Christian Buhmann (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Buhmann (* 1906 in Hannover; † 1990 in Laatzen) war ein deutscher Bildhauer und Restaurator.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Buhmann war der Sohn des Bildhauers und Restaurators Friedrich Buhmann, in dessen hannoverscher Werkstatt er seine Lehre absolvierte und mitarbeitete.[1] Seine Mutter war Berta Auguste, geborene Schiegert (1880–1947).[2]

Nach der Zeit des Nationalsozialismus und dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm Christian Buhmann 1950 die Werkstatt seines Vaters,[1] die dieser nach den Zerstörungen durch Fliegerbomben während der Luftangriffe auf Hannover mittlerweile in der Seilerstraße im Stadtteil Südstadt neu aufgebaut hatte[3] und die der Sohn 1956 in die Straße Große Barlinge verlegte.[1]

Arbeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buhmann, Christian: 100 Jahre Bildhauer- und Restaurierungswerkstatt Baenke-Buhmann. Eine Chronik. Hannover 1989/90.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Vergleiche die Angaben unter der GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek (DNB)
  2. Friedrich August Louis Buhmann, Gedbas.
  3. Vergleiche die Angaben der DNB.
  4. Gisela Bähren-Aye: Taufbecken in Niedersachsen (Diss.), Universität Hamburg, 2005. S. 357,551.
  5. Markus Tillwick: Die Malereien der Holztonnendecke in der Gerichtslaube des Lüneburger Rathauses. Untersuchung und Erstellung eines Behandlungskonzeptes (Diplomarb.), HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen, 2003.
  6. Bernhard Recker; Holger Windmann: Das `Brusttuch' in Goslar – Die Restaurierung der Fachwerkfassaden; in Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 31 (2011) Nr. 4, S. 238–241.