Christian Koller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Koller (* 2. September 1971 in Zürich) ist ein Schweizer Historiker und Direktor des Schweizerischen Sozialarchivs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Koller erwarb 1990 die Matura an der Kantonsschule Stadelhofen und studierte anschließend an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte, Wirtschafts- und Politikwissenschaften. 1996 erwarb er das Lizentiat und 1998 das Diplom für das Höhere Lehramt. Von 1996 bis 1998 unterrichtete er an verschiedenen Gymnasien, zugleich war er 1997/98 Wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. 1998 promovierte er bei Jörg Fisch mit einer Arbeit zu europäischen Wahrnehmungen afrikanischer und asiatischer Kolonialsoldaten im frühen 20. Jahrhundert.[1] Von 1998 bis 2007 war Koller geschäftsführender Oberassistent und Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Universität Zürich. 2003 habilitierte er sich mit einer Arbeit zur Begriffsgeschichte von „Fremdherrschaft“.[2] Von 2007 bis 2009 war er Inhaber des SNF-Projekts „Kulturgeschichte des Streikens“.[3]

2007 wurde Koller als Senior Lecturer an die Bangor University (Wales) berufen und 2013 zum Reader befördert. Zugleich lehrte er weiter als Privatdozent an der Universität Zürich. Dort wurde er 2011 zum Titularprofessor ernannt. Seit 2014 ist Koller Direktor des Schweizerischen Sozialarchivs in Zürich.[4] Koller lehrte auch an den Universitäten Bern und Basel, am Institut Universitäre Fernstudien Schweiz sowie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur.

Koller ist Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Militärgeschichte, des Vereins Schweizer Sportgeschichte und des Vereins Swiss Music Archives[5] sowie Mitglied zahlreicher fachwissenschaftlicher Vereinigungen und hat an mehreren internationalen Forschungsnetzwerken mitgewirkt. Seit 2017 ist er Mitherausgeber der Schriftenreihe Krieg in der Geschichte beim Verlag Ferdinand Schöningh. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung liegen in den Bereichen der Geschichte von Nationalismus und Rassismus, Historischen Semantik, Sportgeschichte, sozialen Bewegungen, industriellen Beziehungen, Gewalt- und Militärgeschichte, Geschichte interkultureller Kontakte, Migrationsgeschichte, Selbstzeugnisforschung, Stadtgeschichte und Erinnerungskulturen.

Von 2003 bis 2007 war Koller Vorstandsmitglied der Sozialdemokratischen Partei der Stadt Zürich.[6] 2016 bis 2019 ist er Mitglied der Kommission der Schweizerischen Nationalbibliothek.[7][8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • »Von Wilden aller Rassen niedergemetzelt«. Die Diskussion um die Verwendung von Kolonialtruppen in Europa zwischen Rassismus, Kolonial- und Militärpolitik (1914–1930) (= Beiträge zur Kolonial- und Überseegeschichte. Bd. 82). Steiner, Stuttgart 2001, ISBN 3-515-07765-0.
  • mit Fabian Brändle: Goal! Kultur- und Sozialgeschichte des modernen Fussballs. Orell Füssli, Zürich 2002, ISBN 3-280-02815-9.
    • Übersetzung: Goal! A Cultural and Social History of Modern Football. The Catholic University of America Press, Washington D.C. 2015, ISBN 978-0-8132-2727-6.
  • Fremdherrschaft. Ein politischer Kampfbegriff im Zeitalter des Nationalismus. Campus, Frankfurt am Main u.a. 2005, ISBN 3-593-37863-9.
  • Streikkultur. Performanzen und Diskurse des Arbeitskampfes im schweizerisch-österreichischen Vergleich (1860–1950) (= Österreichische Kulturforschung. Bd. 9). Lit, Münster u.a. 2009, ISBN 978-3-643-50007-6.
  • Rassismus (UTB Profile). Ferdinand Schöningh, Paderborn u.a. 2009, ISBN 978-3-8252-3246-7.
  • Die Fremdenlegion. Kolonialismus, Söldnertum, Gewalt, 1831–1962. Ferdinand Schöningh, Paderborn u.a. 2013, ISBN 978-3-506-77563-4.
  • mit Fabian Brändle: 4 zu 2: Die goldene Zeit des Schweizer Fußballs 1918–1939. Werkstatt-Verlag, Göttingen 2014, ISBN 978-3-7307-0090-7.

