Christian Moser-Sollmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Moser-Sollmann (* 7. Juni 1972 in Lienz) ist ein österreichischer Kulturwissenschaftler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Moser-Sollmann im Theresienpark (2019)
Christian Moser-Sollmann bei einer Lesung in Lienz (2020)

Christian Moser-Sollmann besuchte das neusprachliche Gymnasium in Lienz. Anschließend studierte Moser-Sollmann Publizistik, Politikwissenschaft, Philosophie, Rechtswissenschaften und Kulturwissenschaft an der Universität Wien und in London an der Middlesex University. 2001 promovierte Moser-Sollmann beim Philosophen Konrad Paul Liessmann, beim Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Langenbucher und beim Kulturwissenschaftler Johannes Domsich mit einer Studie zur Ästhetik der Popkultur.

Christian Moser-Sollmann arbeitete während seines Studiums als Journalist für den Osttiroler Boten und den ORF (Radio FM 4) und organisierte den ersten Wiener Jungle & Drum and Bass Club Alien Bass[1]. Zwischen 2004 und 2010 war er Lehrbeauftragter an der Universität Wien und zwischen Juni 2009 und Juni 2019 arbeitete er als Geschäftsführer des Friedrich Funder Instituts für Publizistik und Medienforschung. Moser-Sollmann arbeitet als Wissenschaftler im Bereich angewandte Politikforschung und verfasst Strategieanalysen und Dossiers.

Moser-Sollmann veröffentlichte journalistische Gebrauchstexte für Die Zeit, De:Bug, Falter, den ORF, Die Furche, Kurier und Datum. Neben seinen journalistischen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen begann Moser-Sollmann mit den Vorstudien zum Roman Tito, die Piaffe und das Einhorn, die 2016 in der Literaturzeitschrift Lichtungen veröffentlicht wurden. Sein gleichnamiger Debütroman wurde von der Literaturkritik positiv aufgenommen,[2][3][4][5] ebenso sein zweiter Roman Blaue Schatten.[6][7][8]

In seinem dritten Roman Ohne Wham! und Abba von 2020 beschäftigt sich Moser-Sollmann mit dem Aufwachsen in der österreichischen Provinz in Tirol und beschreibt die Nöte eines Jugendlichen beim Erwachsenwerden.[9][10][11][12][13]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik
Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://wiener-online.at/2017/06/13/drumnbassinoesterreich/
  2. https://literaturkritik.de/moser-sollmann-tito-die-piaffe-und-das-einhorn-einhoerner-machen-das-leben-auch-nicht-leichter,24929.html
  3. https://www.sn.at/kultur/literatur/versendaal-borchers-und-opoczynski-die-sn-buchtipps-60933496
  4. https://www.news.at/a/lese-empfehlungen-news-redakteure-8415857
  5. https://www.tt.com/artikel/13717962/neue-buecher-drei-romane-aus-oesterreich
  6. https://www.krone.at/1922125
  7. https://shop.falter.at/detail/9783903263000
  8. https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/literatur/2022117-Christian-Moser-Sollmanns-Spiesser-aus-der-Unterwelt.html
  9. https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/literatur/2084400-Christian-Moser-Sollmanns-Reifepruefung-auf-Osttirolerisch.html
  10. https://shop.falter.at/detail/9783903263178
  11. https://www.kleinezeitung.at/kaernten/osttirol/aktuelles_osttirol/5861366/Christian-MoserSollmann_Ein-Buch-ueber-die-wilden-90er-in-Osttirol
  12. https://www.okto.tv/de/oktothek/episode/25716
  13. https://www.nachrichten.at/kultur/literatur/mixtapes-und-doc-martens;art272,3336357