Christina Rast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christina Rast (* 1968 in Luzern) ist eine Schweizer Theaterregisseurin.

Christina Rast studierte Germanistik, Filmwissenschaft und Russistik an der Universität Zürich. Während ihrer Assistenzzeit am Schauspielhaus Zürich machte sie mit dem Monolog "Kleine Zweifel" von Theresia Walser (mit Paula Dombrowski) und der Theatersoap "Das Leck im Schiffbau" auf sich aufmerksam.

2002/2003 gründete sie mit Michel Schröder und Ingo Berk die Spielstätte bunk r! am Schauspielhaus Zürich, die sich zu einem beliebten Treffpunkt für junge theaterinteressierte Menschen entwickelte und mit einem breiten Programm zwischen trashigen Schnellschüssen und fein gearbeiteten Inszenierungen aufwarten konnte. Am Schauspielhaus Zürich inszenierte sie „Penthesilea“ von Heinrich von Kleist (mit Paula Dombrowski in der Titelrolle), „Krankheit der Jugend“ von Ferdinand Bruckner, „Die Schere“ von Dea Loher und People Next Door von Henry Adam.

Es folgten die Uraufführung von Peter Stamms "Die Töchter von Taubenhain" am Luzerner Theater, die Projekte "Maria Stuart" und "Ich rede! Kommt zu mir!!! Eine Heilssuche." am Theater Rampe in Stuttgart, eine Romanbearbeitung von Kurt Vonneguts "Slapstick oder Nie wieder einsam!" am Landestheater in Tübingen. Weiters die Uraufführung von Andrzej Stasiuks "Ostmark", sowie "Othello", "wirkinderdesnetzes" und "Kabale und Liebe" am renommierten Schauspielhaus Graz.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. theater-graz.com (Memento des Originals vom 11. Dezember 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theater-graz.com