Christian Rickens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Rickens (geboren am 26. Februar 1971) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rickens wuchs in Brunsbüttel und Wunstorf auf.[1][2] Er studierte Journalistik und Wirtschaftswissenschaften an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und der London School of Economics mit dem Abschluss als MSc;[3] außerdem absolvierte er eine Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule in München. Danach war er drei Jahre als selbstständiger Wirtschaftsjournalist u. a. für brand eins, Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung tätig. Im Jahr 2000 wurde er Redakteur beim manager magazin.[4] Ab Dezember 2011 leitete er das Wirtschaftsressort von Spiegel Online. Seit November 2015 ist er Leiter des Ressorts Agenda beim Handelsblatt.[5]

Neben seiner journalistischen Tätigkeit ist Rickens der Verfasser von Die neuen Spießer: Von der fatalen Sehnsucht nach einer überholten Gesellschaft (2006), Links! Comeback eines Lebensgefühls (2008), sowie von Ganz oben: Wie Deutschlands Millionäre wirklich leben (2011). Ferner ist er Herausgeber des Buchs Das Glühbirnenkomplott: Die spektakulärsten Verschwörungstheorien und was an ihnen dran ist (2014).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Rickens & Wolfgang Uchatius: Das letzte Morsesignal ist längst gesendet. In: mare. Dezember 1998/Januar 1999.
  2. Sophia Seiderer: Ganz normale Segler, nur in einem größeren Boot. Der Journalist Christian Rickens hat ein Buch über Deutschlands Millionäre geschrieben. In: Welt Online, 26. April 2011.
  3. kress.de: kressköpfe: Christian Rickens
  4. Kurzporträt (Memento vom 12. Dezember 2011 im Internet Archive)
  5. http://www.vhb.de/Presse/handelsblatt-ernennt-christian-rickens-zum-neuen-ressortleiter-agenda/