Christina’s World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Olson-Haus in Cushing (1995)

Christina’s World ist ein 1948 entstandenes Gemälde von Andrew Wyeth und heute eines der bekanntesten Werke der US-amerikanischen Malerei des 20. Jahrhunderts. Es zeigt eine Frau, die auf einem Feld liegt und auf ein graues Haus am Horizont schaut.

Das in Tempera in realistischem Stil ausgeführte Werk zählt zum Magischen Realismus und befindet sich in den Sammlungen des Museum of Modern Art in New York.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf dem Bild dargestellte Frau ist Anna Christina Olson (1893–1963). Sie wohnte mit ihrer Familie in Cushing im US-Bundesstaat Maine und litt wahrscheinlich am Morbus Charcot-Marie-Tooth, einer unheilbaren neurologischen Erkrankung, die zu einem zunehmenden Muskelschwund führt.

Wyeth besaß in der Nähe ein Sommerhaus und sah sie häufig. Das eigentliche Modell für das Gemälde war jedoch Wyeths Frau Betsy. Das im Hintergrund zu sehende Haus, das heute als Olson-Haus bekannt ist, ist für die Öffentlichkeit zugänglich und wird vom Farnsworth Art Museum betrieben. Als National Historic Landmark wurde es vor einigen Jahren so restauriert, dass es dem Aussehen auf dem Gemälde entspricht.

Rezeption und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina’s World wurde zuerst 1948 in der Macbeth Gallery in Manhattan ausgestellt. Obwohl es von der Kritik nur wenig beachtet wurde, kaufte es Alfred Barr, der Gründungsdirektor des Museum of Modern Art, für 1.800 Dollar. In den folgenden Jahren wurde das Werk rasch populär.

Rezeption in der Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina’s World ist der Titel eines melancholischen, vom Jazz inspirierten Klavierstücks auf dem Album Mia Brentano’s Hidden Sea – 20 Songs for 2 Pianos, gespielt von Benyamin Nuss & Max Nyberg (2018).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kristy Puchko, 15 Things You Might Not Know About Christina’s World (online)
  • Madlen Davies, Mystery of disease behind one of the world's most famous paintings is solved: Crawling woman in 'Christina's World' has rare nerve condition, expert claims, in: Mail Online, 6. Mai 2016 (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christina's World auf YouTube, 30. April 2018, abgerufen am 16. März 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]