Christian Bojidar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Bojidar Müller (* 1986 in Braunschweig[1][2]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Bojidar wurde als Sohn eines deutschen Vaters und einer bulgarischen Mutter geboren.[3] Sein Vater war Montageleiter im Außendienst, seine Mutter, geborene Ratscheva, war Lehrerin.[3] Die Eltern hatten sich in Bulgarien kennengelernt und 1985 geheiratet.[3] Seine Kindheit verbrachte Bojidar, bedingt durch Auslandseinsätze des Vaters, teilweise u. a. in Kenia und Guatemala.[3] Die Schule besuchte er hauptsächlich in Braunschweig, wo er aufs Gymnasium ging und zum Schülervertreter gewählt wurde.[3]

Erste Bühnenerfahrungen sammelte er 2008–2009 beim Theater Total in Bochum, als er dort den Marquis Posa in Don Karlos spielte.[2] Von 2009[4] bis Sommer 2012 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Schauspielschule Charlottenburg in Berlin.[1][4] Während seiner Ausbildung wirkte er 2010 als Tänzer in dem Tanzstück Alte Liebe von Britta Pudelko und Stephan Müller im DOCK 11 (Berlin) mit.[4] 2013 inszenierte er, basierend auf 22.000 Facebook-Kommentaren, in Berlin die dokumentarische Theaterperformance Trust me. I‘m an Activist, bei der er auch als Schauspieler auf der Bühne stand.[4]

Ab der Spielzeit 2013/14[4] war er bis 2017 festes Ensemblemitglied am Landestheater Schwaben. Dort spielte er Rollen des klassischen und modernen Theaterrepertoires, u. a. den Tempelherrn in Nathan der Weise, den Trollkönig in Peer Gynt, Neoptolemos in Philoktet von Heiner Müller und den Craig in der Stripper-Komödie Ladies Night.[1][2] Außerdem wirkte er in mehreren Kinder- und Jugendtheaterproduktionen mit.[1][2] 2015 inszenierte er mit 26 Flüchtlingen und Asylsuchenden aus Eritrea, Somalia und dem Senegal den Theaterabend Welcome to Germany.[4]

Christian Bojidar stand auch für einige Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. 2012 spielte er die Hauptrolle in dem Tanzspielfilm Lafnetscha der italienischen Choreografin Veronika Riz.[4] Außerdem hatte er Episodenrollen in den TV-Reihen Unter Verdacht (2016, als bulgarischer Bauvorarbeiter Petko an der Seite von Samuel Finzi) und Der Zürich-Krimi (2020, als Wachmann Sherdan Berashi).

2020 spielte er den Schauspieler Dieter Schidor in Oskar Roehlers Fassbinder-Hommage Enfant Terrible.[5]

Ab September 2021 ist Christian Bojidar in der Kika-Serie Echt als Klassenlehrer Paul Schuhmann zu sehen.[6][7]

2018 schloss er seine Ausbildung zum Yoga-Lehrer ab. Christian Bojidar lebt in Berlin.[1][2] Im Februar 2021 outete er sich im Rahmen der Initiative #actout im SZ-Magazin mit 185 anderen lesbischen, schwulen, bisexuellen, queeren, nicht-binären und trans* Schauspielern.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Christian Bojidar bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  2. a b c d e Christian Bojidar. Profil und Vita bei CASTFORWARD. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  3. a b c d e Die Integration der Anderen. Medium.com vom 19. Juni 2016. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  4. a b c d e f g CHRISTIAN BOJIDAR MÜLLER. Vita. Offizielle Internetpräsenz Landestheater Schwaben. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  5. Schwuler FILMtipp: Enfant Terrible (2020). In: QUEERmdb - Schwul-lesbische Film- und Serien-Datenbank. 12. März 2021, abgerufen am 4. September 2021 (deutsch).
  6. https://programm.ard.de/TV/kika/echt/eid_280084000407282
  7. Tanja Frehse: Drehinfo: Christian Bojidar in "ECHT", neue ZDF Webserie!!! In: Agentur Frehse. 20. Juli 2021, abgerufen am 4. September 2021 (deutsch).
  8. Carolin Emcke, Lara Fritzsche: »Ich komme aus einer Welt, die mir nicht von mir erzählt hat«. In: Süddeutsche Zeitung Magazin, 5. Februar 2021, S. 8–21.