Christian Gräff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Gräff, 2017

Christian Gräff (* 13. August 1978 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Unternehmer. Er war von 2006 bis 2016 Bezirksstadtrat im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Seit 2016 ist er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Zudem ist er Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU in Berlin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Gräff besuchte von 1985 bis 1991 die POS Kurt Tucholsky in Berlin-Pankow, von 1991 bis 1993 die Janusz-Korczak-Schule und von 1993 bis 1995 das Gottfried-Keller-Gymnasium, das er mit der Mittleren Reife beendete. Im Anschluss absolvierte er von 1995 bis 1998 eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel. Es folgte eine Anstellung zum Prokuristen und später Geschäftsführer eines Einzelhandelsunternehmens in den Jahren 1998 bis 2004. Während dieser Zeit leistete er 2002 seinen Zivildienst im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn ab. Von 2004 bis 2006 war er als selbstständiger Kaufmann tätig, nach seiner Wahl im Jahr 2016 in das Abgeordnetenhaus von Berlin ist er seit dem Jahr 2017[2] wieder unternehmerisch tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Gräff trat 1995 der CDU bei und war von 2000 bis 2003 und dann wieder ab 2005 stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Marzahn-Hellersdorf. Zudem gehörte er von 2002 bis 2009 dem Berliner Landesvorstand der CDU an. Seit 2007 ist er Ortsvorsitzender der CDU Berlin-Biesdorf.

Christian Gräff saß erstmals von 1999 bis 2001 und für kurze Zeit 2006 als Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin. Im Parlament war er Mitglied im Hauptausschuss sowie im Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Christian Gräff schied am 30. November 2006 aus dem Parlament aus, für ihn rückte Carsten Wilke nach. Christian Gräff wurde danach Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Tiefbau, Bürgerdienste und öffentliche Ordnung im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf. 2011 wurde er über die Bezirksliste Marzahn-Hellersdorf erneut in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt. Mit der erneuten Wahl zum Stadtrat schied er am 1. November 2011 aus dem Abgeordnetenhaus aus[3] und war bis 2016 als Bezirksstadtrat für die Bereiche Wirtschaft und Stadtentwicklung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf verantwortlich. Bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin im Jahr 2016 gewann Gräff im Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 4 mit 26,0 Prozent der Erststimmen das Direktmandat für die CDU und hat damit eines von nur zwei Direktmandaten für die CDU im östlichen Teil Berlins errungen. Er wurde Sprecher für Wirtschaftspolitik und gleichzeitig für die Themen Bauen und Wohnen der CDU Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin. Im Jahr 2018 wurde der zudem Obmann der CDU Fraktion im 2. Untersuchungsausschuss des Berliner Parlaments zum Flughafen BER. Zudem ist er Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU in Berlin.[1]

Gräff lehnt den Berliner Mietendeckel ab.[4]

Gräff setzt sich in seiner Tätigkeit aktiv für den Bau der Tangentialen Verbindung Ost (TVO),[5][6] erneuerbare Energien und mittelständische Unternehmen in Berlin ein. Er hat wesentlich am „Masterplan Wohnen“ der CDU Berlin[7] und der wirtschaftspolitischen Ausrichtung der CDU Berlin (Berlin-Vision 2030)[8] mitgewirkt.

Mitgliedschaften und Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident des Verbandes der Deutschen Grundstücksnutzer – VDGN e. V. (ab Juni 2019)[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christian Gräff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Berlin – Landesvorstand. Abgerufen am 30. Oktober 2018.
  2. Abgeordnetenhaus von Berlin – Gräff, Christian. In: parlament-berlin.de. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  3. Christian Gräff, CDU. (Nicht mehr online verfügbar.) In: parlament-berlin.de. Abgeordnetenhaus von Berlin, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 28. August 2018 (Meldung zum Ausscheiden von Christian Gräff).
  4. Christian Gräff: Plenarprotokoll, 50. Sitzung. (PDF; 1,9 MB) In: parlament-berlin.de. 28. November 2019, S. 5903, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  5. Andreas Abel: Senat einigt sich auf Trassenführung für Schnellstraße TVO. In: morgenpost.de. 11. April 2018, abgerufen am 30. Juli 2019.
  6. Bündnis 90 / Die Grünen: Große Anfrage: Zum Ergebnis der TVO-Verhandlungen. In: gruenemarzahnhellersdorf.de. 22. November 2012, abgerufen am 30. Juli 2019.
  7. Berliner CDU beschließt «Masterplan Wohnen». In: berlin.de. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  8. Isabell Jürgens: Klausurtagung: Das fordert die Berliner CDU. In: morgenpost.de. 4. Mai 2019, abgerufen am 30. Juli 2019.
  9. Hagen Ludwig: Interessenverband mehr denn je gefragt. Christian Gräff auf Verbandstag in Berlin zum neuen Präsidenten des VDGN gewählt. In: Das Grundstück. Heft 7, 2019, ZDB-ID 2009525-9 (vdgn.de [abgerufen am 7. Dezember 2019]).