Christian Keßler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Keßler (* 8. August 1968 in Bremen) ist ein deutscher Filmkritiker, Autor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keßler studierte Germanistik und Anglistik in Göttingen und Oldenburg. Seit seiner Studienzeit arbeitet er als freischaffender Filmjournalist. Bekannt wurde Keßler vor allem mit seinen Aufsätzen über Genrefilme und -filmemacher in der Zeitschrift Splatting Image. Er interviewte zahlreiche Filmschaffende aus diesem Bereich und verfasste Bücher über den italienischen Horror- und Westernfilm, die unter den Fans gesuchte, da vergriffene, Standardwerke sind. Die läufige Leinwand, ein Buch über den amerikanischen Pornofilm der 1970er Jahre[1], erschien 2011 im Martin Schmitz Verlag.

Außerdem schreibt er Linernotes für diverse DVD-Booklets; ein ausführlicher, 14-seitiger Beitrag findet sich in der 2006 erschienenen DVD zu Die Stunde der grausamen Leichen mit Paul Naschy. Für die DVD-Veröffentlichung von Mario Bavas Film Blutige Seide sprach er mit dem Filmjournalisten Robert Zion einen Audiokommentar ein.

1998 wirkte er als line producer an Jess Francos Film Tender Flesh mit. Für den Film Die Reise ins Glück von Wenzel Storch erhielt Keßler 2004 einen Drehbuch-Credit für seine Mitarbeit am Erzählertext des Films. Er wirkt als „Filmgelehrter“ regelmäßig an Veranstaltungen des Filmclubs Buio Omega mit.[2]

Keßler lebt nach vielen Jahren in Gelsenkirchen wieder in Bremen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Co-Autor von: Lucas Balbo, Peter Blumenstock, Christian Kessler: Obsession: The Films of Jess Franco. Berlin: Graf Haufen & Frank Trebbin, 1993. ISBN 3-929234-05-X
  • Das wilde Auge. Ein Streifzug durch den italienischen Horrorfilm. Meitingen: Corian-Verlag, 1997. ISBN 3-89048-311-9
  • Willkommen in der Hölle. Der Italo Western im Überblick. Terrorverlag, 2002. ISBN 3-00-009290-0
  • Die läufige Leinwand. Der amerikanische Hardcorefilm von 1970 bis 1985. Martin Schmitz Verlag, 2011. ISBN 978-3-927795-56-3
  • Wurmparade auf dem Zombiehof: Vierzig Gründe, den Trashfilm zu lieben Martin Schmitz Verlag, 2014. ISBN 978-3-927795-67-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.christiankessler.de/pornobuch.html
  2. http://www.buio-omega.de/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]