Christian II. (Oldenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian II. von Oldenburg († 1233) war ab 1209 Graf von Oldenburg.

Sein Vater war Graf Moritz I. von Oldenburg († 1209).

Nach seines Vater Tod übernahm er gemeinsam mit seinem Bruder Otto I. die Nachfolge. Die beiden regierten einträchtig und konnten die oldenburgischen Rechte und Ansprüche in Landwürden und Lehe bedeutsam ausdehnen.

Christian II. wurde frei von erzbischöflichen Hoheiten und half dafür gegen die Stedinger Bauern. Er führte daneben viele traditionelle Fehden mit den Vettern und Lehnsherren, wie auch mit Hoya.

Ehe und Kinder[Bearbeiten]

Er heiratete Agnes von Altena-Isenburg, Tochter des Grafen Arnold

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Friedl, Wolfgang Günther, Hilke Günther-Arndt, Heinrich Schmidt (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg, Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5

Weblinks[Bearbeiten]