • Mach's falsch, und du machst es richtig: Die Kunst der paradoxen Lebensführung. Rowohlt, Berlin 2011, ISBN 3-87134-711-6.
  • Warum Einstein niemals Socken trug: Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst, Rowohlt, Berlin 2015, ISBN 978-3871347931

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]; abgerufen am 13. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]