Christina Perri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christina Perri (Life Ball 2014)

Christina Judith Perri (* 19. August 1986 in Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin, die mit ihrer Debüt-Single Jar of Hearts international bekannt wurde.

Anfänge und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perri wuchs in Bensalem, einem Vorort von Philadelphia auf. Ihr Vater hat italienische,[1] ihre Mutter polnische[2] Wurzeln. Im Alter von acht Jahren begann Perri, Klavierunterricht zu nehmen; mit 16 Jahren brachte sie sich autodidaktisch das Gitarrespielen bei, indem sie in einem Video den Gitarristen der Gruppe Blind Melon beobachtete.[3] Seitdem schrieb sie eigene Songs. Ihr älterer Bruder Nick Perri spielte als Gitarrist unter anderem in den Rockbands Silvertide und Shinedown.[4]

Perri besuchte bis 2004 die Archbishop Ryan High School. Nach der Schulzeit ging sie als Assistentin mit der Band ihres Bruders auf Tournee, bis sie ein Stipendium für die renommierte Kunsthochschule University of the Arts (Philadelphia) bekam. Nach einem Jahr brach sie das Studium ab und verbrachte einige Zeit in Italien, um die Heimat ihrer Vorfahren väterlicherseits kennenzulernen. An ihrem 21. Geburtstag zog Perri nach Los Angeles und heiratete im gleichen Jahr. Nach 18 Monaten wurde die Ehe geschieden, und Perri kehrte nach Philadelphia zurück, wo sie Ende 2009 den Song Jar of Hearts schrieb. Sie kehrte nach Los Angeles zurück, arbeitete tagsüber als Kellnerin in einem Café und nahm abends Musikvideos auf, die sie auf der Videoplattform YouTube veröffentlichte. Über diesen Weg wurde schließlich ein Management in Hollywood auf die Sängerin aufmerksam und nahm mit ihr über Facebook Kontakt auf.[5]

Am 12. Dezember 2017 heiratete sie ihren langjährigen Freund Paul Costabile, mit dem sie seit Juni 2017 verlobt war.[6]

Ein Erkennungszeichen Perris sind ihre zahlreichen Tätowierungen, nach eigener Aussage neben dem Songschreiben für sie eine der Methoden, sich auszudrücken.[7]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina Perri (2011)

Perris Durchbruch begann mit der Aufführung ihres Songs Jar of Hearts in der Tanzshow So You Think You Can Dance am 30. Juni 2010. Ihre Freundin Keltie Colleen, eine aus Kanada stammende Tänzerin und Fernsehmoderatorin, hatte den Song ohne Perris Wissen an die Choreographin der Show geschickt.[8] Perri und Colleen verfolgten die Aufführung im Publikum. Im Anschluss an die Ausstrahlung stieg der Song unmittelbar in die Billboard Hot 100 ein und wurde binnen eines Monats 100.000-mal verkauft.[9] Zwei Wochen später wurde der Song erneut in der Show So You Think You Can Dance aufgeführt, diesmal von Perri live gesungen und am Klavier begleitet. Am 21. Juli 2010 unterzeichnete sie, die inzwischen von der Managementagentur Bill Silva betreut wird, einen Plattenvertrag mit Atlantic Records.

Tourneen und Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch mehrere Fernsehauftritte (CBS, Jay Leno) einem größeren amerikanischen Publikum bekannt geworden, startete Perri ihre erste Tour im Frühjahr 2011 im Vorprogramm von James Blunt.[10] Ihre erste Tour als Headliner führte sie unter dem Titel Lovestrong Tour seit Juli 2011 durch Nordamerika, Australien und Europa. Im Anschluss daran begleitete sie im Spätsommer 2012 den US-amerikanischen Singer-Songwriter Jason Mraz auf dem nordamerikanischen Teil seiner Welttournee.[11] Am 18. Februar 2012 sang Perri ihren Song Jar of Hearts vor dem Weltmeisterschafts-Boxkampf zwischen Vitali Klitschko und Dereck Chisora in der Olympiahalle in München.[12]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. November 2010 veröffentlichte Perri eine Extended Play mit dem Titel The Ocean Way Sessions,[13] auf der auch der Song Jar of Hearts enthalten war. Perris Debütalbum Lovestrong, produziert vom achtmaligen Grammy-Gewinner Joe Chiccarelli wurde am 10. Mai 2011 in den USA und am 27. Januar 2012 in Deutschland veröffentlicht.[14] Perris Song A Thousand Years ist im Soundtrack zu dem Film Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1 enthalten, ebenso läuft dieser Song im Abspann von Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 2. Am 16. Oktober 2012 erschien eine Christmas EP mit dem Titel A Very Merry Perri Christmas.[15] Am 1. April 2014 erschien ihr zweites Album Head or Heart. Zuvor war die Single Human veröffentlicht worden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[16]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2011 Lovestrong.
Atlantic
DE8
(12 Wo.)DE
AT7
(11 Wo.)AT
CH6
(15 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(36 Wo.)UK
US4
Platin
Platin

