Christian Jung (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Jung (* 20. Dezember 1977 in Heidelberg) ist ein deutscher Politiker der Freien Demokratischen Partei (FDP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jung trat 1993 in die CDU ein und verblieb in der Partei bis 2011. Von 1998 bis 2004 studierte er Geschichte zum Lehramt am Gymnasium an der Universität Heidelberg, ab 1999 als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Dort wurde er 2006 mit einer Arbeit über die DDR-Geschichte promoviert. Seit 2007 war Jung als Gymnasiallehrer tätig, u. a. am Hohenstaufen-Gymnasium Eberbach, und seit 2012 als Studiendirektor an den Ellentalgymnasien in Bietigheim-Bissingen. In der Zeit von 1999 bis 2010 war Jung Stadtratsmitglied und zuletzt Vorsitzender der CDU-Fraktion in Neckargemünd. Am 24. September 2017 gelang ihm der Einzug als Abgeordneter in den Bundestag.[1] Seit September 2018 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Synektik Media Services GmbH, Weingarten/Baden[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Verlierer: historische Selbstreflexion von hochrangigen Mitgliedern der SED nach 1989, Winter, Heidelberg 2007 ISBN 978-3-8253-5308-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über mich – Christian Jung. Abgerufen am 23. Februar 2019 (deutsch).
  2. Impressum. Abgerufen am 29. April 2019 (deutsch).
  3. Niko Lamprecht: Gewinner und Verlierer im medialen Geschichtsunterricht. 2014, abgerufen am 2. April 2018.