Christian Kleine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Kleine (2011)

Christian Kleine (* 8. Dezember 1974 in Lindau[1]) ist ein deutscher Electronica-Musiker, DJ und Sounddesigner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleine wuchs am Bodensee auf und begann mit 10 Jahren eine klassische Trompetenausbildung.[2] Später erlernte er auch das Spielen der Bassgitarre sowie des Schlagzeugs. Zunächst stark von New Wave und Post-Punk beeinflusst, wandte er sich schnell der elektronischen Musik zu. Im Alter von 17 Jahren begann er als DJ aufzutreten und hatte bald ein regelmäßiges Engagement als Resident DJ eines Clubs.

1995 zog Kleine nach Berlin, wo er zunächst als Solokünstler eigene Musik produzierte. Zwei Jahre später lernte er den Berliner Radio-DJ Thaddeus Herrmann kennen, mit dem er das Projekt Hermann & Kleine gründete. Beide nahmen zusammen zwei EPs und ein Album auf. Kleines Solo-Debütalbum Beyond Repair erschien 2001 auf Herrmanns Label City Centre Offices. Es folgte eine Zusammenarbeit mit dem Musiker Arovane, für dessen zweites Album Tides Kleine als Co-Produzent fungierte.[2]

Seit dem Jahr 2001 ist Kleine für das Berliner Musiksoftware-Unternehmen Ableton tätig, wo er seit dem Jahr 2011 insbesondere die Entwicklung von Content für das Produkt Max for Live verantwortet.[3]

Nach mehreren Jahren ohne Veröffentlichungen erschienen ab dem Jahr 2010 wieder Alben Kleines im digitalen Eigenvertrieb. 2018 veröffentlichte er auf dem US-Label A Strangely Isolated Place eine Werkschau früher Produktionen unter dem Titel Electronic Music From The Lost World: 1998​–​2001.[4]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Christian Kleine – Beyond Repair (City Centre Offices)
  • 2002: Herrmann & Kleine – Our Noise (Morr Music)
  • 2004: Christian Kleine – Real Ghosts (City Centre Offices)
  • 2010: Christian Kleine – Illusion (Christian Kleine Self-released)
  • 2013: Christian Kleine – Shipbuilding (Christian Kleine Self-released)
  • 2016: Christian Kleine – Coreal (Christian Kleine Self-released)
  • 2017: Christian Kleine – Stokes (Christian Kleine Self-released)
  • 2018: Christian Kleine – Electronic Music From The Lost World: 1998​–​2001 (A Strangely Isolated Place)

Singles & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Herrmann & Kleine – Transalpin EP (City Centre Offices)
  • 2000: Herrmann & Kleine – Kickboard Girl EP (Morr Music)
  • 2000: Arovane & Christian Kleine – Yeer / Disper (Awkward Silence Recordings)
  • 2000: Christian Kleine – Minus Time / Quadriga (City Centre Offices)
  • 2002: Christian Kleine – Valis (Morr Music)
  • 2002: Christian Kleine – Firn EP (City Centre Offices)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Kleine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Kleine. In: morrmusic.de, abgerufen am 30. November 2012.
  2. a b Christian Kleine Biography. In: christiankleine.com, abgerufen am 30. November 2012.
  3. Christian Kleine. In: loop.ableton.com, abgerufen am 10. April 2018.
  4. Christian Kleine / Electronic Music From The Lost World: 1998​–​2001. In: astrangelyisolatedplace.com, abgerufen am 10. April 2018.