Christian Clemens (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Clemens
Aktion -Klebt Euch nicht zu!- Köln-0035.jpg
Christian Clemens (2012)
Personalia
Geburtstag 4. August 1991
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1997–2001 SC Köln Weiler-Volkhoven
2001–2010 1. FC Köln
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 1. FC Köln II 11 0(0)
2010–2013 1. FC Köln 89 (13)
2013–2014 FC Schalke 04 19 0(0)
2015–2016 1. FSV Mainz 05 40 0(6)
2017– 1. FC Köln 26 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007 Deutschland U-16 7 0(0)
2007–2008 Deutschland U-17 7 0(0)
2008–2009 Deutschland U-18 10 0(3)
2009–2010 Deutschland U-19 5 0(2)
2010–2011 Deutschland U-20 3 0(2)
2011–2013 Deutschland U-21 6 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Christian Clemens (* 4. August 1991 in Köln) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit Januar 2017 beim 1. FC Köln unter Vertrag steht.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens wuchs in Köln-Chorweiler auf[1] und begann seine Karriere 1997 beim SC Köln Weiler-Volkhoven; 2001 wechselte er in die Jugendabteilung des 1. FC Köln.[2] Von 2009 bis 2010 bestritt er für dessen zweite Mannschaft in der Regionalliga West elf Spiele.

Ab der Saison 2010/11 gehörte er der ersten Mannschaft an, für die er am 15. August 2010 im DFB-Pokal-Spiel gegen den ZFC Meuselwitz debütierte. Sein Bundesligadebüt gab er am 12. September 2010 (3. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Heimspiel gegen den FC St. Pauli.[3] Sein erstes Bundesligator erzielte er am 11. Dezember 2010 (16. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Erstmals zwei Tore in einem Spiel erzielte er am 10. Dezember 2011 beim 4:0-Sieg gegen den SC Freiburg, dabei verwandelte er einen Eckball direkt. Am Ende der Saison 2011/12 stieg er mit dem 1. FC Köln aus der Bundesliga ab. Sein Vertrag war bis zum 30. Juni 2014 gültig.[4]

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sommerpause 2013 wechselte Clemens zum FC Schalke 04. Er erhielt einen Vierjahresvertrag und das Trikot mit der Rückennummer 11.[5] Sein erstes Pflichtspiel für die Schalker bestritt er am 5. August 2013 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Nöttingen, das mit 2:0 gewonnen wurde. Clemens spielte 90 Minuten lang und sah in der Begegnung die Gelbe Karte.[6] Sein erstes Punktspiel für die Königsblauen bestritt er am ersten Spieltag der Saison 2013/14 beim 3:3 im Spiel gegen den Hamburger SV, in dem er in 90 Minuten den letzten Treffer des Spiels vorbereitete. Aufgrund der großen Konkurrenz auf seiner Position (u. a. Julian Draxler, Dennis Aogo und Leon Goretzka) kam er nur selten zum Einsatz; verletzungsbedingt beendete er die Saison nach nur elf Punktspielen.

1. FSV Mainz 05[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Winterpause der Saison 2014/15 wechselte er auf Leihbasis zum Ligakonkurrenten 1. FSV Mainz 05, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2016 gültigen Vertrag erhielt.[7][8] Im ersten Rückrundenspiel beim Mainzer 5:0-Sieg gegen den SC Paderborn 07 absolvierte er 90 Minuten. Am 21. Februar 2015 (22. Spieltag) erzielte er im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt sein erstes Bundesligator für die Mainzer.[9] Ende April 2016 nutzte der 1. FSV Mainz 05 eine Kaufoption und stattete Clemens mit einem bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag aus.[10]

Rückkehr zum 1. FC Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens wechselte zum 1. Januar 2017 zurück zum 1. FC Köln. Sein Vertrag läuft bis 30. Juni 2021.[11] Sein erstes Spiel absolvierte er am 22. Januar 2017 in der Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05, seinen ehemaligen Verein; das Spiel endete 0:0.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens durchlief von 2007 bis 2010 die DFB-Nachwuchsmannschaften der Altersklasse U-16 bis U-19 und gab am 6. September 2010 sein Debüt in der U-20-Nationalmannschaft beim 3:2-Sieg über die Auswahl aus der Schweiz, bei dem er auch sein erstes Tor für diese Auswahlmannschaft erzielte.[12] Am 6. Februar 2011 wurde er für das Länderspiel gegen die griechische U-21 am 9. Februar nachnominiert[13] und kam in Athen beim torlosen Unentschieden auch zu seinem Debüt in dieser Altersklasse.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens wird überwiegend als Flügelspieler auf der linken oder rechten Seite eingesetzt, kann aber auch auf der „Acht“, also im zentralen Mittelfeld spielen.[14] Er selbst sieht seine Stärken in seinen Flanken, seinem Verhalten in den Eins-gegen-Eins-Situationen und auch seiner Schnelligkeit. Seine Art zu spielen wird daneben auch von seiner Dynamik und Schussstärke geprägt.[14]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens war mit der ehemaligen Fußballspielerin Lynn Mester liiert, die bis 2011 für Bayer 04 Leverkusen spielte.[15] Clemens' jüngerer Bruder Michael ist ebenfalls Fußballspieler und stand lange Zeit bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln unter Vertrag.[16] Aktuell läuft er für die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Köln

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebastian Fischer: So kölsch wie nie. In: Süddeutsche.de. Süddeutscher Verlag/Süddeutsche Zeitung GmbH, 8. Januar 2017, abgerufen am 10. Februar 2017.
  2. Joachim Schmidt: Neue Freiheiten in der Offensive beim 1. FC Köln (Deutsch) General-Anzeiger. 14. September 2010. Archiviert vom Original am 22. Juli 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de Abgerufen am 15. September 2010.
  3. FC-Talent Christian Clemens war mehr als nur Soldos letzte Patrone (Deutsch) GOAL.com. 12. September 2010. Abgerufen am 15. September 2010.
  4. Bestätigung der Vertragsverlängerung durch den 1. FC Köln@1@2Vorlage:Toter Link/www.rundschau-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Medizincheck bestanden: Christian Clemens wird ein Schalker (Deutsch) FC Schalke 04. 17. Juni 2013. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  6. Sportschau: FC Nöttingen - Schalke 04 0:2 - Keller-Team duselt sich in die nächste Runde (Memento vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive), abgerufen am 5. August 2013.
  7. Christian Clemens an 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen (Deutsch) FC Schalke 04. 6. Januar 2015. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  8. Christian Clemens kommt nach Mainz mainz05.de, abgerufen am 7. Januar 2015
  9. Schmidt startet mit Derbysieg Spielbericht auf Mainz05.de, abgerufen am 24. Februar 2015
  10. 1. FSV Mainz 05: Christian Clemens bleibt 05er, 29. April 2016, abgerufen am 29. April 2016.
  11. FC verpflichtet Christian Clemens
  12. Premiere für Mark Uth (Deutsch) Kölner Stadt-Anzeiger. 9. September 2010. Abgerufen am 4. Dezember 2017.
  13. U21 ohne Schürrle und Vukcevic gegen Griechenland. ZEIT. 6. Februar 2011. Abgerufen am 8. Februar 2011.
  14. a b Kicker: Clemens und die Ausstiegsklausel, abgerufen am 8. Februar 2013.
  15. express.de: Seine Freundin Lynn stürmt für Bayer Leverkusen
  16. Spielerprofil von Michael Clemens auf transfermarkt.de
  17. Sportschau:Tor des Monats Dezember 2011