Christian Bucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Bucher (* 1969 in Zug) ist ein Schweizer Schlagzeuger im Bereich der Jazz- und Improvisationsmusik.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bucher studierte von 1990 bis 1992 Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Literatur an der Universität Bern und von 1992 bis 1997 Musik an der Academy of Contemporary Music Zürich (Fach Jazzschlagzeug bei Kevin Austin, Tony Renold, Peter Preibisch; Diplom). Ausserdem besuchte er Workshops bei Paul Lovens und Billy Cobham und studierte vertiefend bei Pierre Favre, Willy Kotoun, Marcel Bernasconi und Andreas Hermann an der Musikhochschule Luzern.

Danach bildete er sich in einem Nachdiplomstudium in Freie Improvisation bei Walter Fähndrich, Peter K. Frey, Christoph Baumann an der Musikhochschule Luzern fort (2002–2003). Bucher arbeitete parallel dazu als Schlagzeuglehrer an der Musikschule Horw, Emmen und am Lehrerseminar St. Michael Zug von 2000 bis 2005.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido Egli und er schrieben die Musik für die beiden Dokumentarfilme von Stefan Jäger „Von Grund auf wär ich ein Mensch zum Leben“ und „Schritte gegen den Wind“, die im Fernsehen und auf Filmfestivals gezeigt wurde. Bucher war Mitbegründer des Jazztrios Nevertheless und Mitglied der Gruppe 9 KünstlerInnengruppe.

Bucher arbeitet als Solist und spielt im Duo mit BUG, im Duo Bucher/Fehlmann, im Duo ZurBucher und in der Band Portobello; er ist weiterhin an Projekten in Verbindung mit anderen Kunstsparten beteiligt. Als Schlagzeuger und Perkussionist gab er Solokonzerte, teils in Verbindung mit Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Video, Installation, Performance, Architektur, Literatur, Theater und Tanz.

Er spielte CDs ein und absolvierte Radio- und TV-Aufnahmen sowie Festivalauftritte, Konzerttourneen und Performances, die ihn bis nach Australien, Bulgarien, China, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Indien, Indonesien, Slowenien, Spanien. Südafrika, die USA oder die Türkei führten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]