Christine Haderthauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Haderthauer

Christine Haderthauer (geb. Cuntze; * 11. November 1962 in Neumünster) ist eine deutsche Politikerin (CSU). Sie war von Oktober 2007 bis Oktober 2008 Generalsekretärin der CSU und vom 30. Oktober 2008 bis zum 9. Oktober 2013 Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen sowie Frauenbeauftragte der bayerischen Staatsregierung.

Von Oktober 2013 bis September 2014 war sie Leiterin der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsministerin für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben.[1][2][3][4] Infolge der sogenannten Modellauto-Affäre trat sie am 1. September 2014 von beiden Ämtern zurück.[5]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haderthauers Eltern zogen mit ihr 1964 vom schleswig-holsteinischen Neumünster nach Bayern und sie verbrachte ihre Kindheit in München.[6] Sie war die älteste von drei Schwestern in der Familie: Der Vater starb, als Haderthauer 15 Jahre alt war.[7][8] Nach dem Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium in Ludwigshafen am Rhein nahm Haderthauer 1981 an der Universität Würzburg das Studium der Rechtswissenschaften auf. Das Erste Staatsexamen legte sie 1986 ab. Anschließend verbrachte sie ihre Referendarzeit in Ansbach. 1990 legte sie das Zweite Juristische Staatsexamen am OLG Nürnberg ab und erhielt Jahr darauf ihre Zulassung als Rechtsanwältin. Ebenfalls 1991 zog sie mit ihrer Familie nach Ingolstadt. Nach Tätigkeiten als Rechtsanwältin in Ansbach und Ingolstadt gründete sie 2002 in Ingolstadt ihre eigene Rechtsanwaltskanzlei und erwarb zudem den Titel Fachanwältin für Arbeitsrecht. Ihre Zulassung ruhte nach Antritt ihres Amtes als Staatsministerin im Oktober 2008.[9]

Haderthauer ist römisch-katholischen Glaubens und seit 1985 mit Hubert Haderthauer, einem Landgerichtsarzt in Ingolstadt, verheiratet.[10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haderthauer trat 1984 in die CSU ein. Sie übernahm im Jahr 2000 den Vorsitz der Frauen-Union im Kreisverband Ingolstadt, wurde später stellvertretende Bezirksvorsitzende der Frauen-Union in Oberbayern, Mitglied im Landesvorstand der Frauen-Union und Mitglied im Bezirksvorstand des CSU-Bezirksverbandes Oberbayern.

2002 übernahm sie im Stadtrat von Ingolstadt erstmals ein politisches Mandat. Bei den Landtagswahlen im September 2003 kam sie als Direktkandidatin in ihrem Stimmkreis Ingolstadt/Neuburg a.d. Donau auf 60,6 %[11] der Stimmen und zog als Abgeordnete in den Bayerischen Landtag ein. Dort wurde sie Mitglied im Wirtschaftsausschuss und im Petitionsausschuss. Seit November 2003 ist sie zudem Mitglied im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Vorsitzende des Fernsehausschusses im Medienrat der BLM und Mitglied im Programmförderausschuss der BLM.

In der CSU gehört sie der Grundsatzkommission, der Familienkommission sowie der Medienkommission an. In ihrer politischen Tätigkeit setzte sie sich vor allem für eine stärkere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Dies war auch ihr Arbeitsschwerpunkt innerhalb der Grundsatzkommission. Ihre diesbezüglichen Thesen betonte Haderthauer in ihrem Positionspapier Keine Zukunft ohne Kinder.

Nach dem Wechsel von CSU-Generalsekretär Markus Söder in das Kabinett von Ministerpräsident Günther Beckstein wurde Haderthauer am 22. Oktober 2007 auf Vorschlag des CSU-Vorsitzenden Erwin Huber als Söders Nachfolgerin die erste Frau in diesem Amt. Angesichts des „katastrophalen Wahlergebnisses“ der CSU bei der Landtagswahl trat sie am 30. September 2008 als Generalsekretärin zurück. „Mit einer solchen Wahlniederlage geht automatisch einher, dass man sein Amt zur Verfügung stellt. Das ist eine berechtigte Erwartung der Menschen und der Parteibasis“, so Haderthauer. Am 30. Oktober 2008 berief Horst Seehofer sie zur Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen in sein neu gebildetes Kabinett.

Von Oktober 2013 bis 1. September 2014 war Haderthauer im Kabinett Seehofer II Staatsministerin und Leiterin der Bayerischen Staatskanzlei.

