Christina Julien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corky Julien[1]

Christina Julien (2014)

Informationen über die Spielerin
Name Christina Marie Katrina Julien
Geburtstag 6. Mai 1988
Geburtsort Cornwall, OntarioKanada
Größe 165 cm
Position Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
2002–2005
2006–2009
Char-Lan District Highschool
James Madison University
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011
2009
2012
2013
2013
2014–2015
2015–2016
Ottawa Fury Women[2][3][4][5]
Laval Comets (Leihe)
Jitex BK
WFC Rossiyanka
Perth Glory
FF USV Jena
1. FC Köln
31 0(8)
12 (11)
10 0(1)
7 0(2)
9 0(2)
32 0(8)
11 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2016 Kanada 54 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

2 Stand: 9. März 2015

Christina Marie Katrina Julien (* 6. Mai 1988 in Cornwall, Ontario, Kanada[6]) ist eine ehemalige frankokanadische Fußballspielerin und aktuelle Eishockeyspielerin. [7]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie in ihrer Zeit an der Char-Lan District Highschool für die Mannschaft der Crusaders Women gespielt hatte, ging sie im Herbst 2006 an die James Madison University.[8] Nach ihrem Uni-Abschluss kehrte sie nach Kanada zurück und unterschrieb beim kanadischen W-League-Teilnehmer Ottawa Fury.[9]

Im April 2009 verließ sie Ottawa Fury auf Leihbasis und wechselte zu den Laval Comets.[10] Nachdem sie in zwölf Spielen für die Comets elfmal traf, kehrte sie im Frühjahr 2010 zu Ottawa Fury zurück. Am 19. Januar 2012 wurde sie zu Ottawas Fußballspielerin des Jahres 2011 gewählt[11] und wechselte im Frühjahr 2012 in die schwedische Damallsvenskan zu Jitex BK.[12] Nachdem sie dort in der Saison 2012 in zehn Spielen zum Einsatz gekommen war, verkündete sie im Januar 2013 ihren Wechsel nach Russland zum Meister FK Rossijanka.[13] Zur Saison 2013/14 wechselte Julien zum australischen Erstligisten Perth Glory.[14] In Down-Under absolvierte Julien neun Spiele und erzielte zwei Tore, bevor sie am 30. Januar 2014 beim deutschen Bundesligisten FF USV Jena unterschrieb.[15] Die Offensiv-Allrounderin gab am 23. Februar 2014 beim 4:1 über die TSG 1899 Hoffenheim ihr Bundesliga-Debüt für Jena.[16] In ihrem sechsten Bundesligaspiel für den FF USV schoss sie ihre ersten beiden Tore beim 6:1 über die SGS Essen.[17] Am 5. Mai 2015 verkündete Julien zur Saison 2015/2016 ihren Wechsel zum Erstligaaufsteiger 1. FC Köln.[18] Nach elf Spielen in der Allianz Frauen-Bundesliga für den 1. FC Köln verließ Julien nach dem Abstieg den Verein.[19]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes A-Länderspiel machte sie mit 20 Jahren am 5. März 2009 im Rahmen des Zypern-Cups beim 1:1 gegen Neuseeland. Mit der kanadischen Fußballnationalmannschaft gewann sie 2010 den Zypern-Cup, erzielte dabei in drei Spielen das entscheidende Siegtor, sowie den CONCACAF Women’s Gold Cup 2010, wo sie beim 8:0 gegen Guyana das erste Tor erzielte.[20] 2011 konnte sie den Gewinn des Zypern-Cups wiederholen und wurde in den kanadischen Kader für die Weltmeisterschaft berufen. Sie kam erstmals im zweiten Spiel gegen Frankreich zum Einsatz und wurde auch im letzten Gruppenspiel gegen Nigeria eingesetzt, schied aber mit Kanada nach drei Niederlagen in der Vorrunde aus.[21] Nachdem sie ursprünglich 2013 ihre internationale Karriere beendet hatte[22], verkündete sie im Juni 2014 ihr Comeback. So wurde sie für das Freundschaftsspiel gegen Deutschland am 18. Juni 2014 in Vancouver nominiert.[23]

Für die Olympischen Spiele in London wurde sie als eine von vier Ersatzspielerinnen nominiert.[24]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KanadaKanada Christina Julien Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Mai 1988
Geburtsort Cornwall, Ontario, Kanada
Größe 165 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
2003−2006 Char-Lan Rebels
2016- Melbourne Ice Women's Team

