Christof Wandratsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christof Wandratsch Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Christof Wandratsch
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Kraul
Geburtstag: 20. Dezember 1966
Geburtsort: Nürnberg
Medaillenspiegel

Christof Wandratsch (* 20. Dezember 1966 in Nürnberg) ist ein deutscher Schwimmsportler und schnellster Deutscher bei der Durchquerung des Ärmelkanals.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 gewann er das Zürichsee-Schwimmen. Seine ersten internationalen Erfolge im Extremschwimmen errang er auf der 25 km-Strecke bei den Europameisterschaften 1991 in Terracina und 1995 in Wien.

Christof Wandratsch durchschwamm 2005 den Fehmarnbelt in einer Zeit von 5 Stunden 11 Minuten und hielt bis 2012 den Weltrekord für die Solo-Querung des Fehmarnbelts. Im August wurde seine Zeit vom Schweizer Bruno Baumgartner mit 4 Stunden 53 Minuten nochmals um 18 Minuten unterboten.[1]

Im August 2005 stellte er mit einer Zeit von 7 Stunden, 3 Minuten und 52 Sekunden einen neuen Weltrekord für die Querung des Ärmelkanals auf. Bereits 2003 war er dem bisherigen Weltrekord von Chad Hundeby mit einer Zeit von 7 Stunden 20 Minuten sehr nahegekommen und verfehlte ihn nur um 3 Minuten.[2] Der Versuch wurde von Jörg Adolph in dem Dokumentarfilm Kanalschwimmer festgehalten.

Der Rekord hatte allerdings nur bis zum Jahre 2007 Bestand, als der bulgarische Schwimmer Petar Stojtschew die Schwimmzeit auf dieser Strecke nochmals um 6 Minuten unterbot.

Die Straße von Gibraltar durchschwamm Christof Wandratsch 2007 in der Weltrekordzeit von 2 Stunden 51 Minuten. Im Juli 2013 durchquerte er, als erster Schwimmer ohne Pause und ohne Neoprenanzug, den Bodensee in Längsrichtung. Für die 66 Kilometer und 670 Meter lange Strecke von Bodman-Ludwigshafen nach Bregenz benötigte er 20 Stunden und 41 Minuten.[3]

Wandratsch ist auch als Triathlet aktiv. So stellte er 2006 beim Ironman Austria eine neue Weltbestzeit über die Schwimmdistanz auf: 3,8 Kilometer in 41:26 Minuten. Er war Mitglied des Abu Dhabi Triathlon Teams – bis zu dessen Auflösung im Januar 2013.[4]

Christof Wandratsch ist als Lehrer tätig und wohnt in Haiming in Oberbayern.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
10. Jan. 2016 2 Ice Swimming German Open DeutschlandDeutschland Burghausen 00:12:54.19 Eisschwimmen über 1.000 m; der Weltrekord wurde im selben Lauf von Petar Stojtschew auf 00:12:28.10 verbessert
20. Mär. 2015 1 Eisschwimm-Weltmeisterschaft 2015 RusslandRussland Murmansk 00:13:00.52 Weltmeister und Weltrekord über 1.000 m Eisschwimmen bei der Erstaustragung der Eisschwimm-Weltmeisterschaft [5]
  2015 1 Ice Swimming German Open DeutschlandDeutschland Burghausen 00:14:06.84 Eisschwimmen über 1.000 m
 Aug. 1997 2 Schwimmeuropameisterschaften 1997 SpanienSpanien Sevilla 05:08:36 Freiwasserschwimmen 25 km
 Aug. 1995 1 Schwimmeuropameisterschaften 1995 OsterreichÖsterreich Wien 05:11:36.3 Freiwasserschwimmen 25 km
 Aug. 1995 2 Schwimmeuropameisterschaften 1995 OsterreichÖsterreich Wien 00:56:06.8 Freiwasserschwimmen 5 km
15. Sep. 1991 1 Schwimmeuropameisterschaften 1991 ItalienItalien Terracina Freiwasserschwimmen 25 km; Sieger neben der Schweizerin Eliane Fieschi bei den Frauen
 Aug. 1990 1 Zürichsee-Schwimmen SchweizSchweiz Zürich 06:15:20 Freiwasserschwimmen 26,4 km; von Rapperswil nach Zürich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Rekord im Fehmarnbelt – Bruno Baumgartner entthront sein Idol Christof Wandratsch Swim, 29. August 2012
  2. Dover Life Channel Swimming - Successful Crossings
  3. Extremschwimmer durchquert Bodensee Focus online, 23. Juli 2013, abgerufen am 23. Juli 2013.
  4. Abu Dhabi Triatlon Team Ends
  5. Weltmeister und Weltrekord: Wandratsch jubelt in Russland (21. März 2015)