Christoffer Wilhelm Eckersberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoffer Wilhelm Eckersberg

Christoffer Wilhelm Eckersberg (* 2. Januar 1783 in Blaukrug bei Blans, Gemeinde Satrup im Sundewitt im Herzogtum Schleswig; † 22. Juli 1853 in Kopenhagen) war einer der bedeutendsten dänischen Maler des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgebildet wurde Eckersberg zunächst bei den Malermeistern Jes Jessen in Apenrade und Johann Jacob Jessen in Flensburg. 1800 erhielt er den Gesellenbrief und wurde 1803 an der Kunstakademie in Kopenhagen aufgenommen. 1811/12 war er Schüler bei Jacques-Louis David in Paris. Ab 1818 war er Professor an der Kopenhagener Kunstakademie, von 1827 bis 1829 deren Direktor. In dieser Zeit waren u. a. Wilhelm Bendz und Carl Frederik Sørensen seine Schüler. Er liegt auf dem Assistenzfriedhof im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro begraben.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckersberg gilt als Hauptvertreter der klassizistischen Malerei des dänischen Goldenen Zeitalters. Er übernahm von seinem Lehrer David dessen präzise zeichnerische Darstellung, nicht jedoch seine heroisch-dramatische Bildauffassung. Wie die Maler des deutschen Biedermeiers bewegte er sich in Richtung einer realistisch-intimen Kunst, vermied jedoch eine romantisch übersteigerte Darstellungsweise.

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Eckersberg – Faszination Wirklichkeit. Das Goldene Zeitalter der dänischen Malerei. Hamburger Kunsthalle. Katalog.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoffer Wilhelm Eckersberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien