Christian Schloyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Schloyer auf dem Erlanger Poetenfest 2017

Christian Schloyer (* 27. September 1976 in Erlangen) ist ein deutscher Schriftsteller, der bislang vor allem mit Lyrik hervorgetreten ist. Er lebt in Nürnberg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloyer studierte Philosophie, Germanistik, Theater- und Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Sprachphilosophie und Erkenntnistheorie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach seinem Studienabschluss machte er sich als Schriftsteller, Lektor, Texter und Literaturveranstalter selbständig. 2000 war er Initiator der Autorengruppe und Textwerkstatt „Wortwerk in Erlangen und Nürnberg, er ist Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift BLUMENFRESSER. Texte von ihm erschienen darüber hinaus in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien, u. a. in der Neuen Rundschau, der Bella triste und im poet.

2003 erhielt Schloyer den Förderpreis der Nürnberger Kulturläden. 2004 belegte er den ersten Platz beim open mike in Berlin, einem der wichtigsten deutschen Wettbewerbe für den literarischen Nachwuchs. 2007 wurde er mit dem Leonce-und-Lena-Preis, dem renommiertesten Preis für junge deutschsprachige Lyrik, ausgezeichnet. Im selben Herbst erschien bei KOOKbooks sein Debütband spiel-ur-meere. Weitere Preise und Auszeichnungen: LCB-Aufenthaltsstipendium des Berliner Senats (Herbst 2008), 2. Preis beim Literaturwettbewerb Wartholz in Österreich (2009), Förderpreis Literatur der Kulturstiftung Erlangen (2009). 2011 wurde er mit dem Förderpreis zum August-Graf-von-Platen-Preis ausgezeichnet. 2012 erschien sein zweiter Lyrikband Panik - blüten beim Leipziger Poetenladen. 2016 erhielt er den Lyrikpreis München.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenständige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]