Christina Aguilera/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christina Aguilera – Diskografie

Aguilera während der Back to Basics World Tour (2007).
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Kompilationen 6
EPs 1
Singles 43
Videoalben 4
Musikvideos 33
Gastauftritte 18

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Christina Aguilera. Weltweit hat sie den Quellenangaben zufolge mehr als 67 Millionen Tonträger verkauft.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Christina Aguilera 13
(20 Wo.)
15
(9 Wo.)
5 Platin
(30 Wo.)
14 Platin
(53 Wo.)
1 8-fach-Platin
(97 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999
Verkäufe: + 11.000.000
2000 Mi Reflejo 54
(2 Wo.)
27 6-fach-Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2000
Verkäufe: + 1.000.000
My Kind of Christmas 28 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
Verkäufe US: 1.015.000[2]
2002 Stripped 6 Platin
(77 Wo.)
10 Platin
(76 Wo.)
9 Platin
(76 Wo.)
2 6-fach-Platin
(112 Wo.)
2 4-fach-Platin
(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2002
Verkäufe: 13.000.000[3]
2006 Back to Basics 1 Platin
(28 Wo.)
1 Gold
(37 Wo.)
1 Platin
(55 Wo.)
1 Platin
(42 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2006
Verkäufe: + 4.500.000
2010 Bionic 6
(8 Wo.)
3 Gold
(5 Wo.)
2
(14 Wo.)
1 Silber
(6 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
Verkäufe: + 450.000
2012 Lotus 13
(2 Wo.)
13
(2 Wo.)
10
(4 Wo.)
28
(2 Wo.)
7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2012
Verkäufe: + 350.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Just Be Free 71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2001
Verkäufe: + 130.000
2008 Keeps Gettin’ Better: A Decade of Hits 20
(10 Wo.)
10
(5 Wo.)
14
(11 Wo.)
10 Gold
(13 Wo.)
9
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008
Verkäufe: + 870.000

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Burlesque: Original Motion Picture Soundtrack 12
(8 Wo.)
5
(11 Wo.)
8
(21 Wo.)
Silber 18 Gold
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
(mit Cher); Verkäufe: + 1.000.000
Nummer-eins-Alben 1 1 1 2 2
Alben in den Top 10 3 5 6 4 6
Alben in den Charts 7 7 8 6 10

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2003 Justin & Christina Erstveröffentlichung: 1. Juli 2003
(mit Justin Timberlake)

