Christian Pfannenschmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Pfannenschmidt (2013)

Christian Pfannenschmidt (* 1953 in Hamburg) ist ein deutscher Drehbuchautor und Schriftsteller.

Ausbildung und journalistische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfannenschmidt absolvierte in Hamburg eine Kaufmannslehre, bevor er die Henri-Nannen-Schule für Journalisten besuchte. Anschließend schrieb er für Publikationen wie den Stern, Brigitte, Essen & Trinken, Der Feinschmecker, Vogue, Harper’s Bazaar, Geo Saison u. a. und war stellvertretender Chefredakteur der Frauenzeitschrift Viva. Für das Zeitmagazin arbeitete er über zehn Jahre als Reporter.

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfannenschmidt arbeitete dann als Drehbuchautor. An der RTL-Serie Sonntag und Partner wirkte er noch als klassischer Teamautor mit. Danach wandte er sich von der stark arbeitsteiligen Arbeitsweise moderner Serienautoren ab und verfasste für die Fernsehserie girl friends – Freundschaft mit Herz alleine sämtliche Folgen. Den Auftrag, eine Serie über Frauenfreundschaften zu schreiben, hatte er Anfang der 1990er Jahre von der Produzentin Katharina Trebitsch erhalten.[1] Die Serie über eine Freundschaft zwischen zwei ungleichen Frauen wurde ab 1995 ausgestrahlt und erreichte über zehn Jahre lang einen konstant hohen Marktanteil von bis zu 21 Prozent.

Pfannenschmidt legte später Wert darauf, auch in anderen Bereichen der Film- und Serienproduktion beteiligt zu sein. 2003 gründete er zusammen mit dem Produzenten Jan Kromschröder, die Kromschröder und Pfannenschmidt GmbH. Die Tätigkeit als Co-Produzent versetzte ihn in die Lage, als Drehbuchautor auch auf Drehorte, Besetzungen etc. Einfluss zu nehmen.

In dem Drama Willkommen zu Hause erzählte Pfannenschmidt die Geschichte um einen traumatisierten Bundeswehrsoldaten nach seinem Einsatz in Afghanistan.[2] In Mandy will ans Meer thematisierte er Kinderarmut in Deutschland.[3] Für den Kinofilm Marlene (2000, Regie: Joseph Vilsmaier) schrieb Pfannenschmidt das Drehbuch. Es basierte auf der Biografie von Maria Riva, der Tochter von Marlene Dietrich, war aber fiktional angelegt. Die Vermischung aus beidem wurde kontrovers diskutiert.[4] Für das ZDF entwickelte er die Fernsehserie Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen, für die er auch mehrere Drehbücher verfasste.[5] Zuletzt schrieb Pfannenschmidt die Drehbücher für die ARD-Reihe Meine Mutter ... mit Diana Amft und Margarita Broich in den Hauptrollen, von der inzwischen 6 Folgen ausgestrahlt wurden (s. Filmografie).

Romanautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfannenschmidt veröffentlichte mehrere Romane. Fünf Sterne für Marie wurde ein Bestseller, ebenso wie die sechs Romane zur Fernsehserie girl friends. Sein Roman Der Seerosenteich wurde in mehrere Sprachen übersetzt und für die ARD verfilmt; ebenso Die Albertis für das ZDF.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die authentische Geschichte von Stevensons Schatzinsel. Mit Peter Disch-Lauxmann, München 1985: Rasch und Röhrig, ISBN 3-8913-6038-X
  • Hamburg en vogue. München 1989: Mosaik-Verlag, ISBN 3-570-06475-1
  • Fünf Sterne für Marie. Reinbek bei Hamburg 1996: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-13667-8
  • Der Mann aus Montauk. Reinbek bei Hamburg 1997: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-22267-1
  • Der Seerosenteich. Reinbek 1998, Wunderlich Verlag: ISBN 3-8052-0604-6
  • Zehn Etagen bis zum Glück. Mit Edith Beleites, Reinbek bei Hamburg 1998: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-22490-9
  • Hotel Elfie. Reinbek bei Hamburg 2000: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-22527-1
  • Marlene. Der Film. Mit Joseph Vilsmaier, Hamburg, Wien 2000: Europa Verlag, ISBN 3-203-84103-7
  • Die Albertis. Reinbek 2001: Wunderlich Verlag, ISBN 3-8052-0678-X
  • Demnächst auf Wolke sieben. Mit Carmen Korn, Reinbek bei Hamburg 2002: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-23147-6
  • Girlfriends forever. Das offizielle Fanbuch. Michael Töteberg (Hrsg.), Reinbek bei Hamburg 2003: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-23428-9
  • Kurz vor zwölf ins Paradies. Mit Miriam Becker, Reinbek bei Hamburg 2004: Rowohlt Verlag, ISBN 3-499-23662-1
  • Das 1x1 zum großen Glück. Mit Martina Sahler, Reinbek bei Hamburg 2006: Rowohlt Verlag, ISBN 978-3-499-24148-2
  • Unter den Linden – Das Haus Gravenhorst. München 2006: Knaur Verlag, ISBN 978-3-426-66178-9
  • Die Träumerin. München 2011: Knaur Verlag, ISBN 978-3-426-66179-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Westlake: Gespräch mit Christian Pfannenschmidt und Mariele Millowitsch (13. März 1998) in: Die aktuelle Schaubude im NDR 3.
  2. Michael Hanfeld: Erzählen, wie es wirklich war. In: FAZ.net, 2. Februar 2009, abgerufen am 11. Juni 2013.
  3. Antje Wessels: Die Kritiker: „Mandy will ans Meer“. In: Quotenmeter.de, 25. November 2012, abgerufen am 11. Juni 2013.
  4. Christian Pfannenschmidt: „Willst du berühmt werden, oder willst du glücklich sein?“ In: Die Welt, 8. März 2000 (online).
  5. ZDF dreht neue Familienserie „Herzensbrecher“ über Pastor mit vier Söhnen. In: presseportal.de, 9. April 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.