Christian Zott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Zott (2018)

Christian Zott (* 21. Februar 1960 in Oberammergau) ist ein deutscher Unternehmer und Kunstsammler. Er ist Eigentümer und Geschäftsführer einer Beratungsfirma im Bereich Supply-Chain-Management mit Hauptsitz in München und wurde als Initiator des Kunstprojekts „KAIROS. Der richtige Moment“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Zott schloss 1986 sein erstes Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur und ein zweites Studium 2018 als Bachelor of Arts in Philosophie ab. Im Alter von 27 Jahren gründete er die mSE Solutions GmbH und baute die Firma zu einem global operierenden Unternehmen mit Standorten in Europa, Asien und Nordamerika auf.[2] 2011 zog sich Christian Zott aus dem operativen Tagesgeschäft seines Unternehmens zurück und wanderte sieben Monate lang quer durch Europa vom Cabo de São Vicente bis zum Bosporus.[3] Auf dieser Reise lernte er den italienischen Fotografen Mauro Fiorese kennen, mit dem er nach seiner Rückkehr erste Kunstprojekte realisierte.[4] Christian Zott lebt heute in München und Unterammergau. Über seine Heimat hat er 2018 den Bildband „Heimat? Ammertal! – Ansichtssache“[5] herausgegeben.[6] An der Ludwig-Maximilians-Universität München tritt er seit 2018 als Förderer der Byzantinistik hervor.[7]

Unternehmertum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mSE Solutions GmbH wurde 1987 von Christian Zott gegründet. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst auf die Planung und Steuerung von Produktionsprozessen. Im Zuge der Globalisierung richtete Christian Zott den Fokus jedoch stärker auf die Optimierung von Lieferketten. Die mSE Solutions gilt heute als Innovationsträger im Bereich Supply-Chain-Management. Der Deutsche Logistik-Preis der Bundesvereinigung Logistik wurde zweimal aufgrund von Optimierungen durch die mSE Solutions verliehen, 1993 an Siemens und 1999 an Dräger.[8] Auch der erste Preis der Swiss Logistics Awards 2002 an Georg Fischer geht auf eine solche Zusammenarbeit zurück.[9] Die mSE Solutions ist 2017 eine strategische Partnerschaft mit Kinaxis, einem der weltweit führenden Anbieter von Logistik-Software, eingegangen.[10]

Kunstprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 gründete Christian Zott die Kunstplattform ZOTT Artspace mit Standorten in Singapur und St. Kassian. Es folgten erste Ausstellungsprojekte mit Konstantin Sotnikov, Beth Moon, Lois Anvidalfarei, Mauro Fiorese.[11] In Kooperation mit dem Museion (Bozen) wurde 2017 die Ausstellung „Phantasma“ mit Arbeiten von Vera Comploj und Cornelia Lochmann realisiert.[12] 2016 initiierte Christian Zott das Kunstprojekt „KAIROS. Der richtige Moment“ mit Gemälden von Wolfgang Beltracchi und Fotografien von Mauro Fiorese.[13] Das Projekt wurde von dem Kunsthistoriker Rainer Metzger und dem Byzantinisten Sergei Mariev wissenschaftlich begleitet.[14][15] Die Eröffnung der Ausstellung fand am 4. Oktober 2018 in der Biblioteca Marciana in Venedig statt. Weitere Stationen waren die Barlach Halle K in Hamburg und das Bank Austria Kunstforum Wien.[16] In Unterammergau eröffnete im Oktober 2019 die mSE Kunsthalle, in der die Sammlung von Christian Zott für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.[17][18][19] Dort, an ihrem vierten Standort, verblieb die Kairos-Ausstellung wegen der Corona-Pandemie.[20]

2018 erwarb Christian Zott die 32,4 m hohe Stahlskulptur SICHTUNG von Hildegard Rasthofer und Christian Neumaier, um sie zur Eröffnung der mSE Kunsthalle im Skulpturengarten zu installieren.[21] Das Werk besteht aus 13 Stahlkuben mit einer Seitenlänge von je 2,4 m, die übereinander montiert begangen werden können, wobei sich verschiedene Perspektiven auf die Landschaft eröffnen und in der Stahlskulptur durch die Schritte der Besucher Klänge entstehen.[22] Vom Sommer 2021 bis zum Mai 2022 war das Werk an die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg verliehen und fand während seiner Installation große Beachtung.[23][24]

