Christiane Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christiane Jansen (* 9. März 1929 in Duisburg) ist eine deutsch-italienische[1] Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Jansen kam in Duisburg zur Welt und wuchs in Düsseldorf auf. Ihr Vater stammte aus Italien.[2] Zunächst als Graphikerin tätig, wurde die gebürtige Rheinländerin in Berlin für den Film entdeckt.[3] Sie besuchte die Schauspielschule und erhielt seit Anfang der 1950er-Jahre regelmäßig Filmangebote. Ihren ersten Filmauftritt hatte sie in Professor Nachtfalter (1951), wo sie eine Schülerin mimte. Es folgten größere Nebenrollen in Filmen wie Primanerinnen (1951), Mikosch rückt ein (1952) und Wochenend im Paradies (1952). Ab 1954 wandte sich die dunkelhaarige Darstellerin auch dem Fernsehen zu. Einem breiteren Publikum wurde sie in dem Film Ferien auf Immenhof (1957) bekannt, wo sie als attraktiver Feriengast ungewollt für Eifersucht sorgt. Zuletzt war Jansen in der von Rainer Werner Fassbinder inszenierten Fernsehserie Acht Stunden sind kein Tag zu sehen.

Christiane Jansen war zweimal verheiratet. Aus ihrer ersten Ehe ging Tochter Nicole hervor, die 1955 zur Welt kam.[4] Ihre zweite Ehe, die sie mit dem Filmschauspieler Peter Garden eingegangen war, wurde bereits 1959 wieder geschieden.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Spiegel, Heft 40/1951 vom 3. Oktober 1951
  2. Angaben nach: Film-Revue, Heft 6/1957, Seite 36-37
  3. Film-Revue, ebenda
  4. Siehe hierzu: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon, Band 2, Bad Münder 1961, Seite 752.