Christian Stocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Stocker (* 20. März 1960 in Wiener Neustadt[1][2]) ist ein österreichischer Politiker der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Seit 2000 ist er Vizebürgermeister der Stadt Wiener Neustadt, seit dem 12. Juni 2019 auch Abgeordneter zum Nationalrat[1] sowie seit 23. September 2022 Generalsekretär seiner Partei.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Stocker besuchte die Volksschule und das Bundesrealgymnasium in Wiener Neustadt. Nach der Matura begann er 1979 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, das Studium schloss er 1986 als Magister ab. 1988 promovierte er zum Doktor der Rechte.[2]

Nach dem Gerichtsjahr am Bezirks- und Landesgericht Wiener Neustadt ist er seit 1994 selbständiger Rechtsanwalt.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stocker wurde 1990 Mitglied des Gemeinderates in Wiener Neustadt, wo er von 1992 bis 1995 als Klubobmann und von 1995 bis 2000 als Obmann des Kontrollausschusses fungierte. 2000 wurde er ÖVP-Stadtparteiobmann und Zweiter Vizebürgermeister, seit 2015 ist er Erster Vizebürgermeister. Von 2000 bis 2010 verantwortete er als Stadtrat das Bauwesen, anschließend bis 2015 das Schulwesen. Ab 2015 war er Stadtrat für Finanzen und Bildung, nach der Gemeinderatswahl 2020 wurde er Stadtrat für die Ressorts Finanzen, Liegenschafts- und Immobilienverwaltung.[4][5][6][7]

2017 kandidierte er bei der Nationalratswahl im Regionalwahlkreis Niederösterreich Süd sowie im Landeswahlkreis Niederösterreich.[8] Am 12. Juni 2019 wurde er in der XXVI. Gesetzgebungsperiode als Abgeordneter zum Nationalrat angelobt.[1] Er rückte für Johann Rädler nach, der auf sein Mandat verzichtete.[2] Im Juni 2021 wurde Stocker als Stadtparteiobmann der Volkspartei Wiener Neustadt wiedergewählt, Stellvertreter wurden Franz Dinhobl und Gerlinde Buchinger.[9] Im Dezember 2021 wurde er Mitglied im ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss[10] sowie als Nachfolger von Karl Mahrer Sprecher für Inneres und Sicherheit im ÖVP-Parlamentsklub[11] und im März 2022 Vorsitzender des Innenausschusses.[12]

Im März 2022 wurde er unter ÖVP-Bezirksparteiobmann Christian Stacherl zu dessen Stellvertreter gewählt.[13]

Im September 2022 wurde er als Nachfolger von Laura Sachslehner zum Generalsekretär seiner Partei bestellt.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Christian Stocker auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. a b c d Fünf Nationalratsabgeordnete der ÖVP angelobt. OTS-Meldung vom 12. Juni 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  3. Christian Stocker zum neuen ÖVP-Generalsekretär bestellt, 23. September 2022, derstandard
  4. Wiener Neustadt: die neue Bunte Stadtregierung steht. In: wn24.at. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  5. Wiener Neustadt: Personen. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  6. ÖVP Parlamentsklub: Christian Stocker. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  7. meineabgeordneten.at: Christian Stocker. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  8. BMI: Nationalratswahl 2017: Landesparteilisten im Landeswahlkreis 3 Niederösterreich. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  9. Peter Zezula: Christian Stocker als Stadtparteiobmann der Volkspartei Wiener Neustadt wiedergewählt. In: meinbezirk.at. 13. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021.
  10. ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss. In: parlament.gv.at. 14. Dezember 2021, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  11. Bettina Rausch folgt auf Wiener ÖVP-Chef. In: noen.at. 28. Dezember 2021, abgerufen am 28. Dezember 2021.
  12. Stocker zum Obmann des Innenausschusses gewählt. In: ots.at. 17. März 2022, abgerufen am 18. März 2022.
  13. Philipp Hacker-Walton: Bezirk Wiener Neustadt: Stacherl schlägt neues Kapitel auf. In: noen.at. 16. März 2022, abgerufen am 16. März 2022.
  14. Christian Stocker neuer ÖVP-Generalsekretär. In: ORF.at. 23. September 2022, abgerufen am 23. September 2022.