Zusammen mit der Familie Barlach installierte Christian Zott 2020 das Gips-Kreuz Kruzifix II von Ernst Barlach in der Dorfkirche von Unterammergau.[25] Ein bekannter Bronzeguss dieses Werks befindet sich in der Elisabethkirche in Marburg.[26] Zu den Passionsspielen 2022 verbinden Christian Zott und die mSE Kunsthalle die Dorfkirche Unterammergau mit der mSE Kunsthalle auf einem Skulpturenweg, der mit den Werken der eigenen Sammlung und Leihgaben zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen gestaltet ist.[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorit Kowitz: Echt falsch. In: Brandeins. Nr. 4, 2017
  2. mSE Solutions: Über uns (Memento des Originals vom 26. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mse-solutions.com. Homepage von mSE Solutions (Abgerufen am 26. Oktober 2018)
  3. SWR1 - Leute (Sendung vom 26. Juli 2017).@1@2Vorlage:Toter Link/www.swr.de (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Dezember 2023. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Bayern2 - Eins zu Eins. Der Talk (Sendung vom 17. April 2018)
  5. Christian Zott (Hrsg.): Heimat? Ammertal! – Ansichtssache. ZOTT Media, München 2018, ISBN 978-3945236000.
  6. BR Abendschau – Der Süden (Sendung vom 17. August 2018)
  7. Clemens Grosse: Förderung für die Byzantinistik. Ein Großreich erleben. In: Münchner Uni Magazin. Nr. 2, 2019
  8. Bundesvereinigung Logistik: Deutscher-Logistik Preis (Abgerufen am 17. September 2018)
  9. GS1 Switzerland: Swiss Logistics Award (Memento des Originals vom 17. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gs1.ch (Abgerufen am 17. September 2018)
  10. Kinaxis: Pressemitteilung vom 8. Oktober 2017 (Abgerufen am 26. Oktober 2018)
  11. ZOTT Artspace: Über uns (Memento des Originals vom 26. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zottartspace.com. Homepage von ZOTT Artspace. (Abgerufen am 26. Oktober 2018)
  12. ZOTT Artspace: „Phantasma“ – zwischen Traumwelt und Wirklichkeit (Memento des Originals vom 17. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zottartspace.com (Abgerufen am 17. September 2018)
  13. Thilo Komma-Pöllath: Genialer Gauner. In: FOCUS Magazin. Nr. 43, 2017.
  14. ORF2 - Kulturmontag. (Sendung vom 5. Februar 2018). (Abgerufen am 5. September 2018)
  15. ZOTT Artspace: Wissenschaftlicher Beirat (Memento des Originals vom 9. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zottartspace.com. Homepage von ZOTT Artspace. (Abgerufen am 5. September 2018)
  16. Kairos-exhibition.art | Ein Projekt von Christian Zott. Abgerufen am 16. Januar 2020 (deutsch).
  17. Sabine Reithmaier: Heimatliebe. Der Unternehmer und Kunstsammler Christian Zott baut ein Innovationszentrum mit Kunsthalle, Skulpturengarten, Hotel und Restaurant. In: Süddeutsche Zeitung Online. (Abgerufen am 5. September 2018)
  18. Lui Knoll: Richtfest in der Kunsthalle Unterammergau. BR Homepage. (Abgerufen am 26. Oktober 2018)
  19. mse Kunsthalle. Abgerufen am 16. Januar 2020 (deutsch).
  20. KAIROS | mSE Kunsthalle. Abgerufen am 4. November 2021 (deutsch).
  21. Süddeutsche Zeitung: Neues Kunstmuseum für Unterammergau: Schau zeigt Beltracchi. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  22. SICHTUNG III, UNTERAMMERGAU | SICHTUNG. Abgerufen am 22. Juli 2021 (deutsch).
  23. SICHTUNG IV | KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  24. a b Umstrittener Turm kehrt nach Unterammergau zurück. In: Münchner Merkur. 13. Mai 2022, abgerufen am 14. Mai 2022.
  25. Kunst: Nach Absage: Barlach-Kreuz für Dorfkirche Unterammergau. In: Die Zeit. 8. Dezember 2020, abgerufen am 22. Juli 2021.
  26. Das durch staatliche Entscheidung vor der Einschmelzung bewahrte Barlachkreuz. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 17. April 2021; abgerufen am 22. Juli 2021 (deutsch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elisabethkirche.de