Christian Franke (Politiker, 1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Franke (2016)

Christian Franke (* 24. Juni 1992 in Magdeburg) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit 18. Juni 2016 Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Franke ist in der Altmark im Norden von Sachsen-Anhalt aufgewachsen. Während seiner Schulzeit war er Kreisschülersprecher[1] des Altmarkkreis Salzwedel und Mitglied im Landesschülerrat Sachsen-Anhalt.[2] Nach dem Abitur in Salzwedel 2011 studierte er an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft. 2015 arbeitete er für Rebecca Harms, die Vorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament.[3] Seit Juni 2016 ist er als Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen-Anhalt tätig.[4] Er lebt in einer Partnerschaft mit einem Mann.[5]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste politische Erfahrungen sammelte Christian Franke 2008 im Jugendstadtrat der Hansestadt Salzwedel. Von 2009 bis 2011 war er Vorsitzender dieses Jugendgremiums. Er ist u.a. Mitglied der „Bürgerinitiative gegen das Steinkohlekraftwerk Arneburg“, der „Bürgerinitiative gegen das CO2-Endlager Altmark“ und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland.

Grüne Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gründete er eine Ortsgruppe der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen, in Salzwedel. Die Gruppe engagierte sich vor allem gegen Massentierhaltung. Dem Vorstand des Landesverbandes von Sachsen-Anhalt gehörte er von 2009 bis 2010 als Beisitzer und wieder von 2011 bis 2013 als Schatzmeister an. Während dieser Zeit kümmerte er sich vor allem um organisatorische Herausforderungen und die Finanzsituation des Jugendverbandes.

Bündnis 90/Die Grünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Grünen trat Christian Franke 2009 bei und wurde im gleichen Jahr zum als Fachpolitischen Sprecher für Lesben- und SchwulenPolitik gewählt. Seit 2011 ist er Sprecher der Landesfachgruppe „QueerGrün Sachsen-Anhalt“, die sich ebenfalls mit den Belangen von LSBTI befasst.

Von 2012 bis 2016 war er Sprecher des Kreisverbandes Altmarkkreis Salzwedel von Bündnis 90/Die Grünen. Seit Juli 2016 gehört er dem Kreisvorstand als Beisitzer an.

Landtagswahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl 2011 kandidierte er im Wahlkreis 1 (Salzwedel)[6] und auf Platz 18 der Landesliste. Er war der jüngste Kandidat aller Parteien in Sachsen-Anhalt.[7] Die Grünen zogen mit 7,1 Prozent in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein. Im Wahlkreis von Christian Franke bekamen Bündnis 90/Die Grünen mit 7,7 Prozent mehr Zweitstimmen als im Landesschnitt.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franke war 2013 Kandidat für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag. Er kandidierte im Wahlkreis 66 (Altmark) und auf Platz 6 der Landesliste von Bündnis 90/Die Grünen.[8]

Kommunalwahl 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2014 ist Christian Franke Stadtrat in der Hansestadt Salzwedel. Er gehört der Fraktion Grüne/Bürgerbund an und ist dort für Soziales, Bildung, Finanzen und Wirtschaftsförderung zuständig.[9] Im Nachgang der Bürgermeisterwahl 2015 deckte er Wahlpannen auf, woraufhin der Stadtrat die teilweise Ungültigkeit der Stichwahl feststellte.[10] Er kämpft gegen die Privatisierung des Stadtwaldes „Bürgerholz“ am Grünen Band.[11]

Landtagswahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl am 13. März 2016 kandidierte er erneut im Wahlkreis 1 (Salzwedel) und auch auf Listenplatz 10 der Landesliste. Da die Grünen mit nur 5,2 Prozent in den Landtag einzogen, wurde er selbst nicht mandatiert.

Wahl zum Landesvorsitzenden 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Juni 2016 wurde er mit über 80 Prozent als Nachfolger von Sebastian Lüdecke zum neuen Landesvorsitzenden der Grünen in Sachsen-Anhalt gewählt. Gemeinsam mit der Krankenschwester Susan Sziborra-Seidlitz bildet er die neue Doppelspitze der Partei.[12] Nach seiner Wahl bezog er deutlich Stellung gegen die AfD.[13] Durch die gemeinsame Regierung aus CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt ist Christian Franke als Parteivorsitzender Mitglied des Koalitionsausschusses und an der Gesetzgebung des Landes Sachsen-Anhalt beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Ich war nie der Draufgänger“. Altmark-Zeitung, 11. August 2011, abgerufen am 16. Juli 2016.
  2. „Mit 18 in den Landtag“. DBNA, abgerufen am 16. Juli 2016.
  3. Biografie von Christian Franke. Abgerufen am 16. Juli 2016.
  4. MDR: Grüne wählen neue Landesspitze. MDR Sachsen-Anhalt, 18. Juni 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  5. „Grüne in Sachsen-Anhalt: Christian Franke ist mit 24 Chef“. DIE WELT, 13. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  6. Landtagswahl 2011. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, abgerufen am 16. Juli 2016.
  7. Wahl 2011 - Kandidatinnen und Kandidaten. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, abgerufen am 16. Juli 2016.
  8. Bundestagswahl 2013. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, abgerufen am 16. Juli 2016.
  9. Stadtrat der Hansestadt Salzwedel. Abgerufen am 16. Juli 2016.
  10. Themenseite: Wahlpannen in Salzwedel. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Altmark, abgerufen am 16. Juli 2016.
  11. „Franke will Verkauf stoppen“. Volksstimme, 6. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  12. Sziborra-Seidlitz und Franke bilden neue Doppelspitze der Grünen. Mitteldeutsche Zeitung, 18. Juni 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  13. „Franke: Keine Alternative zur Koalition“. Volksstimme, 13. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.