Christian E. Elger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Erich Elger (* 21. Oktober 1949 in Augsburg) ist ein deutscher Neurologe und Epileptologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1968 in Stuttgart studierte Elger zunächst Mathematik und Chemie in Tübingen. Er wechselte nach Münster und studierte dort Medizin. 1976 promovierte[1] er und erhielt seine Approbation.

Von 1976 bis 1982 war er Assistent am Physiologischen Institut der Universität Münster (bei dem Neurophysiologen und Bildhauer Erwin-Josef Speckmann) mit Habilitation für Physiologie 1982. Anschließend absolvierte er bis 1985 seine Weiterbildung zum Arzt für Neurologie in Münster, Memphis (USA) und Zürich (Schweiz).

Von 1985 bis 1987 war Elger Oberarzt an der Klinik für Neurologie der Universität Münster. 1986 wurde seine Venia legendi für das Fach Neurologie erweitert.

Seit 1987 ist er Professor für Epileptologie an der Universität Bonn, von 1990 bis 2018 (Emeritierung) als Ordinarius und Direktor der Klinik für Epileptologie am Universitätsklinikum Bonn (als Nachfolger von Heinz Penin). 2017 Mitgründer des Beta Internationalen Epilepsie Centrums (Beta IEC) an der privaten Beta Klinik in Bonn mit Tätigkeit dort ab 2018.

Von 1997 bis 1999 war er Erster Vorsitzender der Deutschen Sektion der ILAE (seit 2004: Deutsche Gesellschaft für Epileptologie).

2001 gründete er mit anderen Neurowissenschaftlern die Initiative „Jahrzehnt des menschlichen Gehirns“ (siehe Dekade des Gehirns). Im selben Jahr wurde er zudem in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste gewählt. 2002 wurde das von ihm mitbegründete Life and Brain-Forschungszentrum neben der 2000 ebenfalls neu eröffneten Klinik eingeweiht. Seit 2009 ist Elger Direktor des Centers for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zur Dissertation in der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/770841961