Christian Lerch (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Lerch (* 1978) ist Journalist und Featureautor.

Christian Lerch bei der Award Zeremonie des Prix Europa, 20. Oktober 2017

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lerch schreibt und produziert Radio-Features u. a. für das ORF Radio Österreich 1, WDR 3, das Deutschlandradio Kultur und den Deutschlandfunk.[1]

Im Jahr 2013 wurde Christian Lerch mit dem Thema „Die 1000 Augen der Stadt. Kontrolle und Überwachung einer Metropole“ Fellow am European Journalism Fellowship der FU Berlin.

Aufgewachsen in der Bodenseestadt Bregenz begann Christian Lerch nach seinem Politikwissenschaft Studium an der Universität Wien und der Erasmus Universiteit Rotterdam am Leo Baeck Institute in New York City für ein Oral History Projekt zu forschen und tätig zu sein. Zurück in Europa begann er als freier Autor für die Radio-Österreich-1-Sendereihe Hörbilder Radiofeatures zu schreiben und zu produzieren.

Sein Radio-Feature Verkauft! (ORF/SWR/WDR) über vier uigurische Männer, die als angebliche Terroristen an die CIA verkauft und für vier Jahre im Gefangenenlager Guantanamo Bay inhaftiert wurden, wurde im Jahr 2010 mit dem Featurepreis der Stiftung Radio Basel ausgezeichnet und als Hörbuch publiziert.

Lerch schreibt unter anderem für die österreichischen Zeitungen Der Standard und Wiener Zeitung sowie für das russische Wochenmagazin Ogonjok.

Er ist Mitbegründer des Wiener Medienbüros[2] und war 2010 Mitherausgeber von kaptransmissions[3] des multimedialen Webjournals zur Fußball-WM in Südafrika. Lerch lebt und arbeitet in Berlin und Wien.

Gemeinsam mit dem mehrfach ausgezeichneten Hörspiel Regisseur Matthias Kapohl produzierte Lerch mit „Bi-Normal“[4] 2015 eines der ersten binaural Radiofeature für den WDR und den ORF. Durch die binaurale Technik konnten sie Audio in den 3D Raum transferieren, um auf diese Art ein Crossover von Hörspiel und Feature zu realisieren.

Mit dem Feature #illegaledrogentöten (Deutschlandradio Kultur/ORF) schloss Lerch im Herbst 2016 seine Drogen-Trilogie ab. Eine Fernsehserie, die sich mit den Auswirkungen der weltweiten Antidrogenpolitik auf Konsumenten-, Transit- und Produktionsländer illegaler Drogen beschäftigt. Erstmals wurden dabei in einem Radiofeature social media Kommentare live in eine Sendung miteinbezogen.[5]

Für das Kunsthistorische Museum Wien konzipierte und kuratierte Lerch den Podcast "six seasons", bei dem sechs Bilder der berühmten Gemäldesammlung als Rohstoff für fiktionales auditives Storytelling dienen (u. a. mit Ann Cotten, Mark von Schlegell, Hanno Millesi, Yasaman Hasani). Der Podcast ist zur Kunstvermittlung und -wahrnehmung in der permanenten Ausstellung des Kunsthistorischen Museum Wien.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Radiofeature #illegaledrogentöten wurde bei den internationalen New York Festivals für die besten Radioprogramme 2017 mit dem silbernen Award prämiert.[7]

Für "Papa, wir sind in Syrien" (RBB/WDR) wurde Christian Lerch in Berlin mit dem europäischen Medienpreis Prix Europa für die Beste Europäische Radio Dokumentation 2017 ausgezeichnet.[8] Das Radiofeature begleitet einen Vater auf der Suche nach seinen beiden Söhnen, die sich dem sogenannten Islamischen Staat/ DAESH in Syrien angeschlossen haben.[9]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarah Murrenhoff: Was Rassismus mit jedem Einzelnen von uns zu tun hat. In: Deutschlandfunk Kultur Magazin. Deutschlandfunk, 1. Dezember 2019, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  2. name>it positive media (Memento des Originals vom 2. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nameit.at
  3. kaptransmissions
  4. Grenzbereiche des Bipolaren - 16.11.2015: Bi-Normal, von Christian Lerch und Irina Balzer (Memento vom 16. November 2015 im Internet Archive), Feature
  5. Matthias Horn: Interview mit Christian Lerch. Deutschlandradio Kultur, 1. September 2016, abgerufen am 1. September 2016.
  6. Kunsthistorisches Museum Wien. 28. November 2019, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  7. World Best Radio Programs 2017. New York Festivals International Awards Group, 21. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  8. PRIX EUROPA – Winners 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. April 2016; abgerufen am 2. November 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/prixeuropa.eu
  9. Christian Lerch: "Papa, wir sind in Syrien". 1. Januar 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  10. Hans Nerth – Stipendium für Feature Autoren
  11. Åke-Blomstroem-Award (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ifc2.wordpress.com
  12. Preisträger Hördokumentation. In: Presseaussendung. Südwestrundfunk SWR 2, 7. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017.
  13. Kulturradio-Feature "Papa, wir sind in Syrien" von Christian Lerch erhält Prix Europa. Abgerufen am 2. November 2017.
  14. Verkauft!@1@2Vorlage:Toter Link/www.merianverlag.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. Glanz und Verderben. Die unheimliche Konjunktur des Kristallinen.
  16. Das radiophone Klanglaboratorium, Radiofeature
  17. Illegale Drogen töten. Kokain: Anbau, Schmuggel und Profit. Alternativen zum gescheiterten Prohibitionskrieg. Feature von Christian Lerch (DLR Kultur/ORF 2016)
  18. oe1.orf.at: Schätze im Genfer Zollfreilager | SA | 14 04 2018 | 9:05. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
  19. Anthropogen Schwarz. In: Deutschlandfunk Kultur Feature. Deutschlandfunk, 3. Dezember 2019, abgerufen am 23. Dezember 2019.