Am 22. Oktober 2013 wurde sie als Vertreterin der Bayerischen Staatsregierung in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks berufen.[12] Ihre Abberufung erfolgte nach ihrem Ausscheiden aus der Regierung.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die Frage nach Vorbildpolitikern nannte Haderthauer im April 2009 neben Konrad Adenauer und Richard von Weizsäcker, beide CDU, mit Hildegard Hamm-Brücher auch eine FDP-Politikerin, welche sie „immer stark“ fand. Franz Josef Strauß hielt sie, auf eine entsprechende Nachfrage, als Vorbildpolitiker für ungeeignet.[13][14]

Asyl- und Integrationspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Thema Integration von Migranten äußerte sie sich mit Blick auf „Vorzeigeimmigranten“ wie den Nationalspieler Mesut Özil und andere Spieler mit ausländischen Wurzeln wie folgt: „Ich würde mir wünschen, dass jeder, der für Deutschland spielt, auch die Nationalhymne singt.“[15]

Haderthauer setzt sich in ihrer politischen Arbeit für eine Anhebung des Nachzugsalters für Ehegatten von Asylsuchenden von 18 auf 21 Jahren ein. Dies sei „das wirksamste Mittel gegen das Phänomen der ‚Importbräute‘“ und müsse „Bestandteil des Gesetzes gegen Zwangsheiraten werden“.[16] Zudem verlangt Haderthauer von Migranten, „binnen eines Jahres Deutsch zu lernen“.[16] Das gelte besonders auch für junge Mütter: „Kleine Kinder zu haben, darf keine Ausrede mehr sein, um Integrationskurse zu verweigern.“[16]

Gleichgeschlechtliche Ehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gleichstellung von homosexuellen Paaren beim Ehegattensplitting lehnt Haderthauer ab: Das Grundgesetz räumt ihrer Meinung nach der Ehe zwischen Mann und Frau zu Recht eine besondere Stellung ein.[17]

Vertriebenenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haderthauer setzt sich für die Einführung eines bundesweiten „Tags der Vertriebenen“ ein, den es in Bayern bereits gibt: Jeweils der zweite Sonntag im September.[18]

Modellauto-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Modellauto-Affäre

In der sogenannten Modellauto-Affäre (teilweise uneinheitlich auch Modellbau-Affäre genannt)[19][20][21] ist Christine Haderthauer gemeinsam mit ihrem Mann Hubert ethischen sowie dienst-, straf- und steuerrechtlicher Beschuldigungen ausgesetzt. Die Vorwürfe werden von Seiten des Ehepaars Haderthauer bestritten.

Christine Haderthauer hatte 1990 gemeinsam mit zwei Geschäftspartnern das Unternehmen Sapor Modelltechnik als Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet, das durch psychisch kranke Straftäter in forensischen Kliniken hergestellte Luxus-Modellautos lukrativ vermarktete. Wesentlich dabei war die dienstliche Stellung von Hubert Haderthauer als verantwortlicher Psychiater der „Arbeitstherapie Modellbau“. Er übernahm 2004 auch den Geschäftsanteil seiner Frau, nachdem diese Ende 2003 in den Bayerischen Landtag gewählt worden war. 2008 wurde Sapor ohne das Einverständnis des noch nicht ausgeschiedenen Teilhabers verkauft; er sei noch nicht einmal informiert worden. 2011 schlossen die Kontrahenten zur Abgeltung der Ansprüche einen außergerichtlichen Vergleich über 20.000 Euro.

2013 wurde erstmals über die ethische Fragwürdigkeit des Geschäftsmodells kritisch berichtet. 2014 erstattete der ehemalige Teilhaber Strafanzeige wegen Betrugs und setzte damit staatsanwaltliche Ermittlungen in Gang. Er gab an, man habe ihm einen Großteil der früheren Gewinne von Sapor Modelltechnik verschwiegen, um seine abzugeltenden Ansprüche zu verringern. Im Mai 2014 begannen steuerrechtliche Ermittlungen, in deren Folge Haderthauers Privathaus durchsucht wurde.[22]