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sport als städtisches Ereignis (= Stadt in der Geschichte. Bd. 33). Thorbecke, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7995-6433-5.
  • Sternstunden des Schweizer Fussballs (= Geschichte des Fussballs. Bd. 2). Lit, Münster u.a. 2008, ISBN 978-3-8258-0936-2.
  • mit Fabian Brändle: Fußball zwischen den Kriegen. Europa 1918–1939 (= Geschichte des Fussballs. Bd. 5). Lit, Münster u.a. 2010, ISBN 978-3-643-90049-4.
  • mit Wulf D. Hund, Moshe Zimmermann: Racisms made in Germany (= Yearbook Racism Analysis. Bd. 2). Lit, Wien u.a. 2011, ISBN 978-3-643-90125-5.
  • mit Michael Jucker, Daniel Krämer, Marc Gigase und Yan Potin: Masse, Märkte und Macht in der Geschichte des Sports (= Traverse. Bd. 23/1). Chronos, Zürich 2016, ISBN 978-3-905315-67-7.

Beiträge in Sammelbänden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krieg, Fremdheitserfahrung und Männlichkeit: Alterität und Identität in Feldpostbriefen indischer Soldaten des Ersten Weltkrieges. In: Marguérite Bos, Bettina Vincenz, Tanja Wirz (Hrsg.): Erfahrung: Alles nur Diskurs? Zur Verwendung des Erfahrungsbegriffes in der Geschlechtergeschichte. Chronos, Zürich 2004, ISBN 3-0340-0591-1, S. 117–128.
  • Der ausgestellte Volkskörper: Sport an der schweizerischen Landesausstellung 1939. In: Georg Kreis (Hrsg.): Erinnern und Verarbeiten: Zur Schweiz in den Jahren 1933–1945 (= Itinera. Nr. 25). Schwabe, Basel 2004, ISBN 3-7965-2073-1, S. 89–117.
  • Eine Zivilisierungsmission der Arbeiterklasse? Die Diskussion über eine »sozialistische Kolonialpolitik« vor dem Ersten Weltkrieg. In: Boris Barth, Jürgen Osterhammel (Hrsg.): Zivilisierungsmissionen: Imperiale Weltverbesserung seit dem 18. Jahrhundert (= Historische Kulturwissenschaft. Bd. 6). Universitätsverlag, Konstanz 2005, ISBN 3-89669-709-9, S. 229–243.
  • Demonstrating in Zurich between 1830 and 1940 – From Bourgeois Protest to Proletarian Street Politics. In: Matthias Reiss (Hrsg.): The Street as Stage: Protest Marches and Public Rallies since the Nineteenth Century. Oxford University Press, Oxford 2007, ISBN 978-0-19-922678-8, S. 191–211.
  • Kriegs- oder Friedensgewinnler? Die Schweizerische Industrie-Gesellschaft Neuhausen, 1910–1925. In: Roman Rossfeld, Tobias Straumann (Hrsg.): Der vergessene Wirtschaftskrieg: Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg. Chronos, Zürich 2008, ISBN 978-3-0340-0882-2, S. 225–257.
  • Representing Otherness: African, Indian, and European soldiers’ letters and memoirs. In: Santanu Das (Hrsg.): Race, Empire and First World War Writing. Cambridge University Press, Cambridge 2011, ISBN 978-0-511-97365-9, S. 127–142.
  • Weiblich, proletarisch, tschechisch: Perspektiven und Probleme intersektionaler Analyse in der Geschichtswissenschaft am Beispiel des Wiener Textilarbeiterinnenstreiks von 1893. In: Sabine Hess, Nikola Langreiter, Elisabeth Timm (Hrsg.): Intersektionalität Revisited: Empirische, theoretische und methodische Erkundungen. Transcript, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-8376-1437-4, S. 175–198.
  • Sex as a Transcultural Event? Sexualities in the French Foreign Legion and their Representations in Autobiographical Writing. In: Sebastian Jobs, Gesa Mackenthun (Hrsg.): Embodiments of Cultural Encounters (= Cultural Encounters and the Discourses of Scholarship. Bd. 3). Waxmann, Münster 2011, ISBN 978-3-8309-2548-4, S. 75–92.
  • „The highly organized sporting life of an ant heap“: Der sowjetische Sport in der britischen Presse, 1917 bis 1991. In: Anke Hilbrenner, Dittmar Dahlmann (Hrsg.): „Dieser Vergleich ist unvergleichbar“: Zur Geschichte des Sports im 20. Jahrhundert. Klartext, Essen 2014, ISBN 978-3-8375-0841-3, S. 235–264.
  • Soziale Bewegungen: Emotion und Solidarität. In: Heike Stadtland, Jürgen Mittag (Hrsg.): Theoretische Ansätze und Konzepte der Forschung über soziale Bewegungen in der Geschichtswissenschaft (= Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen. Reihe A, Bd. 47). Klartext, Essen 2014, ISBN 978-3-8375-0505-4, S. 403–422.
  • Authentizität und Geschichtskultur: Soldatische Selbstzeugnisse der »Grenzbesetzung 1914/18« als polyvalente Erinnerungsträger. In: Konrad J. Kuhn, Béatrice Ziegler (Hrsg.): Der vergessene Krieg: Spuren und Traditionen zur Schweiz im Ersten Weltkrieg. Hier+Jetzt, Baden 2014, ISBN 978-3-03919-316-5, S. 99–114.

