Christian Weber (Kontrabassist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Weber (* 1972 in Zürich) ist ein Schweizer Kontrabassist, der insbesondere im Bereich der freien Improvisation und des Jazz bekannt ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 begann Christian Weber Kontrabass zu spielen. Nach Privatunterricht in Zürich zog er 1993 nach Graz für ein Studium an der dortigen Hochschule für Musik und darstellende Kunst. Gleichzeitig begann er ein Studium bei Adelhard Roidinger am Bruckner-Konservatorium Linz, das bis 1998 dauerte und vom klassischen Unterricht beim Wiener Kontrabassisten Ernst Weissensteiner abgelöst wurde.

Heute lebt Weber in Zürich und spielt in diversen Projekten wie: WAL mit Joke Lanz (turntables) und Bruno Amstad (voc), die Trios mit Chris Wiesendanger (p) und Dieter Ulrich beziehungsweise Claudia Ulla Binder (p) und Dieter Ulrich sowie „WWW“ mit Michel Wintsch (p) und Christian Wolfarth (dr) und „Mersault“ mit Tomas Korber (guit/ elec) und Christian Wolfarth.

2001 erhielt Weber von Pro Helvetia einen Kompositionsauftrag und schrieb für ein von ihm geleitetes Quintett 3 Suits & A Violin (mit Hans Koch (sax/elec), Martin Siewert (guit/elec), Michael Moser (vcl) und Christian Wolfarth).

Mitgewirkt hat Christian Weber bei Sextett bzw. Quartett von Co Streiff, Die Welttraumforscher, Neuromodulator, Philipp Schaufelberger Trio, Sudden Infant. Steamboat Switzerland und vielen anderen. Weiterhin beschäftigt er sich mit zeitgenössischer komponierter Musik und arbeitet mit dem Wiener Komponisten-Kollektiv „Gegenklang“ zusammen.

Weber, der auch das Sekretariat der Werkstatt für improvisierte Musik (WIM) Zürich von 2000 bis 2006 leitete, hat schon mit vielen Musikern der europäischen Improvisations-Szene wie Peter Kowald, Irène Schweizer, Werner Lüdi, Lol Coxhill, Wolfgang Reisinger, Stephan Wittwer, Nils Wogram, Phil Minton, Wolfgang Puschnig, Julian Argüelles, Michael Griener, Johannes Bauer, Evan Parker oder Michael Thieke zusammengespielt. Weiterhin trat er mit Charles Gayle, Robert Dick, Tom Varner, Joachim Kühn, Otomo Yoshihide, Elliott Sharp, Simon Nabatov, John Butcher oder Lina Allemano auf.

Er war auch auf vielen Festivals in Europa zu hören. Tourneen machte er durch Israel, die Volksrepublik China, Taiwan, Kuwait, Japan und die USA.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mnemosonik (trio bekic/weber/herrmann), Extraplatte 1999
  • Unsung Songs (Peyer/Weber/Stoffner), Unit Records 2000
  • Momentum 3 (Brennan/Denzler/Weber/Wolfarth), Leo Records 2002
  • law & disorder (WAL), Unit Records 2003
  • BOX (Binder/Weber/Ulrich), Origin 2005
  • Live in Shenzen, Shanghai and Taipei (Day & Taxi), Percaso 2005
  • We Concentrate (Wiesendanger-Weber-Ulrich), hatOLOGY 2006
  • OUT (Day & Taxi), Percaso 2006
  • WWW (Wintsch/Weber/Wolfarth), Leo Records 2006
  • 3 Suits & A Violin (Christian Weber), HatOLOGY 2006
  • Zürcher Aufnahmen (Kahn/Korber/Weber), LongboxRecordings 2007
  • The Amazing Dr. Clitterhouse (Thieke/Griener/Weber), Ayler Records 2007
  • Yamaguchi (Signal Quintet), cut 2007
  • Signal to Noise Vol. 2 (Korber/Weber/Yamauchi), for4ears 2007
  • Raymond & Marie (Mersault), formed 2007
  • Signal to Noise Vol. 4 (Kahn/Korber/Möslang/Müller/Weber/Yamauchi), for4ears 2007
  • London Meets Altbüron (Picard/Dunmall/Rogers/Weber/Levin), Dun's Limited Edition 2008
  • Walchturm Solo (Christian Weber), Cut 2008
  • For a Little Dancin’ (Lake/Weber/Ulrich), Intakt 2010
  • Wintsch Weber Wolfarth The Holistic Worlds of … 2012 Monotype Records (MonoLP010)
  • Wintsch Weber Wolfarth Willisau, 2012 (hatOLOGY 725)
  • Wintsch Weber Wolfarth Thieves Left That Behind, 2015 Veto Exchange (012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]