Christian Nathanael von Osiander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Nathanael von Osiander (* 15. Januar 1781 in Kohlberg; † 13. April 1855 in Ulm) war ein deutscher Theologe.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osiander hatte an der Universität Tübingen ein Studium der evangelischen Theologie aufgenommen und sich 1800 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erworben. 1802 wurde er Schlossprediger, 1805 Stiftsrepetent in Tübingen. 1803 bis 1805 war er Vikar an der Hospitalkirche in Stuttgart. Von 1808 bis 1842 wirkte er als Professor am oberen Gymnasium in Stuttgart. 1842 wurde er Prälat und Generalsuperintendent in Ulm. Am 22. April 1851 trat er in den Ruhestand.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generalsuperintendenten der evangelischen Landeskirche waren Kraft Amtes privilegierte Mitglieder der Zweiten Kammer des württembergischen Landtags. Christian Nathanael von Osiander trat nach seiner Ernennung in Ulm deshalb auch 1843 in den Landtag ein. Er übte das Amt bis 1849 aus.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Nathanael Osiander war der älteste Sohn des Pfarrers Johann Adam Osiander (1747–1813) und der Philippine Heinrike Wilhelmine Osiander geb. Kapff (1753–1823) und hatte zwölf Geschwister. 1804 heiratete er Elisabeth Friederike Rosina Mohr (1779–1854), mit ihr hatte er zwei Kinder.

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1834 wurde ihm das Ritterkreuz des Ordens der Württembergischen Krone verliehen, welcher mit dem persönlichen Adelstitel (Nobilitierung) verbunden war.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]