Christin Muche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christin Muche Straßenradsport
Christin Muche (2010)
Christin Muche (2010)
Zur Person
Vollständiger Name Katja-Christin Muche
Geburtsdatum 19. Oktober 1983
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Karriereende 2010
Verein(e)
2004–2007
2008–2010
RSC Cottbus
Chemnitzer PSV
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2006 Weltmeister - Keirin
Letzte Aktualisierung: 26. Oktober 2018

Katja-Christin Muche (* 19. Oktober 1983 in Forst) ist eine ehemalige deutsche Bahnradsportlerin. 2006 wurde sie Weltmeisterin im Keirin.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde Christin Muche Weltmeisterin der Juniorinnen im Sprint. Diesem ersten großen Erfolg folgten zahlreiche weitere, wie Europameister-Titel, Siege bei Weltcups sowie nationale Titel. Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere war der WM-Sieg im Keirin bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2006 in Bordeaux. Bei den Titelkämpfen 2008 in Manchester errang sie eine Bronzemedaille im Keirin.

Ab 2009 fuhr Christin Muche für das Team Erdgas.2012. Nach einem Bandscheibenvorfall konnte Christin Muche im Jahr 2009 keine Rennen bestreiten und wurde 2010 vom BDR aus dem Kader gestrichen. Bei den deutschen Bahn-Meisterschaften 2010 in Cottbus wurde sie dreifache Vize-Meisterin, im 500-m-Zeitfahren, im Sprint sowie im Keirin. Anschließend trat sie vom aktiven Radsport zurück.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000
  • Weltmeister Junioren-Weltmeisterin - Keirin
  • Silber Junioren-Weltmeisterschaft - 500-Meter-Zeitfahren
2001
  • Silber Junioren-Weltmeisterschaft - Sprint, 500-Meter-Zeitfahren
2003
  • Silber U23-Europameisterschaft - Keirin
  • MaillotAllemania.svg Deutsche Meisterin - Keirin
2004
  • Silber U23-Europameisterschaft - Keirin
  • MaillotAllemania.svg Deutsche Meisterin - Sprint, Keirin
2005
2006
2007
  • MaillotAllemania.svg Deutsche Meisterin - Keirin
2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christin Muche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dpa: Ex-Weltmeisterin Christin Muche erklärt Rücktritt. In: rhein-zeitung.de. 26. Oktober 2018, abgerufen am 26. Oktober 2018.