Christian Thomsen (Physiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Thomsen (April 2017)

Christian Thomsen (* 22. Juli 1959 in Bern) ist ein deutscher Physiker, Hochschullehrer und seit dem 1. April 2014 Präsident der Technischen Universität Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomsen absolvierte von 1978 bis 1979 ein Studium generale am Leibniz Kolleg in Tübingen, studierte anschließend an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen, wo er 1981 das Vordiplom ablegte, sowie danach an der Brown University in Providence, Rhode Island, wo er 1986 mit einem Ph.D. in Physik promovierte.

1991 habilitierte er sich an der Technischen Universität München. Seit 1994 lehrt er an der Technischen Universität Berlin am Institut für Festkörperphysik. [1][2] Von 1997 bis 1999 war er Vizepräsident für Lehre und Studium. Seit 2003 ist er Dekan der Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaft. Am 8. Januar 2014 wurde er (mit Wirkung ab 1. April 2014)[3] zum 9. Präsidenten der TU Berlin gewählt. [4] Seit 2016 ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

1991 erhielt er den Walter-Schottky-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Festkörperphysik, abgerufen am 1. April 2014
  2. Institut für Festkörperphysik: Prof. Dr. C. Thomsen, abgerufen am 1. April 2014
  3. Christian Thomsen wird neuer Präsident der TU Berlin 8. Januar 2014
  4. Wahlen an der TU Berlin