Christian Keimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian-Keimann-Straße in Zittau

Christian Keimann, auch Christian Keymann (* 27. Februar 1607 in Deutsch Pankraz, Böhmen; † 13. Januar 1662 in Zittau), war ein deutscher Pädagoge, Dichter und evangelischer Kirchenlieddichter.

Leben[Bearbeiten]

Christian Keimann wurde 1607 als Sohn eines Pfarrers in Grottau und Ullersdorf Zacharias Keimann in Pankraz geboren. Im Zuge der Gegenreformation musste die Familie Keimann aus Böhmen nach Zittau fliehen. Er studierte seit 1627 an Universität Wittenberg und erlangte, gefördert von Erasmus Schmidt und August Buchner, 1634 den akademischen Grad eines Magisters. Im Anschluss wurde Keimann am 28. April 1634 Konrektor und am 25. April 1638 Rektor des Gymnasiums in Zittau (Oberlausitz). Er leitete das Gymnasium unter dem Drangsal des Dreißigjährigen Krieges. Keimann wurde 1651 mit der Dichterkrone geehrt und war ein bedeutender Pädagoge und Autor von Schulbüchern sowie Schuldramen.

Am 13. Januar 1662 starb er nach langem Leiden an einem Schlaganfall.[1]

In Zittau ist eine Straße nach Christian Keimann benannt.

Familie[Bearbeiten]

Der Vater Zacharias Keimann ist um 1579 in Böhmen geboren. Er war bis 1617 Pfarrer in Pankraz und danach in Ullersdorf bis er sich 1628 nach Zittau wandte. Er starb am 3. September 1633 und wurde am 5. September 1633 in Zittau beerdigt.
Die Mutter Anna Ludwig ist um 1583 in Böhmen geboren und wurde am 19. Mai 1643 in Zittau beerdigt.
Chritian heiratete 1638 Anna Dorothea Winzinger. Diese wurde am 14. Februar 1623 in Zittau getauft und starb dort am 22. Januar 1664. Ihr Vater war Andreas Winziger (*1600 †1636), ein Weinschenker in Zittau.
Mit Anna Dorothea hatte Christian acht Kinder. Sohn Christian Friedrich Keimann (*1650 †1684) starb als Student. Der zweite Sohn Johann Christian (*1654 †1654) wurde nur 5 Tage alt.
Die 6 Töchter waren:
Anna Maria Keimann
Anna Rosina Keimann
Anna Magaretha Keimann
Anna Justina Keimann
Anna Christina Keimann (*1644 †1668), heiratet 1667 Friedrich Arnst (*1642 †1709), Buchhändler, Kirchenvorsteher und Stadthauptmann
Anna Dorothea Keimann (*1640 †1669), heiratet 1660 Samuel Schaffhirt (*1633 †1719), Papiermacher in Obergurig, Cottbus und Zittau

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Tabulae declinatorium ..., apud Graecos, Leipzig 1649, 1683
  • Enchiridion grammaticum latinum, Jena 1649
  • Kleine Gedächtnüß-Bibel – Mnemosyne sacra, Görlitz 1656, Leipzig 1652
  • Micae evangelicae, Zittau 1655, Stettin 1687
  • Vier Schauspiele, Zittau 1657 darin enthalten: Samuel nach Johann Förster, 1646; Susanna nach Frischlin, 1648; Junger Tobias, Freiberg 1641; Der neugebohrene Jesus, den Hirten und Weisen offenbahret, Görlitz 1646, Neudruck 1936
  • Historia Iohannis Baptistae heroico metro comprehensa. Wittenberg 1630
  • Rhetorica ... versibus in clusa hexametris. 1639, Leipzig 1659
  • Compendium logices 1639, Leipzig 1652
  • Arithmctica practica. Görlitz 1639 (mit der Logik vereinigt zu: Paedia scholastica compendiosa. Görlitz 1648).
  • Rechen-Büchlein. Leipzig 1641

Seine Kirchenlieder sind vielfach von Johann Sebastian Bach benutzt worden:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Oskar Friedrich - Album des Gymnasiums zu Zittau 1886