Christian Fährmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Fährmann
Spielerinformationen
Geburtstag 5. Oktober 1975
Geburtsort Deutschland
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1980–1992 Tasmania Neukölln
1992–1993 Tennis Borussia
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1998 Hertha BSC 55 0(4)
1998–2000 Karlsruher SC 41 0(3)
2000–2001 1. FC Union Berlin 10 0(0)
2001–2001 → Fortuna Düsseldorf (Leihe) 12 0(1)
2001–2002 1. FC Union Berlin 3 0(0)
2002–2003 SV Tasmania-Gropiusstadt 73 11 0(2)
2003–2003 Tennis Borussia 13 0(3)
2003–2007 Hallescher FC 68 (11)
2007–2009 VfB 1906 Sangerhausen
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998 Deutschland U-21 5 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Christian Fährmann (* 5. Oktober 1975) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

In jungen Jahren galt Fährmann als großes Talent, so nahm er unter anderem 1995 an der U20-Weltmeisterschaft in Katar teil.

Seinen größten Erfolg feierte er bereits 1997, als er als Stammspieler mit Hertha BSC in die Erste Bundesliga aufstieg.

Aufmerksamkeit erlangte er noch einmal, als er vor dem Landesarbeitsgericht Berlin gegen seinen ehemaligen Verein 1. FC Union Berlin klagte, da dieser einen Teil von Fährmanns Gehalt einbehielt, weil Fährmann nach einer Verletzung den Vereinsarzt nicht aufsuchte und sich zu spät krankmeldete.[1][2] Die Spielergewerkschaft VdV versuchte daraus ein Grundsatzurteil zu erreichen, erhielt allerdings vor dem Gericht kein Recht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Wulzinger: Deutsches Bosmännchen. In: Der Spiegel. Nr. 4, 2004 (online19. Januar 2004).
  2. Michael Jahn: Der neue Bosman. In: Berliner Zeitung. 5. Mai 2003, abgerufen am 9. Juni 2015.