Christian Tilitzki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Tilitzki (* 1957 in Schleswig) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Historiker. Er befasst sich vor allem mit der Geschichte der Philosophie und der Wissenschaftsgeschichte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tilitzki hat seine ca. 1500 Seiten umfassende Dissertation über die deutsche Universitätsphilosophie von 1918 bis 1945 bei Karlfried Gründer (Zweitgutachter war Ernst Nolte) an der FU Berlin 1999 vorgelegt. Sie war das Ergebnis von mehr als zwölf Jahren Archivforschung mit Berücksichtigung der akademischen Philosophie an dreiundzwanzig Universitäten sowie zehn Technischen Hochschulen des Deutschen Reiches, die weltanschaulich-politischen Positionen von fast 400 Philosophiedozenten wurden erfasst. Tilitzki beschreibt die Deutsche Philosophische Gesellschaft und ihre Publikationsorgane und zeigt die Schlüsselrolle Alfred Baeumlers in der NS-Wissenschaftspolitik auf. Sehr viel ist zu erfahren über die Einzelheiten der Berufungen und die persönlichen Beziehungen sowie politischen Hintergründe. Doch stieß die Schrift auf den Vorwurf, den Bruch von 1933 zu unkritisch zu sehen und insbesondere den Antisemitismus in dieser Zeit zu unterschätzen.

Tikitzkis ebenfalls sehr umfangreiche Studie über die bisher wenig erforschte Albertus-Universität Königsberg ist aus einem 2000 bis 2003 von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten und vom Leipziger Kulturphilosophen Klaus Christian Köhnke betreuten Forschungsprojekt hervorgegangen.

Tilitzki erhielt 2014 den Gierschke-Dornburg-Preis der Landsmannschaft Ostpreußen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die deutsche Universitätsphilosophie in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, 2 Bde., Oldenbourg Akademieverlag, Reprint 2014, (zuerst Berlin 2002) ISBN 978-3-05-003647-2
  • Protokollbuch der Philosophischen Fakultät der Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. 1916–1944, Fibre, Osnabrück 2014 ISBN 978-3-944870-01-4
  • Die Albertus-Universität Königsberg – ihre Geschichte von der Reichsgründung bis zum Untergang der Provinz Ostpreußen (1871–1945), Bd. 1 (1871–1918), Akademie Verlag 2012 ISBN 978-3-05-004312-8; Bd. 2 (1918–1945) Akademie Verlag 2013 ISBN 978-3-05-005655-5 (GoogleBooks).
  • Alltag in Ostpreußen 1940–1945 – die geheimen Lageberichte der Königsberger Justiz 1940–1945. Rautenberg, Leer 1991, ISBN 978-3-7921-0478-1. Neuauflage Flechsig, Würzburg 2003 ISBN 978-3-88189-481-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]