weitere Kompilationen

  • 2006: Christina Aguilera / Stripped
  • 2008: Stripped / Stripped Live in the U.K.
  • 2010: The Music Video Collection
  • 2010: Genie Gets Her Wish / Stripped Live in the U.K.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Genie in a Bottle
Christina Aguilera
2 Platin
(21 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
1 Platin
(29 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1999
Verkäufe: 7.000.000
[4]
What a Girl Wants
Christina Aguilera
18
(10 Wo.)
22
(8 Wo.)
17
(17 Wo.)
3 Silber
(19 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1999
2000 I Turn to You
Christina Aguilera
65
(9 Wo.)
30
(14 Wo.)
19
(7 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2000
Come On Over Baby
Christina Aguilera
27
(11 Wo.)
35
(3 Wo.)
21
(21 Wo.)
8
(11 Wo.)
1 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2000
2001 Lady Marmalade
Moulin Rouge! Music from Baz Luhrmann’s Film
1
(19 Wo.)
3 Gold
(28 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2001
(mit Lil’ Kim, Mýa & P!nk); Verkäufe: 5.200.000[5]
2002 Dirrty
Stripped
4
(18 Wo.)
5
(21 Wo.)
3
(25 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
48
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2002
(feat. Redman)
Beautiful
Stripped
4
(11 Wo.)
5
(15 Wo.)
7
(21 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
2 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2002
2003 Fighter
Stripped
13
(9 Wo.)
12
(13 Wo.)
11
(15 Wo.)
3 Silber
(15 Wo.)
20 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2003
Can’t Hold Us Down
Stripped
9
(14 Wo.)
13
(17 Wo.)
11
(26 Wo.)
6
(10 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2003
(feat. Lil’ Kim)
The Voice Within
Stripped
13
(11 Wo.)
7
(18 Wo.)
3
(16 Wo.)
9
(10 Wo.)
33
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2003
2004 Car Wash
Shark Tale: Original Motion Picture Soundtrack
6
(15 Wo.)
11
(19 Wo.)
5
(23 Wo.)
4
(14 Wo.)
63
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2004
(feat. Missy Elliott)
2006 Ain’t No Other Man
Back to Basics
5
(13 Wo.)
7
(24 Wo.)
5
(32 Wo.)
2 Silber
(24 Wo.)
6 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006
Hurt
Back to Basics
2 Gold
(26 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
1 Gold
(40 Wo.)
11 Silber
(20 Wo.)
19 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2006
2007 Candyman
Back to Basics
11
(13 Wo.)
14
(21 Wo.)
11
(25 Wo.)
17 Silber
(25 Wo.)
25 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2007
Oh Mother
Back to Basics
18
(10 Wo.)
23
(9 Wo.)
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2007
2008 Keeps Gettin’ Better
Keeps Gettin’ Better: A Decade of Hits
14
(11 Wo.)
15
(12 Wo.)
21
(11 Wo.)
14
(6 Wo.)
7
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2008
2010 Not Myself Tonight
Bionic
24
(5 Wo.)
26
(5 Wo.)
42
(6 Wo.)
12
(6 Wo.)
23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2010
WooHoo
Bionic
79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2010
(feat. Nicki Minaj)
Express
Burlesque: Original Motion Picture Soundtrack
54
(3 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2010
Show Me How You Burlesque
Burlesque: Original Motion Picture Soundtrack
89
(1 Wo.)
26
(5 Wo.)
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2010
2012 Your Body
Lotus
29
(7 Wo.)
19
(5 Wo.)
22
(7 Wo.)
16
(3 Wo.)
34
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2012
Just a Fool
Lotus
71
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2012
(mit Blake Shelton)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
1999 The Christmas Song
My Kind of Christmas
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1999
2010 Bionic
Bionic
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
2011 Beautiful 74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2011
(mit Beverly McClellan)
2012 The Prayer 85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2012
(mit Chris Mann)

weitere Veröffentlichungen

  • 1998: Reflection
  • 2000: Just Be Free
  • 2000: Ven Conmigo (Solamente Tú)
  • 2000: Pero Me Acuerdo de Ti
  • 2001: Falsas Esperanzas
  • 2002: Walk Away
  • 2002: Infatuation
  • 2004: Hello
  • 2006: Here to Stay
  • 2007: Slow Down Baby
  • 2008: Dynamite
  • 2008: Falling in Love Again (Can't Help It)
  • 2010: You Lost Me
  • 2010: I Hate Boys
  • 2012: Casa de Mi Padre
  • 2013: We Remain
  • 2015: Anywhere But Here
  • 2015: The Real Thing
  • 2015: Shotgun
  • 2016: Change
  • 2016: Telepathy (feat. Nile Rodgers)

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Nobody Wants to Be Lonely
Sound Loaded
5
(15 Wo.)
13
(17 Wo.)
2
(24 Wo.)
4
(12 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2001
(mit Ricky Martin)
What’s Going On
Charity singles
35
(9 Wo.)
51
(8 Wo.)
16
(11 Wo.)
6
(12 Wo.)
27
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2001
(mit Various Artists)
2004 Tilt Ya Head Back
Sweat
27
(11 Wo.)
42
(10 Wo.)
16
(13 Wo.)
5
(12 Wo.)
58 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2004
(Nelly featuring Christina Aguilera)
2006 Tell Me
Press Play
5
(15 Wo.)
19
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
8
(18 Wo.)
47
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
(P. Diddy featuring Christina Aguilera)
2011 Moves Like Jagger
Hands All Over
2 Platin
(36 Wo.)
1
(28 Wo.)
5 Platin
(34 Wo.)
2 Doppelplatin
(64 Wo.)
1 6-fach-Platin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2011
(Maroon 5 featuring Christina Aguilera)
2013 Feel This Moment
Global Warming
9 Platin
(32 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
7 Platin
(34 Wo.)
5 Silber
(15 Wo.)
8 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2013
(Pitbull featuring Christina Aguilera)
Verkäufe: + 3.716.000
Say Something
Is There Anybody Out There?
36 Gold
(22 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
20 Gold
(26 Wo.)
4 Platin
(28 Wo.)
4 6-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2013
(mit A Great Big World)
Verkäufe: + 6.150.000[6]
Nummer-eins-Singles 1 2 2 4 5
Singles in den Top 10 12 10 12 17 11
Singles in den Charts 26 23 27 25 31