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
2014 Head or Heart
Atlantic
DE72
(1 Wo.)DE
AT41
(1 Wo.)AT
CH16
(3 Wo.)CH
UK8
(6 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. April 2014

Weitere Alben

  • 2019: Songs for Carmella: Lullabies & Sing-a-Longs

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[16]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2010 The Ocean Way Sessions
Atlantic
US144
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 2010
2012 A Very Merry Perri Christmas
Atlantic
US98
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2012

Weitere EPs

  • 2011: The Karaoke Collection
  • 2014: Human (Remixes)
  • 2014: Burning Gold Remixes

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[16]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2010 Jar of Hearts
Lovestrong.
DE5
Platin
Platin

(32 Wo.)DE
AT3
Platin
Platin

(22 Wo.)AT
CH5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(24 Wo.)CH
UK4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(55 Wo.)UK
US17
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2010
2011 Arms
Lovestrong.
US94
Platin
Platin

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2011
A Thousand Years
Breaking Dawn – Part 1 (O.S.T.)
DE
Gold
Gold
DE
AT19
(7 Wo.)AT
CH21
Gold
Gold

(9 Wo.)CH
UK11
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(88 Wo.)UK
US31
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. November 2011
2012 A Thousand Years, Pt. 2
Breaking Dawn – Part 2 (O.S.T.)
DE26
(10 Wo.)DE
US53
Gold
Gold

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2012
feat. Steve Kazee
2013 Human
Head or Heart
DE59
(2 Wo.)DE
AT42
(2 Wo.)AT
CH14
(5 Wo.)CH
UK14
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US31
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 2013

Weitere Singles

  • 2012: Distance (feat. Jason Mraz)
  • 2014: Burning Gold
  • 2014: The Words
  • 2019: Tiny Victories

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für das Album Lovestrong.
    • 2017: für die Single Human
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2014: für das Streaming A Thousand Years
    • 2019: für die Single Human
    • 2019: für die Single Jar of Hearts

Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2019: für die Single A Thousand Years
  • KanadaKanada Kanada
    • 2012: für die Single A Thousand Years
    • 2015: für die Single Human

2× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single A Thousand Years
  • KanadaKanada Kanada
    • 2012: für die Single Jar of Hearts
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2013: für die Single A Thousand Years

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für die Single Jar of Hearts

7× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single A Thousand Years

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 10× Platin10 770.000 aria.com.au
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1 180.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 450.000 musikindustrie.de
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 100.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 320.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 30.000 nztop40.co.nz
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 30.000 ifpi.at
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 75.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 17× Platin17 18.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 4× Platin4 2.900.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 11× Gold11 Platinum record icon.svg 44× Platin44

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christina Perri: „Küss mich oder ich sterbe!“ (ab 4:10). joiz. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  2. Christina Perri – wywiad (ab 4:55). WarnerMusicPoland. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  3. Gavin Edwards: Band of the Week. Rolling Stone. Abgerufen am 16. Mai 2012.
  4. Lopez, Korina: Christina Perri pries open the lid to fame with ‘Jar of Hearts’. In: USA Today, 13. Juli 2010. Abgerufen am 25. Juli 2010. 
  5. Video-Interview bei Bonedo
  6. Christina Perri: Sie ist unter der Haube. In: BUNTE.de. (bunte.de [abgerufen am 24. Dezember 2017]).
  7. Sängerin Christina Perri hat 45 Tattoos!. Promiflash. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  8. Santino Palazzolo: Unsigned Christina Perri dances on the charts. Billboard. 9. Juli 2010. Abgerufen am 18. Juli 2010.
  9. http://music.yahoo.com/blogs/reality-rocks/so-you-think-you-can-dance-changes-unsigned-singer-christina-perris-life.html
  10. Examiner: James Blunt and Christina Perri Tour Review. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  11. Announcing… Tour Is A Four Letter Word – 2012 World Tour. jasonmraz.com. Archiviert vom Original am 31. Mai 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jasonmraz.com Abgerufen am 14. Mai 2012.
  12. Boxweltmeister im Schwergewicht – Vitali Klitschko verteidigt Titel gegen Chisora. sueddeutsche.de. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  13. The Ocean Way Sessions : Christina Perri. In: Allmusic. Abgerufen am 21. Dezember 2010.
  14. Christina Perri interview: Beatweek 2011 Rising Star talks Lovestrong. Archiviert vom Original am 27. Mai 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.beatweek.com Abgerufen am 16. Mai 2012.
  15. http://www.christinaperri.com/blog/announcing-very-merry-perri-christmas-187601
  16. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christina Perri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien