Christina Liebherr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christina Liebherr
Medaillenspiegel
Christina Liebherr und Carwyn (2013)
Christina Liebherr und Carwyn (2013)

Equestrian pictogram.svg Springreiten

SchweizSchweiz Schweiz
Olympische Spiele
0Bronze0 2008 Springreiten, Mannschaft
(mit No Mercy)
Europameisterschaften
0Silber0 2005 Springreiten, Einzel
0Silber0 2005 Springreiten, Mannschaft

Christina Liebherr (* 16. März 1979 in Stuttgart, Baden-Württemberg) ist eine Schweizer Springreiterin.

Sie ist die Enkelin von Hans Liebherr, dem Gründer des Baumaschinenkonzerns Liebherr. Christina Liebherr lebt in Riaz im Kanton Freiburg (Schweiz) und ist ausgebildete Tourismusfachfrau. Seit 1994 besitzt die gebürtige Deutsche die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von neun Jahren erlernte Liebherr das Reiten. Bereits in ihrer Jugend galt sie als grosses Talent. Sie gewann an den Junioren-Europameisterschaften 1996 und 1997 insgesamt drei Bronzemedaillen. 1998 wurde sie U21-Europameisterin mit der Mannschaft. In der Elitekategorie gelang ihr 2004 auf LB No Mercy der Durchbruch zur Weltspitze, als die Schweizer Mannschaft den Nationenpreis des CSIO in Zagreb gewann. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen erreichte sie im Einzel den 14. und mit der Mannschaft den fünften Platz.

2005 wurde Liebherr Zweite im Nationpreis des CSIO in St. Gallen. Im selben Jahr gewann sie bei der Europameisterschaft in San Patrignano jeweils die Silbermedaille in der Einzel- und Mannschaftswertung. Anlässlich der Wahl zum Sportler des Jahres 2005 war sie neben Jonas Hiller und Daniel Hubmann als «Newcomer des Jahres» nominiert. Die Weltreiterspiele 2006 in Aachen beendete sie auf Platz 11 (Einzel) und Platz 5 (Mannschaft). Beim CSIO St. Gallen wurde sie 2007 Zweite, 2008 gewann sie diese Springkonkurrenz. Bei den Olympischen Spielen 2008 erreichte sie in Hongkong zunächst den vierten Platz in der Mannschaftswertung. Da ein Reiter der drittplatzierten norwegischen Mannschaft wegen Dopings disqualifiziert wurde, erhielten die Schweizer Springreiter vier Monate später die Bronzemedaille zugesprochen.

Im Juni 2009 startet Christina Liebherr beim CHIO Aachen. Beim Eröffnungsspringen lahmte No Mercy nach einem Sprung, worauf sie den Ritt beendete.[1] Aufgrund dieser Verletzung wurde No Mercy aus dem Sport genommen.

Durch den Verlust ihres Erfolgspferdes verlor Liebherr ihre Spitzenposition im internationalen Reitsport. Unter anderem durch Trainingsaufenthalte bei Ludger Beerbaum im Jahr 2010 versucht sie, wieder an alte Erfolge anzuknüpfen.[2]

Das Kürzel LB vor dem Namen ihrer Pferde bezieht sich auf die Reitsportanlage La Baumetta in Riaz. Ihre Trainerin war von Dezember 1995 bis August 2011 die ehemalige deutsche Meisterin Susanne Behring. Anschließend verkleinerte Vater Hans Liebherr den Turnierstall.[3]

Im August 2013 wurde Christina Liebherr zur Präsidentin des International Jumping Rider Clubs (IJRC), der Interessenvertretung der international startenden Springreiter, gewählt. Sie folgte damit Cayetano Martínez de Irujo in diesem Amt nach.[4] Ende 2017 wurde sie von Kevin Staut abgelöst, Liebherr ist nun Vizepräsidentin.[5]

Pferde (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina Liebherr und L.B. Callas Sitte, CSI 4* Hagen 2013
aktuelle:
  • L.B. Callas Sitte (* 1998), Zangersheider Fuchsstute, Vater: Calvaro Z, Besitzer: Hans Liebherr
  • L.B. Con Grazia CH (* 2003), braune Stute, Vater: Con Spirito R, Muttervater: Karondo v. Schlösslihof, Besitzer: Hans Liebherr
ehemalige Turnierpferde:
  • L.B. No Mercy (* 1995), brauner KWPN-Wallach, Vater: Libero H, Muttervater: Dillenburg, Besitzer: Hans Liebherr

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(auf L.B. No Mercy, wenn nicht anders angegeben)

Championate und Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltreiterspiele:
    • Weltreiterspiele 2006: 5. Platz mit der Mannschaft und 11. Platz im Einzel
  • Europameisterschaften:
    • 2005, San Patrignano: 2. Platz mit der Mannschaft und 2. Platz im Einzel
  • Junge Reiter-EM 1998: 1. Platz mit der Mannschaft (Co Pilot)
  • Junioren-EM 1997: 3. im Einzel, 3. Platz mit der Mannschaft (Arioso du Theillet)
  • Junioren-EM 1996: 3. Platz mit der Mannschaft (Rising Sun)

Weitere Erfolge (im Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz Grosser Preis CSIO St. Gallen 2008
  • 2. Platz Grosser Preis CSIO St. Gallen 2007
  • 2. Platz Nationenpreis CSIO St. Gallen 2005
  • 1. Platz Nationenpreis CSIO Zagreb 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christina Liebherr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CHIO Aachen: No Mercy verletzt. In: St. Georg. 30. Juni 2009, abgerufen am 14. August 2010.
  2. Sporttelegramm vom 14. September 2010: Christina Liebherr will zurück an die internationale Spitze. In: horseweb.de. 14. September 2010, archiviert vom Original am 17. September 2010; abgerufen am 30. Juni 2009.
  3. Susanne Behring zurück in Ostwestfalen. In: St. Georg. 24. August 2011, abgerufen am 5. November 2011.
  4. Christina Liebherr new IJRC president. worldofshowjumping.com, 26. August 2013, archiviert vom Original am 23. Oktober 2013; abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  5. IJRC News: New year, new board, new IJRC President. In: worldofshowjumping.com. 23. Januar 2018, abgerufen am 25. Januar 2018 (englisch).