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • »Wilde« in »zivilisierten« Kriegen: Umrisse einer vergessenen Völkerrechtsdebatte des kolonialen Zeitalters. In: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte. Bd. 23, 2001, S. 30–50.
  • Arbeit und Geschlecht in frühsozialistischen Zukunftsvorstellungen. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Bd. 90, 2003, S. 141–156.
  • Die Ehre der Nation: Überlegungen zu einem Kernelement der politischen Kultur im 19. Jahrhundert. In: Saeculum. Bd. 54, 2003, S. 87–121.
  • Sport, Parteipolitik und Landesverteidigung: Die Auseinandersetzungen um die Subventionierung des schweizerischen Arbeitersports in der Zwischenkriegszeit. In: SportZeiten. Bd. 3, Nr. 2, 2003, S. 31–71.
  • Der »Eiserne Vorhang«: Zur Genese einer politischen Zentralmetapher in der Epoche des Kalten Krieges. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. Bd. 54, Nr. 4, 2006, S. 366–384.
  • Fussball und Immigration in der Schweiz: Identitätswahrung, Assimilation oder Transkulturalität? In: Stadion. Bd. 34 (2008), S. 261–284.
  • Local Strikes as Transnational Events: Migration, Donations, and Organizational Cooperation in the Context of Strikes in Switzerland (1860–1914). In: Labour History Review. Bd. 74, Nr. 3, 2009, S. 305–318.
  • »Es ist zum Heulen«: Emotionshistorische Zugänge zur Kulturgeschichte des Streikens. In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 36, Nr. 1, 2010, S. 66–92.
  • Ein König und drei Diktatoren: Profifussball und »Totalitarismus« in der Zwischenkriegszeit. In: Stadion. Bd. 37, 2011, S. 259–283.
  • Sport, Urbanity and Communal Socialism: The Case of »Red Zurich« (1928–1949). In: International Journal of the History of Sport. Bd. 29, Nr. 14, 2012, S. 2013–2029.
  • Kriminelle Romantiker in der exotischen Hölle: Zur transnationalen Medialisierung der französischen Fremdenlegion. In: Saeculum. Bd. 63, Nr. 2, 2012, S. 247–265.
  • Glencoe 1692: Ein Massaker als komplexer Erinnerungsort. In: Historische Zeitschrift. Bd. 296, Nr. 1, 2013, S. 1–28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Zimmerer: Wilde Propaganda. In: FAZ.net. 5. Oktober 2001, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  2. Christian Koller: Fremdherrschaft. Ein politischer Kampfbegriff im Zeitalter des Nationalismus – Campus, Frankfurt am Main 2005, 590 Seiten. Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, archiviert vom Original am 8. Oktober 2007, abgerufen am 11. Januar 2015.
  3. www.h-net.org
  4. Personalie: Das schweizerische Sozialarchiv unter neuer Leitung. In: nzz.ch. 25. Juni 2014, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  5. https://swissmusicarchives.ch/de/Verein
  6. Sozialdemokratische Partei der Stadt Zürich, Jahresberichte[1]
  7. Ausserparlamentarische Kommissionen [2]
  8. http://www.nb.admin.ch/org/organisation/03172/index.html?lang=de