Christian Gottlieb Haubold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Gottlieb Haubold

Christian Gottlieb Haubold (* 4. November 1766 in Dresden; † 14. März 1824 in Leipzig) war ein Jurist.

Christian Gottlieb Haubold habilitierte sich 1786 an der Universität Leipzig, wurde dort 1789 außerordentlicher Professor der Rechtsaltertümer, 1791 Beisitzer des Oberhofgerichts, 1796 ordentlicher Professor des sächsischen Rechts in Leipzig, 1802 Beisitzer der Juristenfakultät, 1816 Oberhofgerichtsrat, 1821 Kapitular des Hochstifts Merseburg und starb am 14. März 1824. Zwischen 1822 und 1824 war Haubold Akademischer Deputierter in den die Academicos betreffenden Angelegenheiten, welcher nach § 17 des Regulativs vom 28. April 1822 neben dem Criminalrichter zu signieren und zu unterschreiben hatte.

Seit 1790 war Haubold Mitglied der Freimaurerloge Minerva zu den drei Palmen in Leipzig.

Von seinen auf das römische Recht bezüglichen Schriften sind hervorzuheben:

  • Institutiones juris romani litterariae (Leipzig 1809);
  • Institutionum juris romani privati historico-dogmaticarum lineamenta (Leipzig 1814, 2 Bde.; 2. Aufl. von Otto, 1826);
  • Manuale Basilicorum (Leipzig 1819);
  • Doctrinae pandectarum lineamenta (Leipzig 1820);
  • Antiquitates romanae iurisprudentia (Frankfurt 1822) - Digitalisat in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern
  • Antiquitatis romanae monumenta legalia (hrsg. von Spangenberg, Berl. 1830).
  • Lehrbuch des sächsischen Privatrechts (Leipzig. 1820; 3. Aufl. von Hansel, 1847–48, 2 Tle.).
  • Opuscula academica (Leipzig 1825 bis 1829, 2 Bde.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.