Aufgrund der Beschuldigungen in der Modellbauaffäre und eines möglichen Interessenkonflikts mit ihrem Amt forderte die Opposition Haderthauers Rücktritt und einen Untersuchungsausschuss im Landtag.[23] Für eine Sondersitzung des bayerischen Landtags während der Sommerpause wurde der Antrag gestellt, die Staatsministerin aus dem Amt zu entlassen.[24] Am 1. September 2014 erklärte sie ihren Rücktritt als Ministerin und Chefin der Staatskanzlei.[5][25] Die Staatsanwaltschaft München II stellte ihre Betrugsermittlungen im Herbst 2015 ein.[26] Einen „angemessenen Strafbefehl“ wegen eines Verstoßes gegen die Abgabenordnung würde Haderthauer nach Aussage ihres Anwalts akzeptieren.[27] Durch unzulässige Abrechnungen soll Haderthauer 2309 € zu wenig an Steuern gezahlt haben, weswegen die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl beim Amtsgericht Ingolstadt beantragen will. Damit das möglich ist, beantragte die Staatsanwaltschaft zunächst beim Bayerischen Landtag die Aufhebung Haderthauers Immunität. Der Landtag hob diese 2. Dezember 2015 auf.[28][29]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christine Haderthauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerische Staatsregierung: Leiterin der Staatskanzlei und Staatsministerin für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben Christine Haderthauer
  2. Landtag Bayern. Abgeordnete: Christine Haderthauer
  3. CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag: Christine Haderthauer
  4. Christine Haderthauer. Website: Über mich
  5. a b sz.de/dpa/mike/tba/msz/kast: Haderthauer stürzt über Modellbau-Affäre. Süddeutsche Zeitung. 1. September 2014. Abgerufen am 2. September 2014.
  6. Haderthauer ist neue CSU-Generalsekretärin. Der Tagesspiegel. 22. Oktober 2007. Abgerufen am 15. April 2015.
  7. Christine Haderthauer. Munzinger. Abgerufen am 15. April 2015.
  8. Hinterm Rampenlicht: Christine Haderthauer. Deutsche Welle. 13. Februar 2013. Abgerufen am 13. April 2015.
  9. Christine Haderthauer. CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Abgerufen am 15. April 2015.
  10. Schuften und schweigen. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. August 2014. Abgerufen am 15. April 2015.
  11. Ergebnis der Landtagswahl 2003 beim Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung
  12. Neue Mitglieder im BR-Rundfunkrat. Bayerischer Rundfunk, 5. Dezember 2013, abgerufen am 21. Mai 2014.
  13. Haderthauer: Strauß ist kein Vorbild, sueddeutsche.de
  14. Haderthauer wagt Einspruch gegen Partei-Ikone Strauß, spiegel.de
  15. Münchner Abendzeitung vom 8. Oktober 2010
  16. a b c Haderthauer will Asyl- und Integrationspolitik verschärfen. merkur-online.de. 7. März 2011. Abgerufen am 14. August 2014.
  17. Ehegattensplitting. Koalition streitet über Homo-Paare., Spiegel Online
  18. Sudetendeutscher Tag: Karlspreis für Seehofer. br.de. 19. Mai 2013. Archiviert vom Original am 6. August 2013. Abgerufen am 14. August 2014.
  19. Dietrich Mittler: Haderthauers Modellbauaffäre weitet sich aus. In: Süddeutsche Zeitung. 27. Mai 2014, abgerufen am 11. August 2014.
  20. Conny Neumann: Modellbauaffäre: Verdächtige Flüge, geheime Gewinne. In: Der Spiegel. 7. August 2014, abgerufen am 11. August 2014.
  21. Björn Hengst: Modellautoaffäre: Staatskanzleichefin auf Abruf. In: Der Spiegel. 10. August 2014, abgerufen am 2014-0811.
  22. Steuerfahndung ermittelt gegen Haderthauer. In: Handelsblatt. 7. August 2014, abgerufen am 12. August 2014.
  23. Opposition fordert Untersuchungsausschuss. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 31. Juli 2014, abgerufen am 10. August 2014.
  24. Gutachter zweifeln Haderthauers Erklärungen an. Süddeutsche Zeitung. 22. Oktober 2014. Abgerufen am 19. Mai 2015.
  25. Haderthauer stürzt über Modellbau-Affäre. Süddeutsche Zeitung. 1. September 2014. Abgerufen am 19. Mai 2015.
  26. Modellauto-Affäre: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Haderthauer ein Spiegel Online, 2. November 2015, abgerufen am 2. November 2015.
  27. Haderthauer akzeptiert Strafbefehl
  28. Christine Haderthauer verliert Immunität. Süddeutsche Zeitung, 2. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2015.
  29. Welche Rolle spielt Christine Haderthauer? Süddeutsche Zeitung, 3. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2015.