Christian Lölkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Frédérik Lölkes (* 7. Januar 1990 in White Plains, New York, Vereinigte Staaten) auch bekannt als Obelix, ist ein US-amerikanischer Künstler, Ausstellungsmacher und Hacker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Lölkes, geboren in den USA, erwarb seine Hochschulreife 2008 als AbiBac am französischen Lycée Georges Duby. 2010 begann er sein Studium der Elektrotechnik am Karlsruher Institut für Technologie. Seinen Bachelor schloss er 2016 ab.

Christian Lölkes leitet das Rapid Prototyping Lab des Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe und forscht im Rahmen dessen zu 3D-Druck in der Kunst[1][2]. Er ist Mitorganisator der Gulaschprogrammiernacht.[3] Außerdem gründete er die Firma 3DProto.[4]

Projekte und Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kurator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Open Codes. Digital Culture Techniques, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Mumbai[5]
  • 2019: Open Codes. The Art of Coding, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Mumbai[6]
  • 2019: Open Codes. Connected Bots, Chronus Art Center, Shanghai[7]

Als Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine kleine Ästhetik der Schichtung und Störung, Christian Lölkes, Anett Holzheid[1]
  • Farb-Materialität – 3D-Druck: Werkzeug und künstlerisches Medium, Christian Lölkes, in GesprächsStoff Farbe, André Karliczek (Hg.), Konrad Scheurmann (Hg.), ISBN 978-3-412-50939-2.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rotary Magazin Artikel: Die Konsequenzen des 3D-Drucks für die Kunst - Eine kleine Ästhetik der Schichtung und Störung. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  2. a b Scheurmann, Konrad, 1946-, Karliczek, André, 1979-: Gesprächsstoff Farbe : Beiträge aus Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft. Köln 2017, ISBN 978-3-412-50939-2 (vandenhoeck-ruprecht-verlage.com [PDF; abgerufen am 15. Januar 2020]).
  3. Keywan Tonekaboni: 19. Gulaschprogrammiernacht: Chaos-Franchise mit Lokalkolorit. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  4. Lisa Merkel: Ein 3D-Drucker zwischen Nofretete und der Zukunft. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  5. Exhibition: Open Codes. Digital Culture Techniques - Goethe-Institut Indien. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  6. a b Exhibition & Events: Open Codes. The Art of Coding - Goethe-Institut Indien. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  7. a b CAC Open Codes Lecture Series. Abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  8. Scanned World. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  9. GLOBALE: Exo-Evolution | 31.10.2015 bis 28.02.2016 | ZKM. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  10. Art & Science | 24.01.2017 bis 25.01.2017 | ZKM. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  11. Open Codes | 20.10.2017 bis 02.06.2019 | ZKM. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  12. 100 Masterpieces with and through Media. An Operative Canon Edition ZKM. Abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  13. Open Codes | 20.10.2017 bis 02.06.2019 | ZKM. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  14. Thinking Machines – Ramon Llull and the ars combinatoria. Abgerufen am 12. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  15. Das ZKM zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse 2018 | 10.10.2018 - 09:00 bis 14.10.2018 - 18:30 | ZKM. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  16. Social Scoring – Auf dem Weg in die gläserne Gesellschaft. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  17. Service. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  18. respektive Peter Weibel | 28.09.2019 bis 08.03.2020 | ZKM. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  19. Open Codes. We are data. Abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).