Christian Rickerts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Rickerts (2015)

Christian Rickerts (* 28. April 1975 in Hannover) ist ein deutscher Manager, Unternehmensberater und politischer Beamter. Seit Dezember 2016 ist Rickerts Staatssekretär der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Senat Müller II.

Christian Rickerts studierte Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.[1]

Im Jahr 1995 war er Mitgründer des Vereins Schüler Helfen Leben, den er später als Geschäftsführer leitete. Später war er geschäftsführender Vorstand der 2002 gegründeten Stiftung gleichen Namens.[2][3]

Anschließend war Rickerts seit 2007 Strategic Consultant bei der Unternehmensberatung Capgemini Deutschland, ab 2009 Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen in Deutschland. Die Tätigkeit als Vice President Corporate Communications bei der Bertelsmann Stiftung schloss sich seit 2012 an.[4] Am 1. Mai 2015 trat er die Stelle des geschäftsführenden Vorstands bei Wikimedia Deutschland an.[2]

Seit dem 8. Dezember 2016 ist Christian Rickerts Staatssekretär für Energie und Digitales („Staatssekretär für Digitalisierung“) in der von Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen) geleiteten Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Berliner Senats.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Rickerts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Rickerts von Wikimedia Deutschland: „Offenheit und Freies Wissen werden immer wichtiger“. In: projekt zukunft. 17. November 2015, abgerufen am 8. Dezember 2016.
  2. a b Christian Rickerts wird Vorstand von Wikimedia Deutschland. In: Wikimedia Blog. 2. März 2015.
  3. Pressemitteilungen/PM 03 15 Vorstand WMDE – Wikimedia Deutschland. In: wikimedia.de. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  4. Rickerts verlässt Bertelsmann Stiftung. In: Magazin pressesprecher. 2. März 2015. Abgerufen am 3. Dezember 2016.
  5. Ramona Pop mit zwei überraschenden Personalentscheidungen. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 3. Dezember 2016.
  6. Jens Anker: Grüne sagen Ja zu Koalitionsvertrag und neuer Doppelspitze. In. Berliner Morgenpost. 3. Dezember 2016. Abgerufen am 8. Dezember 2016.