Julien spielte bis zu ihrem 18. Lebensjahr in Williamstown (Ontario) an der Char-Lan District High School[25] als Forward Eishockey[26] und gewann 2005 mit dem Team Ontario Red[27] die nationale Meisterschaft.[28] Nachdem sie mehrere Jahre ihre Eishockey-Karriere für den Fußball unterbrochen hatte[29], kehrte sie erst 2016 zum Eishockey zurück und spielt seit Herbst 2016 für das Melbourne Ice Women's Team in der Australian Women's Ice Hockey League.[30] Julien die mit 19 Toren und 13 Torvorlagen, Topscorerin der regulären Spielzeit war, wurde Bronze Siegerin, nach einem Sieg im Spiel um Platz 3 gegen Adelaide Rush.[31]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 21. Mai 2017

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2016/2017 Melbourne Ice Australian Women's Ice Hockey League[32] 12 19 13 32 2 6 2 8
AWIHL gesamt 8 11 4 15 - 2 6 2 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julien studierte als Dean's-List-Absolvent vier Jahre an der James Madison University Bewegungswissenschaft und Informatik.[33]

Nach ihren Wechsel nach Deutschland, begann Julien neben der Fußballkarriere, einen Job als Englischlehrerin eines Kindergartens der G. Heckel Kindertagesstätten gGmbH in Jena.[34] Dort will die Kanadierin ihr Deutsch auf Vordermann bringen.[35] Zuvor arbeitete sie bereits als Englisch-Lehrerin an der Frankokanadischen Leo Nickerson Elementary School in St. Albert, Alberta aus.[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christina Julien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornwall Ontario’s Christina “Corky” Julien Signs Swedish Professional Soccer Contract – February 1, 2012
  2. United Soccer Leagues (USL) - W-League Ottawa Fury Kader 2007 (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive)
  3. Ottawa Fury Kader 2008
  4. Ottawa Fury Kader 2010
  5. Ottawa Fury Kader 2011
  6. Canada’s Olympic Women’s Soccer Star Christina “Corky” Julien sits down for a chat – February 3, 2012
  7. Christina Julien - Melbourne Ice
  8. Corky Julien Biography - James Madison University Athletics
  9. Christina Julien - Athlete ProFile
  10. “On paper, we’re better than last year”, Courrier Laval
  11. Julien named 2011 Ottawa footballer of the year | Canada Soccer
  12. Jitex på värvarstråk - landslagsspelare klar
  13. 6 - Women's Soccer News
  14. W-League round one squads. In: The Sydney Morning Herald. 7. November 2013, abgerufen am 17. Januar 2014.
  15. Weltenbummlerin Christina Julien findet in Jena ein neues zu Hause. In: OTZ. 30. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014.
  16. FF USV Jena besiegt TSG 1899 Hoffenheim mit 4:1. In: Thüringen Reporter. 30. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014.
  17. SGS Essen - FF USV Jena. In: DFB. 30. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014.
  18. Julien verstärkt die FC-Frauen. In: 1. FC Köln. 5. Mai 2015, abgerufen am 16. Mai 2015.
  19. Christina Julien, Lise Munk, Britta Schmieden (Betreuerin) und Britta Ludwig (Physiotherapeutin) verlassen dagegen den FC. In: 1. FC Köln. 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Juni 2015.
  20. Match-Report 31.10.2010 - CAN 8:0 GUY
  21. Profil in der Kanadischen Nationalmannschaft
  22. Christina Julien interview: Canada striker escapes to bliss Down Under
  23. Canada names roster for women's soccer friendly vs. Germany
  24. FIFA Women’s World Cup: Christina Julien. Profil auf FIFA.com
  25. Julien Returns to the Ice
  26. Christina Julien interview: Canada striker escapes to bliss Down Under
  27. Christina Julien F L May. 6, 1988 Williamston, ON
  28. Help Send Local Women’s National Soccer Forward Christina “Corky” Julien to FIFA World Cup in Germany – April 21, 2011 – Cornwall Golf & Country Club
  29. Christina Julien trades soccer cleats for hockey skates
  30. The Long-Anticipated 2016-17 AWIHL Season Has Finally Arrived: Be sure to look out for the Melbourne Ice Women’s Team new import players Tytti Kyrola from Finland and Christina Julien from Canada, who is in Melbourne studying.
  31. The girls arrive home this morning ending their AWIHL season with a bronze medal winning over the Adelaide Rush last night
  32. Christina Julien - IHA
  33. Christina Julien - James Madison University
  34. [1]
  35. FF USV: Christina Julien soll Sturmlücke schließen | OTZ
  36. Teacher Assistans Christina Julien - Lee Nickerson