Christian Metz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Metz (* 12. Dezember 1931 in Béziers; † 7. September 1993 in Paris) war ein französischer Filmtheoretiker und Semiotiker. Er war Begründer der linguistischen Filmsemiotik in Frankreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metz studierte klassische Sprachen und alte Geschichte an der École Normale Supérieure und wurde an der Universität Sorbonne in allgemeiner Linguistik promoviert. Danach wirkte er als Directeur d'études an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Beeinflusst wurde er u.a. durch die Arbeiten von Ferdinand de Saussure, Claude Lévi-Strauss und Roland Barthes.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 führte Metz mit dem Aufsatz Cinéma: langue ou langage? die Filmsemiotik ein. Er publizierte zahlreiche Bücher, darunter auch die Bände Essais sur la signification au cinéma (1968) und das poststrukturelle Werk Langage et cinéma (1971) sowie L'énonciation impersonnelle, ou Le site du film (1991). Metz inkorporierte 1977 in seinem richtungsweisenden Werk Le signifiant imaginaire: psychanalyse et cinéma die Psychoanalyse von Sigmund Freud. Dieses sollte erheblichen Einfluss auf die sogenannten „Grand Theories“ der Filmwissenschaft nehmen. Diese wurden 1996 massiv in den Arbeiten David Bordwell und Noël Carroll kritisiert.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Semiologie des Films. Fink, München 1972.
  • Sprache und Film (= Wissenschaftliche Paperbacks Literaturwissenschaft, Band 24). Athenäum-Verlag, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-7610-4619-7.
  • Die unpersönliche Enunziation oder der Ort des Films (= Film und Medien in der Diskussion, Band 6). Nodus Publikationen, Münster 1997, ISBN 3-89323-357-1.
  • Der imaginäre Signifikant. Psychoanalyse und Kino (= Film und Medien in der Diskussion, Band 9). Nodus Publikationen, Münster 2000, ISBN 3-89323-358-X.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lisa Block de Behar (Hrsg.): Special issue Christian Metz (= Semiotica, Band 112,1/2). Mouton de Gruyter, Berlin u.a. 1996.
  • Ian Buchanan: A Dictionary of Critical Theory. Oxford University Press, New York 2010, ISBN 978-0-19-953291-9, S. 319.
  • Francesco Casetti: Christian Metz. In: Paisley Livingstone, Alvin Plantinga (Hrsg.): The Routledge Companion to Philosophy and Film. Routhledge, New York 2009, ISBN 978-0-415-77166-5, S. 36.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]