Christine Harbort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Harbort (* 27. April 1949 in Oschersleben; † 17. Juni 2003 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Harbort absolvierte zunächst eine Lehre als medizinisch-technische Assistentin, bevor sie von 1969 bis 1972 eine Ausbildung an der Schauspielschule Rostock erhielt. Schon während ihrer Lehrzeit debütierte sie 1972 am Volkstheater Rostock, gefolgt von Engagements an Bühnen in Stralsund und Rostock. Daneben hatte sie auch Auftritte am Berliner KabarettDie Distel“. Ihr Kameradebüt feierte sie in den 1970er Jahren mit Auftritten in der Polizeiruf 110-Reihe, gefolgt von kleineren Rollen in Fernsehproduktionen. Regisseur István Szabó besetzte die Darstellerin 1980 für seinen oskarprämierten Film Mephisto, wo sie neben Klaus Maria Brandauer und Rolf Hoppe die Rolle der Lotte Lindenthal spielte. Da sie als politisch unzuverlässig galt, erhielt sie von den DDR -Behörden keine Erlaubnis, weitere Auslandsangebote anzunehmen.[1]

Anfang der 1980er Jahre nahm Harbort ein Regiestudium am Institut für Schauspielregie in Berlin auf. Seit 1984 arbeitete sie als freie Schauspielerin und Regisseurin.

Christine Harbort war die Schwester des Bildhauers Jo Harbort.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. netzeitung.de (Memento vom 17. Februar 2013 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]