Christian Schwochow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Schwochow (* 23. September 1978 in Bergen auf Rügen) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Schwochow wuchs in Leipzig und Ost-Berlin, seit 1990 in Hannover auf. Schon als Kind wirkte er in vielen Hörspielproduktionen des Rundfunks der DDR mit. Als Jugendlicher wurde er Herausgeber und Chefredakteur des niedersächsischen Jugendmagazins Shot!. Nach dem Abitur (1998) arbeitete er als Autor, Sprecher und Reporter für verschiedene Rundfunkanstalten. Von 2002 bis 2008 studierte Schwochow an der Filmakademie Baden-Württemberg Filmregie mit dem Schwerpunkt Szenischer Film; der Langspielfilm Novemberkind war sein Abschlussfilm.

Die Drehbücher zu seinen beiden Spielfilmen Marta und der fliegende Großvater und Novemberkind schrieb er zusammen mit seiner Mutter, der Autorin und Regisseurin Heide Schwochow. Ebenso entstand das Drehbuch zu Die Unsichtbare (2011), in dem eine stille Schauspielschülerin (gespielt von der Dänin Stine Fischer Christensen) vom Erfolgszwang und von der familiären Last mit einer behinderten Schwester an den Rand des Abgrunds getrieben wird.[1] Der TV-Zweiteiler Der Turm nach dem gleichnamigen Roman von Uwe Tellkamp brachte Christian Schwochow 2013 den Grimme-Preis ein. Sein Spielfilm Westen hatte am 25. August 2013 Premiere auf dem kanadischen World Film Festival in Montreal, wo er den Preis der Filmkritiker- und Filmjournalisten-Vereinigung FIPRESCI erhielt. Jördis Triebel, die Hauptdarstellerin des Films, wurde auf dem Festival als „Beste Darstellerin“ ausgezeichnet.

Am 9. November 2013 feierte Christian Schwochow mit der Inszenierung von Lot VekemansGift am Deutschen Theater Berlin seine Premiere als Theaterregisseur. Darsteller des Zweipersonenstücks sind Dagmar Manzel und Ulrich Matthes.

Der Journalist Stefan Aust und die Produzentin Gabriela Sperl verfilmten die Geschichte der NSU-Terrorzelle als Fernsehdreiteiler für die ARD. Die drei Filme erzählen aus der Perspektive des Umfeldes der Täter, der Opfer und der Ermittler. Beim ersten Teil der Trilogie Die Täter – Heute ist nicht alle Tage führte Schwochow Regie.[2]

Christian Schwochow lebt in Berlin, ist verheiratet und hat eine Tochter (* 2011).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterinszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Gift von Lot Vekemans, Deutsches Theater Berlin
  • 2017: "Glückliche Tage" von Samuel Beckett, Deutsches Theater Berlin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bartlitz, Tamara (ddp Basisdienst): Christian Schwochow dreht in Berlin seinen zweiten Spielfilm – Dänin Stine Fischer Christensen spielt «Die Unsichtbare». 18. August 2010, 12:08 PM GMT (abgerufen via LexisNexis Wirtschaft).
  2. Nachrichten aus der rechtsradikalen Unterwelt - ARD verfilmt die Geschichte des NSU. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 20. Februar 2014, abgerufen am 25. Februar 2014.
  3. http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=1706