Christian Reimeir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Reimeir - Innsbruck 2014

Christian Karl Reimeir (* 16. Dezember 1974 in Hall in Tirol) ist ein österreichischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura an der HTL-Nachrichtentechnik in Innsbruck (1994), studierte Reimeir zunächst Mathematik und Physik. Seinen Zugang zur Musik fand er als 17-Jähriger durch autodidaktische Erfahrungen am Klavier. Ab 1992 erlernte Reimeir im Selbststudium Klavierspiel und Musiktheorie und komponierte seine ersten Klavierstücke. Anschließend absolvierte er von 1999 bis 2006 ein Kompositionsstudium am Konservatorium Innsbruck bei Martin Lichtfuss (Diplom 2006).

Reimeir ist Gründungsmitglied von „AKRÓASIS“ – Forum für Musik und Medien im interkulturellen Kontext (Wien, 2009) und Preisträger des Kompositionspreises der Stadt Innsbruck (2010). Kompositionen von ihm sind in dem Spielfilm „Life off Limits“ (Österreich/Deutschland 2011) und „Wand vor der Wand“ (Österreich 2013) zu hören. Seine Werke wurden unter anderem in Ljubljana/Slowenien (Konzert des Pianisten Gottlieb Wallisch 2013), bei dem Kongress der Internationalen Viola d’amore Society of America 2012 (‚Peri-Tales‘, Auftragswerk für Viola d’amore und Kammerorchester), den Klangspuren Schwaz 2011 (‚phen-ix‘, interpretiert von dem spanischen Klaviertrio ‚Arbós‘) und im Benaki-Museum in Athen 2015 ('voyage in2' für Tenorblockflöte) aufgeführt und im ORF Radio Österreich 1 gesendet. Zurzeit lebt Reimeir als freischaffender Komponist in Wien und Innsbruck.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Kompositionspreis der Stadt Innsbruck

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Prélude Nr.1 in Dis-Moll für Klavier
  • 1997: Etüde Nr. 1 in Dis-Moll für Klavier
  • 1999: Agmento für Klavier
  • 1999: Ektik für Klavier
  • 2001: Avan´t Art – Streichquartett Nr. 1
  • 2002: A-Ruh – Blechbläserseptett
  • 2003: CreaRtive Sentiment für Klavier
  • 2004: Prélude Nr. 2 in Des Dur für Klavier
  • 2004: Gedanken für Klavier
  • 2005: Eva – Melancholie für Klavier
  • 2005: ix-thesis für Oboe und Klavier
  • 2005: Deprovisation I–III für Flöte und Klavier
  • 2006: Replik – Orchesterwerk
  • 2006: Liebesend für Chor, Posaune und Violoncello
  • 2008: Aechos für Violine, Viola und Klavier
  • 2009: FreeQuenz - Streichquartett Nr. 2
  • 2011: phen-ix - Klaviertrio
  • 2011: aura für Violoncello und Akkordeon
  • 2012: Peri-Tales – Fantasie für Viola d’amore und Kammerorchester
  • 2013: TornAment für Flöte, Harfe und Klavier
  • 2014: x-perient für Violoncello und Klavier
  • 2015: voyage in2 für Tenorblockflöte
  • 2016: poème atmosphérique Klavierquintett für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier
  • 2017: ElegiA - Illusion für Altblockflöte und Akkordeon

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]