weitere Gastbeiträge

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Genie Gets Her Wish Erstveröffentlichung: 8. Februar 2000
2001 My Reflection Erstveröffentlichung: 5. Juni 2001
Verkäufe Weltweit: 65.000
2004 Stripped Live in the U.K. 23
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2004
Verkäufe Weltweit: 171.000
2008 Back to Basics: Live and Down Under Erstveröffentlichung: 4. Februar 2008
Verkäufe Weltweit: 80.000

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1997 All I Wanna Do Gregg Araki
1998 Reflection Tony Bancroft
1999 Genie in a Bottle Diane Martel
Genio Atrapado Diane Martel
What a Girl Wants Diane Martel
The Christmas Song Doug Biro, Clare Davies
2000 I Turn to You Joseph Kahn
Por Siempre Tú Joseph Kahn
Come on Over Baby (All I Want Is You) Paul Hunter
Ven Conmigo (Solamente Tú) Paul Hunter
Pero Me Acuerdo De Tí Kevin G. Bray
Christmas Time Lawrence Jordan
2001 Nobody Wants to Be Lonely Wayne Isham
Falsas Esperanzas Lawrence Jordan
Lady Marmalade Paul Hunter
2002 Dirrty David LaChapelle
Beautiful Jonas Åkerlund
2003 Fighter Floria Sigismondi
Can’t Hold Us Down David LaChapelle
The Voice Within David LaChapelle
2004 Car Wash Rich Newey
Tilt Ya Head Back Little X
2006 Ain’t No Other Man Bryan Barber
Hurt Floria Sigismondi, Christina Aguilera
Tell Me Erik White
2007 Candyman Matthew Rolston, Christina Aguilera
Oh Mother Hamish Hamilton, Jamie King
2008 Save Me from Myself Christina Aguilera, Linda Perry
Keeps Gettin’ Better Peter Berg
2010 Not Myself Tonight Hype Williams
You Lost Me Anthony Mandler
Castle Walls
2012 Your Body Melina Matsoukas

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 2 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 9 41 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 6 4 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 0 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 6 9 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 5 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 5 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 1 4 0 0 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 2 0 0 ifpi.gre (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hongkong 0 1 1 0 siehe Einzelnachweise
IrlandIrland Irland 0 1 3 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 2 6 0 fimi.it
JapanJapan Japan 0 5 1 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 4 31 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 3 4 1 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 6 12 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 3 2 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 8 0 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 2 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 0 0 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland 0 1 3 0 siehe Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden 0 3 12 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 7 4 0 hitparade.ch
SingapurSingapur Singapur 0 0 1 0 siehe Einzelnachweise
SpanienSpanien Spanien 0 2 3 0 promusicae.es
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 2 3 0 siehe Einzelnachweise; ZA
UngarnUngarn Ungarn 0 0 2 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 3 14 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 12 37 0 riaa.com
Insgesamt 8 92 216 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Gary Trust: Ask Billboard: Taylor Swift Out-'Shake's Mariah Carey. Billboard, 1. September 2014, abgerufen am 16. Oktober 2014 (englisch).
  3. Lewis Corner: Christina Aguilera is working with 'Beautiful' songwriter Linda Perry again. Digital Spy, 16. November 2015, abgerufen am 14. Februar 2016 (englisch).
  4. The List Blog - Top 10 20 Best Selling Music Singles Since 1990. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  5. 'Lady Marmalade' and Christina win at 2002 ALMA Awards, MTV Japan, and MVPA. 1. Juni 2002, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  6. A Great Big World's "Say Something" With Christina Aguilera Receives Nomination For "Best Pop Duo Group Performance" Grammy Award. Abgerufen am 21. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]