Christina Bacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina Bacher (* 3. Januar 1973 in Kaiserslautern) ist eine deutsche Jugendbuchautorin und Journalistin. Sie ist Chefredakteurin der ältesten Straßenzeitung Deutschlands („Draussenseiter“)[1] und Redakteurin der NIRI-NEWS, einer Zeitschrift für nierenkranke Kinder und ihre Familien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina Bacher studierte Germanistik und Europäische Ethnologie in Marburg, Bonn und Montpellier. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Lektorin, PR-Beraterin und Pressesprecherin für Verlage, bevor sie sich zunehmend dem Schreiben von Jugendkrimis und Kurzgeschichten widmete. Zusammen mit dem Journalisten und Autor Ulrich Noller entwickelte sie für den Hessischen Rundfunk die Jugendkrimireihe „Bolle und die Bolzplatzbande“, die später als Buchreihe veröffentlicht wurde.

Von August 2012 bis Mai 2014 arbeitete Bacher wie auch die Autorin Sabine Schiffner im Rahmen eines Stipendiums für ein Jahr im Scriptorium an der AntoniterCityKirche in der Kölner Innenstadt.[2] Im September 2013 war sie Stipendiatin von "Tatort Töwerland" auf Juist.[3] Zudem war sie im Jahr 2013 als Jurorin des Hans-Jörg-Martin Preises tätig, der von der Autorenvereinigung SYNDIKAT für den besten Jugendkrimi verliehen wird.

Christina Bacher lebt und arbeitet in Köln. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolle und die Bolzplatzbande (in Kooperation mit Ulrich Noller)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der letzte Rabensteiner In: Grenzenlos ermitteln, Solo Gemeiner Nr. 5, 23 Rätsel-Krimis, ISBN 978-3-8392-1452-7, Messkirch 2013
  • Engel im Schnee In: Tödliche Türchen: 24 Weihnachtskrimis aus Hessen, Leinpfad Verlag, Ingelheim am Rhein 2014, ISBN 3942291819
  • Kirschbaumopfer In: Tödlicher Glühwein: 21 Weihnachtskrimis aus der Pfalz, Leinpfad Verlag, Ingelheim am Rhein 2014, ISBN 3942291800

Krimikalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitherausgeberin Krimijahrbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krimijahrbuch 2007, NordPark-Verlag
  • Krimijahrbuch 2008, NordPark-Verlag
  • Krimijahrbuch 2009, Pendragon-Verlag

Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Köln trotz(t) Armut: Bestes vom Straßenmagazin DRAUSSENSEITER, Münster/Westf., Daedalus 2014, ISBN 3891262353

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Draussenseiter: Kontakt.
  2. Homepage Stadt Köln - - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressemitteilung vom 8. August 2012
  3. http://www.tatort-toewerland-juist.de/teilnehmer.html